Wissenschaft

CO2-Staubsauger: Stärkste globale Erwärmung vorhergesagt – CCS könnte eine Lebensader sein

Es gibt wieder Zahlen, die sich Sorgen machen. Wissenschaftler der Universität von New South Wales in Sydney, Australien, haben ihre Prognose für die durchschnittliche globale Erwärmung in einer neuen Datenanalyse aktualisiert.

Im Durchschnitt erwarteten die Forscher zuvor eine Erwärmung um drei Grad, wenn sich der CO2-Gehalt der Atmosphäre im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter verdoppelte. Jetzt beträgt der Wert 3,4 Grad, da das Forscherteam verschiedene Daten kombiniert hat, um die Klimasensitivität der Erde zu berechnen. Wissenschaftler schreiben auch mehr Abseitsschätzungen und berücksichtigen unbekannte Details in der Zeitschrift “Geophysical Reviews”.

Die Wahrscheinlichkeit, dass die Hitze unter zwei Grad bleibt, beträgt nur fünf Prozent. Im Gegensatz dazu liegt das Risiko einer Erwärmung der Erde um mehr als 4,5 Grad aufgrund der Verdoppelung des CO2-Gehalts in der Luft zwischen sechs und 18 Prozent. Wenn die Weltgemeinschaft nach wie vor Kohlendioxid ausstößt, könnte sich ihr atmosphärischer Gehalt in den nächsten 60 bis 80 Jahren gegenüber der Zeit vor der Industrialisierung verdoppeln, heißt es.

“Kohlenstoffabscheidung und -speicherung” als Lösung?

Einige Wissenschaftler gehen davon aus, dass mehr als herkömmliche Klimaschutzmaßnahmen erforderlich sind, um Emissionen zu vermeiden, damit die Welt ihr CO2-Problem insgesamt lösen kann. Dies ist das Ergebnis der Studie “Unkontrollierter Klimaschutz” der Science and Politics Foundation

Lesen Sie auch: PUSH – Plastik zerstört unseren Planeten – 1,3 Milliarden Tonnen: Forscher zeigen, wie wir 80 Prozent Plastik verhindern können

Um das Ziel des sogenannten Nullnetzes zu erreichen, dh. Klimaneutralität Bis 2050 müssen neben konventionellen Maßnahmen wie erneuerbarer Energie oder Energieeffizienz Hunderte Millionen Tonnen Kohlendioxid aktiv aus der Atmosphäre entfernt werden, heißt es in der Studie. Zum Vergleich: In Deutschland erreichten die Emissionen 2019 etwas mehr als 800 Millionen Tonnen.

READ  Coronavirus-Mutationen: So gefährlich sind sie für den Menschen

Dies sind die sogenannten “negativen Emissionen”. Laut der Studie sind sie notwendig, weil die verbleibenden Emissionen aus der CO2-verstärkten Luftfahrtindustrie, der Stahlproduktion oder der Landwirtschaft niemals vollständig auf Null reduziert werden können.

Aber wie bekommt man wieder CO2 aus der Atmosphäre? Es sind sowohl technische als auch biologische Methoden (z. B. Aufforstung) möglich, die unter dem Akronym “CCS” zusammengefasst sind. CCS steht für “Carbon Capture and Storage”. Kohlendioxid wird aktiv aus der Atmosphäre entfernt und gespeichert.

Schweizer CO2-Staubsauger filtert Kohlendioxid aus der Luft

Eine der vielversprechendsten technischen Methoden wird derzeit auf dem isländischen Plateau Hellisheiði getestet und entwickelt. Was wie futuristische Iglus des Weltraums aussieht, sind die sogenannten CO2-Kompressionssysteme des Schweizer Startups “Climeworks”. Der technische Prozess dahinter ist relativ einfach: Mit einem chemischen Filterprozess wird CO2 aus dem nächsten Geokraftwerk auf dem Plateau direkt aus der Luft durch Filtersysteme gefischt, mit Wasser gemischt und in Tiefen gepumpt, in denen es sich mit Basaltgestein vermischt. dort reagiert er und dreht sich um, um sich zu steinigen. CO2 wird auf diese Weise unterdrückt und unterirdisch gespeichert.

Lesen Sie auch: Trotz mehr Regen – Deutschland steht vor extremer Dürre: Forscher entdecken neue Waffen gegen die Auswirkungen des Klimawandels

In anderen Ländern setzt das Unternehmen den Staubsauger “CO2” bereits ein, in diesen Fällen wird der CO2-Filter jedoch anders verarbeitet.

Neben der Schweizer Lösung gibt es weitere Methoden, beispielsweise das BECCS-Verfahren (Bioenergie mit Kohlenstoffabscheidung und -speicherung). Die Biomasse, die CO2 bindet, wird zur Energieerzeugung in Elektrizität umgewandelt, während das freigesetzte CO2 von den Abgasen getrennt und gespeichert wird – beispielsweise durch Pressen in das Gestein.

READ  Karte zeigt aktuelle Koronarisikobereiche in Deutschland

Bisher sind beide CCS-Methoden immer noch eine wirklich wichtige Unterstützung auf dem Weg zur Klimaneutralität nicht greifbar – aber sie haben das Potenzial dazu, sagt Sabine Fuss vom Mercator-Forschungsinstitut für Global Commons und Klimawandel (MCC) in Berlin. Weil die Kosten der Methoden im Vergleich zu anderen CO2-Extraktionstechniken aufgrund ihres hohen Energieverbrauchs – der CO2-neutral gemacht werden muss – immer noch sehr hoch sind. Im Allgemeinen liegen die Kosten für zwei Prozesse zwischen 100 und 300 USD pro Tonne CO2, die aus der Atmosphäre entfernt wird.

Höhere CO2-Emissionen würden die Technologien attraktiver machen

In diesem Zusammenhang verweist Fuss auf den sehr niedrigen aktuellen CO2-Preis, der es schwierig macht, von solchen Prozessen zu profitieren. “Sicherlich werden die Kosten für beide Prozesse erheblich sinken, wenn sie in großem Maßstab eingesetzt werden. Ein höherer CO2-Preis pro Tonne ausgestoßenem CO2 würde CCS-Technologien für Unternehmen attraktiver machen”, sagt der Forscher.

Der Lärm beobachtete auch den Mangel an kritischer Infrastruktur für CCS-Technologien in den meisten Ländern in Europa und der Welt. Transportwege und Lagereinrichtungen für C02-Divisionen sind beispielsweise in Deutschland nicht verfügbar.

Lesen Sie auch: “Es gibt keinen Planeten B” – Folgen unseres verdreifachten Energieverbrauchs und wie wir die Zivilisation retten

“Die von der EU im Jahr 2050 angekündigte Klimaneutralität und die Begrenzung der globalen Erwärmung auf 1,5 Grad, die die Weltgemeinschaft im Pariser Übereinkommen von 2015 anstrebt, bedeuten eine Dekarbonisierung der Wirtschaft”, sagt Fuss. . “Und da die CO2-Emissionen in einigen Bereichen nicht so schnell auf Null gesenkt werden können, müssen wir dies kompensieren.” Es ist jedoch nicht klar, wie dies ohne CCS-Technologie möglich ist.

READ  Achten Sie auf Mond und Mars: Das Spektakel ist besonders im Oktober sichtbar

Der MCC-Mitarbeiter fördert daher eine grundlegende Diskussion darüber, wie und welche Technologien in den kommenden Jahren eingesetzt werden.

“Nach heutigem Kenntnisstand ist der Einsatz von CCS nicht erforderlich.”

Das Umweltbundesamt zögert jedoch, dies zu tun. “Nach dem derzeitigen Kenntnisstand ist der Einsatz von CCS nicht erforderlich, um die Ziele des Klimaschutzes in Deutschland zu erreichen.” sagt in einem Bericht ab 2018. Die Behörde macht auch auf die potenziellen Risiken von CCS-Technologien aufmerksam. CO2-Lecks in der Grundwasserspeicherung können Grundwasser und Boden kontaminieren.

Der IPCC-Bericht von 2019 zeichnet jedoch ein differenzierteres Bild. Nur wenn die Weltbevölkerung ihre Emissionen sehr schnell reduzieren würde, wäre das 1,5-Grad-Klimaziel möglich, ohne CO2 aus der Atmosphäre zu entfernen. Weniger Fleischkonsum, weniger Energieverbrauch, aber auch eine ehrgeizige Klimapolitik nennt der Bericht als notwendige Maßnahmen. In allen anderen IPCC-Szenarien Eine aktive CO2-Gewinnung ist jedoch unerlässlich, um klimapolitische Ziele zu erreichen.

CCS: Norwegen als Pionier

Während einige Länder immer noch mit dem Einsatz von CCS-Technologien zu kämpfen haben, ist ein skandinavisches Land bereits weit voraus. Zuvor wurde in Kollsnes, Norwegen, knapp 50 km nordwestlich von Bergen, ein einzigartiger temporärer Kohlendioxidspeicher errichtet. im Rahmen des “Northern Lights Project”.

Von dort wird CO2 durch bestehende Pipelinesysteme in leere Offshore-Gas- und Ölfelder gepumpt und dort gespeichert. Und: Skandinavier denken groß. Geplant sind Speicherkapazitäten von 5 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr. CO2 muss dann auch aus anderen Ländern entnommen werden – Kohlendioxid als neues Geschäftsmodell speichern.

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close