Wirtschaft

Chef Brudermüller im Interview über China als Wachstumsmarkt

BASF-Chef Martin Brudermüller

Trotz der politisch ungünstigen Entwicklung bleibt der Manager zuversichtlich in China als Wachstumsmarkt.

(Foto: BASF SE)

Ludwigshafen BASFCEO Martin Brudermüller bleibt vom attraktiven Wachstumsmarkt China überzeugt und fordert einen beschleunigten Strukturwandel in Europa.

Für das Chemieunternehmen, das derzeit eine neue 10-Milliarden-Dollar-Chemiefabrik in Südchina baut, gibt es laut Brudermüller „rote Linien“, die auf dem lokalen Wertesystem und den Geschäftsprinzipien basieren. „Wenn diese überschritten werden, geht es da nicht weiter“, sagte der BASF-Chef im Gespräch mit dem Handelsblatt.

Die Diskussion um eine zu starke Abhängigkeit von China und das Risiko Taiwans sollte jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass Europa als Standort nicht nur im Vergleich zu China, sondern auch im Vergleich zu den USA und dem Nahen Osten immer unattraktiver wird. „Es ist eine Illusion, mit öffentlichen Geldern durch die Energiekrise zu hoffen und dann mit den alten Strukturen weiterzumachen“, sagte Brudermüller.

Lesen Sie jetzt weiter

Erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle anderen Artikel in der

Web und in unserer App 4 Wochen kostenlos.

Zusteigen, einsteigen, vorwärtskommen

Lesen Sie jetzt weiter

Erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle anderen Artikel in der

Web und in unserer App 4 Wochen kostenlos.

Zusteigen, einsteigen, vorwärtskommen

Siehe auch  Bargeld, Aktien, Bankguthaben: Deutsches Privatvermögen gegen eine Rekordwirtschaft

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top button
Close
Close