Wissenschaft

Ceres: Anscheinend versteckt sich eine einzigartige Welt unter der Oberfläche des Zwergplaneten

Gesalzene Ozeanreste entdeckt? Anscheinend versteckt sich eine einzigartige Welt unter der Oberfläche des Zwergplaneten Ceres

Der Zwergplanet Ceres liegt zwischen Mars und Jupiter. Das Raumschiff Dawn der NASA kam näher als je zuvor – und machte erstaunliche Entdeckungen. Fließt immer noch Wasser vom Planeten?

Der Zwergplanet Ceres hatte möglicherweise einen globalen, salzigen Ozean, dessen Überreste sich noch tief in ihm befinden. Zu diesen Trümmern gehört eine flüssige Soleblase etwa 40 Kilometer unterhalb des sogenannten Oktator-Kraters, wie das Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung (MPS) in Göttingen berichtet.

Demnach drückte die unterirdische Sole zuvor im Oktober an die Oberfläche unterhalb des Einschlagkraters und hinterließ leichte Salzablagerungen. Dieser Prozess wird wahrscheinlich fortgesetzt. Die neuen Erkenntnisse basieren auf Datenanalysen der NASA-Mission Dawn, deren Ergebnisse nun in mehreren Artikeln in den Zeitschriften Astronomy Nature, Nature Geoscience und Nature Communications veröffentlicht werden.

“Dawn” kam Ceres sehr nahe – und enthüllte eine einzigartige Welt

Mit einem Durchmesser von fast tausend Kilometern ist Ceres der größte Himmelskörper im Asteroidengürtel zwischen den Planeten Mars und Jupiter. Der Himmelskörper wurde 1801 entdeckt und trägt den Namen der römischen Göttin der Landwirtschaft.

Die spektakuläre Asteroidenmission “Dawn” der NASA untersuchte Ceres von 2015 bis 2018 aus nächster Nähe. In den letzten fünf Monaten seiner Mission bewegte sich das Raumschiff in einer sehr elliptischen Umlaufbahn bis zu 35 Kilometer von der Oberfläche von Ceres entfernt – näher als je zuvor. Das wissenschaftliche Kamerasystem “Agimi”, das unter der Leitung des MPS entwickelt und gebaut wurde, erhielt einzigartige Bilder.

Laut MPS zeichnen die Neuerscheinungen in den Dawn-Ergebnissen ein Bild einer einzigartigen Welt, in der sich noch Überreste eines globalen Ozeans befinden und deren seltsamer Eisvulkanismus – der sogenannte Kryovulkanismus – wahrscheinlich noch aktiv ist.

READ  Der Spaß war gestern: Sinus-Studie sieht Jugend geprägt von "neuer Ernsthaftigkeit"

Die alten Annahmen waren eindeutig falsch

Laut MPS gilt der Kryovulkanismus seit langem als Phänomen des äußeren Sonnensystems, das ausschließlich auf einigen eisigen Monden von Jupiter, Saturn, Uranus und Neptun auftritt. Diese bieten die außergewöhnlichen Gravitationskräfte ihrer Mutterplaneten Welt Es gibt so viel Wärme im Inneren, dass das Wasser trotz der beträchtlichen Entfernung von der Sonne nicht vollständig gefriert und in den Raum im Brunnen spritzt, von denen einige spektakulär sind.

Andererseits werden viele Millionen größerer und kleinerer Teile im Asteroidengürtel im Allgemeinen als lediglich strukturierte Körper angesehen, die wasserlos und inaktiv sind. Aktuelle Veröffentlichungen weisen jedoch darauf hin, dass diese Ansicht nicht beibehalten werden kann.

Autoren von Fachartikeln, darunter Forscher der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) in Münster und des Nationalen Instituts für Wissenschaft, Bildung und Forschung in Bhubaneswar in If zählen, besondere Aufmerksamkeit auf den Oksator Krater. Es stellte sich heraus, dass der Krater vor etwa 22 Millionen Jahren durch einen großen Einschlag entstanden war.

Leckt Ceres immer noch Wasser? Es ist möglich

Vor ungefähr siebeneinhalb Millionen Jahren stieg Salzlake von innen an die Oberfläche des Kraters. Diese Aktivität dauerte Millionen von Jahren – es scheint sogar möglich, dass immer noch Wasser vom Zwergplaneten fließt und verdunstet. “Wir gehen davon aus, dass Ceres immer noch gelegentlich in Kryovulkanen aktiv ist”, erklärte Andreas Nathues von MPS, dem wissenschaftlichen Leiter des Dawn-Kamerateams.

Während es laut MPS einige Hinweise gibt, dass Ausbrüche in den frühen Stadien der Entwicklung des Oktator-Vulkanismus manchmal explosiv waren, dürfte sich der Ceres-Kryovulkanismus inzwischen beruhigt haben. Die Forscher vermuten daher, dass Wasser jetzt hauptsächlich durch Verdunstung entweicht. “Nach heutigem Kenntnisstand ist ein solcher Kryovulkanismus einzigartig im Sonnensystem”, erklärte Nico Schmedemann von der Universität Münster.

READ  Späte Koronareffekte: Neurologische Schädigung auch bei mildem Verlauf

Frau verlässt ihren Hund – Tierschützer posten Videos und haben eine emotionale Botschaft

beb / AFP


Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close