sport

Champions League: FC Bayern – FC Salzburg 3: 1

Unter der Führung von Robert Lewandowski bleibt der FC Bayern in seiner dreifachen Verteidigungsmission klar auf Kurs.

Europas Fußballer des Jahres ebnete dem Titelverteidiger mit seinem 71. Tor in der Königsklasse im 3: 1 (1: 0) gegen den tapferen österreichischen Herausforderer FC Salzburg den Weg zum 15. Sieg in Folge – Europapokalrekord. ((Zeitplan und Ergebnisse der Champions League)

Die Bayern ziehen als Gruppensieger in die zweite Runde ein

Lewandowski kletterte mit der Führung (42.) in der “ewigen” Torschützenliste der Champions League auf den dritten Platz. Nur die Weltstars Lionel Messi (118) und Cristiano Ronaldo (131) trafen sich häufiger als der Pole. Ein Eigentor von Maximilian Wöber nach einem Schuss des letzten Helden Kingsley Coman (52.) und des eingewechselten Leroy Sané (68.) machte den Einstieg in die Ko-Runde als Gruppensieger perfekt. ((Die Tische der Champions League)

“Es ist wichtig, dass wir jetzt Gruppensieger sind. Das ist ein klarer Schritt in die richtige Richtung”, sagte der hervorragende Torhüter Manuel Neuer. Himmel. ((Die Stimmen für das Spiel)

Bayern-Trainer Flick “sehr zufrieden mit der Effizienz”

Bayern-Trainer Hansi Flick fügte hinzu: “Wir haben uns den Weg etwas schwer gemacht, da wir viele leichte Ballverluste hatten. In der zweiten Halbzeit war es besser. Ich bin mit dem vierten Sieg im vierten Spiel dieser Gruppenphase zufrieden. Mit der Effizienz.” Ich bin sehr zufrieden. Und hinten haben wir in Manuel Neuer einen Weltklasse-Torhüter, der genug sagt. “Das SPORT 1-Individuelle Überprüfung)

Die Bayern mussten in den letzten 25 Minuten in einer Minderheit kämpfen: Neuzugang Marc Roca, der zu diesem Zeitpunkt ein anständiges Debüt in der Champions League gegeben hatte, sah Gelb-Rot (66.) für wiederholtes Foulspiel. Mergim Berisha erzielte Salzburgs wohlverdientes Ehrentor (73.).

READ  FC Bayern: Trainer Flick wird ernst und wendet sich emotional an Bundeskanzlerin Merkel

Genau wie im Hinspiel (6: 2) war es für die Bayern harte Arbeit. Der Außenseiter Salzburg blieb seiner mutigen Linie mit den großen Favoriten treu und hatte gute Chancen gegen deren neu formierte Abwehr. Aber der wieder einmal hervorragende Manuel Neuer im Tor war zuverlässig.

Auf der Suche nach dem König des Wettbewerbs! Registrieren Sie sich jetzt für das SPORT1-Vorhersagespiel

CL-Debüt für Richards und Roca

Bayern-Trainer Hansi Flick wurde angesichts des persönlichen Notfalls zu zwei mutigen Persönlichkeiten gezwungen. Da es für Lucas Hernandez nur ausreichte, nach seiner Beckenverletzung eine Scherzrolle zu spielen, durfte der 20-jährige Chris Richards auch sein Debüt in der Premier League in der linken Defensive feiern. Nach der Enttäuschung gegen Bremen (1: 1) wechselte Flick zu Double Six zurück, “weil wir eine Mannschaft erwarten, die Fußball spielen will”. Also kam Roca zum Zug neben Leon Goretzka.

Der Spanier konnte sich nicht über einen Mangel an Arbeitsplätzen gegen die äußerst agilen Salzburger beschweren. “Drücken Sie gut, wechseln Sie die Spiele, nutzen Sie unsere Geschwindigkeit”, sagte RB-Trainer Jesse Marsch kurz vor dem Spiel. Himmel gefordert – und sein Team hat dies gut ausgeführt. Die wieder aufgebaute Münchner Abwehr hatte häufiger Probleme beim Aufbau des Spiels.

Testen Sie DAZN kostenlos und erleben Sie die Champions League live und auf Anfrage | BILDSCHIRM

Mehrmals neuer Fokus

Und es zeigte Lücken, die RB unermüdlich einbaute. Nach einem schlechten Pass von David Alaba, einem seltsam wackeligen Verteidigungschef, musste Neuer alle seine Fähigkeiten bei einer doppelten Chance gegen Berisha und Enock Mwepu (15.) unter Beweis stellen. Das ungarische Wunderkind Dominik Szoboszlai aus Salzburg bot die beste Gelegenheit, die Gäste für Neuer (35.) zu besuchen.

READ  FC Bayern: Gehen die Drei-Sterne-Chefs nach dem Alaba-Dilemma völlig neue Wege?

Lewandowskis Tor schien eine Befreiung für die Roten zu sein, die der 32-Jährige nach einem Schuss von Thomas Müller blitzschnell traf. Coman hatte beim 2: 0 das Glück, dass sich RB-Verteidiger Wöber in seinen Schuss warf und ihn so unhaltbar abwehrte.

Angesichts des jetzt klareren Rückstands musste sich Salzburg wie im falschen Film fühlen. Umso mehr, als Sané nach einer Flanke von Coman den Kopf hob.

Mit zwei Weltklasse-Reflexen gegen Berisha und Sékou Koita (70.) verhinderte Neuer zunächst ein Salzburger Tor, bevor Berisha ihn zum ersten Mal aus kurzer Distanz besiegte. In der letzten Phase schoss Luka Sucic am leeren Tor vorbei, nachdem er Neuer (84.) umgangen hatte.

—–
Mit Sportinformationsdienst (SID)

Lulu Leitz

Web-Fan. Anfällig für Apathie. TV-Maven. Popkultur-Liebhaber. Allgemeiner Food-Enthusiast. Kommunikator.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close