Welt

COP27: Zeit für reiche Länder, ärmere für jahrelange Klimaschäden zu bezahlen – Experte

Ivan Diaz-Rainey, Professor an der University of Otago, sagt, die Zeit werde zeigen, ob die Versprechungen der reichen Länder tatsächlich wahr würden.
Foto:

Ein Experte für Klimafinanzierung sagt, es sei nur richtig, dass reiche Länder arme Länder für die Schäden bezahlen, die durch mehr als ein Jahrhundert des Ausstoßens von Klimagasen verursacht wurden.

Das zweiwöchentlich erscheinende Jahrbuch UN-Klimagipfel Gestern Abend in Ägypten gestartet.

Und erstmals steht das Thema „Loss and Damage“ endlich auf der offiziellen Agenda der COP27-Klimakonferenz.

Reiche Länder, darunter die USA und die EU, haben es jahrelang blockiert.

Professor Ivan Diaz-Rainey von der University of Otago sagte, es hätte viel Zurückhaltung seitens der Industrieländer gegeben, da dies eine ganze Menge potenzieller Verbindlichkeiten für westliche Regierungen eröffnet, die seit der industriellen Revolution die Umwelt verschmutzen – im Fall Europas.

„Es ist wichtig, es ist wichtig.“

Diaz-Rainey sagte, einige Schätzungen bezifferten den Schaden allein im letzten Jahrzehnt auf eine halbe Billion Dollar.

Er erwartete, dass die entwickelten Länder auf eine Finanzierung drängen würden, die aus einer Reihe verschiedener Quellen stammen und von diesen verwaltet werden würde, einschließlich des Privatsektors.

Aber er sagte, ärmere Länder würden eine zentralisierte Finanzierungsfazilität mit spezifischen Verpflichtungen von jedem Land wollen.

Der neuseeländische Klimabotschafter Kay Harrison sagte, Neuseeland werde daran arbeiten, den Parteien zu helfen, Gemeinsamkeiten zu finden.

Sie befürwortet mehr Finanzmittel, will aber nicht vorwegnehmen, ob dafür ein neuer separater Finanzierungsmechanismus eingerichtet werden sollte.

Die Finanzierung von Verlusten und Schäden wäre eine neue Kategorie, zusätzlich zu Geldern für die Emissionsminderung oder -minderung und die Anpassung an die Auswirkungen des Klimawandels.

Siehe auch  Corona-Risikozone: Dies geschieht, wenn Arbeitnehmer unter Quarantäne gestellt werden müssen

Diaz-Rainey sagte, die Zeit werde zeigen, ob die Versprechungen der reichen Länder tatsächlich wahr würden.

Er sagte, reiche Länder hätten eine schlechte Erfolgsbilanz – sie sollten im Rahmen des Pariser Abkommens jährlich 100 Milliarden Dollar an Entwicklungsländer übergeben, aber sie müssen diesen ganzen Betrag noch ausgeben.

„Wir sind begeistert“ – Māori-Klimaaktivist

Kera Sherwood-O’Regan ist „begeistert“, endlich den Punkt auf der Tagesordnung zu sehen.

„Verluste und Schäden sind unglaublich wichtig für indigene Völker, Gemeinschaften an vorderster Front und Länder, die bereits die schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels erleben.“

Sie sagte, es sei wichtig, weil wir uns nicht mehr in der Ära der umfassenden „Prävention“ des Klimawandels befinden.

„Der Klimawandel ist bereits im Gange, und eine erfolgreiche COP erfordert, dass die Parteien dies anerkennen und sicherstellen, dass sie, während sie ihr Bestes tun, um den weiteren Klimawandel abzuschwächen und sich an den Klimawandel anzupassen, auch Unterstützung für diejenigen mobilisieren, die sich auf die Auswirkungen auswirken jetzt.“

Sie sagte, ein wichtiges Ergebnis der Gespräche sei die Einrichtung einer finanziellen Einrichtung für Verluste und Schäden, die gerecht und transparent sei.

Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top button
Close
Close