Wirtschaft

Begrenzung des ausländischen Einflusses: Die Bundesregierung kauft Anteile an einem Waffenunternehmen

Begrenzen Sie den ausländischen Einfluss
Die Bundesregierung kauft Anteile an einer Waffenfirma

Die Bundesregierung gibt fast eine halbe Milliarde Euro für den Beitritt zur Hensoldt-Gruppe aus. Die Bundesregierung versucht zu verhindern, dass der Hersteller von Sensoren und Verschlüsselungstechnologien für militärische Zwecke aus dem Ausland ausgeübt wird.

Laut parlamentarischen Kreisen tritt Deutschland dem Waffenelektronikkonzern Hensoldt bei. Die Bundesregierung ergreift die während des Börsengangs von Hensoldt vereinbarte Option und beteiligt sich mit 25,1 Prozent an dem US-Finanzinvestor KKR, einer mit den Plänen vertrauten Person, sagte Reuters. Der Preis für das Paket beträgt 464 Millionen Euro – eine Prämie von gut einem Drittel gegenüber dem Hensoldt-Aktienkurs. Zwei weitere Insider bestätigten die Zugangspläne. Die Kaufoption läuft zum Jahresende aus.

Die Bundesregierung wollte mit der blockierenden Minderheit einen ausländischen Einfluss auf die ehemalige Airbus-Tochter verhindern, was nach einer Rechtsauffassung nur so möglich sei, argumentierte sie in parlamentarischen Kreisen. Sensorik und Verschlüsselungstechnologie für militärische Zwecke gelten insbesondere für die Bundeswehr als Schlüsseltechnologien. Die Aktien werden bei der Landesbank KfW geparkt. Die Bundesregierung will keinen operativen Einfluss ausüben. Der Haushaltsausschuss des Bundestages muss lediglich den Eintrag zur Kenntnis nehmen; Eine formelle Abstimmung ist nicht erforderlich.

Die Hensoldt-Aktie war am Freitag bereits um vier Prozent auf 13,06 Euro gestiegen, nachdem Gerüchte über die Transaktion in Berlin im Umlauf waren. Der mit KKR vereinbarte Kaufpreis liegt rechnerisch bei 17,60 Euro je Aktie, aber unter dem von Bund und KKR festgelegten Höchstbetrag von 600 Millionen Euro. Beim Börsengang wurden die Aktien zu 12,00 EUR ausgegeben.

Der amerikanische Investor kann seinen Anteil an Hensoldt von 63 auf rund 38 Prozent reduzieren. KKR hat für 1,1 Milliarden Euro den Hersteller von Hightech-Kameras für Tornado-Flugzeuge, Panzerperiskope und Radarsysteme für den Eurofighter 2016 von Airbus übernommen. Zu dieser Zeit hatte die Regierung mit einer Art “goldenem Bestand” strategischen Einfluss gesichert. Die Vereinbarung wurde vor dem Börsengang geändert.

FDP kritisiert den “Premiumpreis”

Die Teilnahme der FDP wird kritisch gesehen. “An der Börse hat das Aktienpaket einen Wert von 25,1 Prozent, ab heute 320 Millionen Euro. Die Bundesregierung zahlt 450 Millionen Euro für das Paket”, sagte der Vorsitzende der FDP-Fraktion im Verteidigungsausschuss, Alexander Müller. Die Ziele der Bundesregierung in Hensoldt sind unklar. Mit der Teilnahme konnte die Bundesregierung jedoch kein neutraler Käufer mehr sein. “Es war klar, dass das Unternehmen nicht vor dem Zugang anderer Länder wie China geschützt werden musste. Mehrere europäische Wettbewerber kaufen Aktienblöcke. Die Bundesregierung muss mit Steuergeldern keinen hohen Preis zahlen”, sagte Müller.

Die Unternehmensgeschichte von Hensoldt reicht mehr als 125 Jahre zurück: 1892 baute der Optiker Moritz Hensoldt Zielfernrohre für die Gewehre der preußischen Armee. Die Gruppe beschäftigt derzeit rund 4.400 Mitarbeiter und erzielt einen Umsatz von Milliarden. Eines der zukünftigen Projekte des Unternehmens wird die Ausstattung des neuen deutsch-französischen Düsenjägers sein, der Milliarden Euro kostet und derzeit das mit Abstand größte europäische Rüstungsprojekt ist.

READ  Von Rückruf betroffenes Hundefutter: Bekanntes Produkt birgt Gefahren

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close