Wirtschaft

Bau und Immobilien: Erste Unternehmen melden Finanzierungsprobleme

Gehäuse

Für die ersten Bauunternehmen wird die Situation laut ifo-Studie bereits bedrohlich.


(Foto: dpa)

Düsseldorf Steigende Zinsen und anhaltende Materialknappheit belasten die Bauwirtschaft und sorgen für einen pessimistischen Blick in die Zukunft. Die Kündigungswelle im Bauwesen lasse leicht nach, teilte das Ifo-Institut in München am Montag in einer Umfrage mit. Im Oktober gaben 11,3 Prozent der Unternehmen an, betroffen zu sein, verglichen mit 13,2 Prozent im September.

Gleichzeitig sagt ifo-Forscher Felix Leiss: „Angesichts oft kaum kalkulierbarer Baukosten und rasant steigender Zinsen werfen viele Bauherren das Handtuch, verschieben Projekte oder brechen sie ganz ab.“ bauen. „Aber auch die Nichtwohnungsbaubranche hat mit Absagen zu kämpfen.“

Für die ersten Unternehmen werde die Lage bereits bedrohlich, so Leiss weiter: „6,6 Prozent der Bauunternehmen berichten von Finanzierungsproblemen.“ Im Oktober 2021 waren das nur 0,6 Prozent.

Lesen Sie jetzt weiter

Erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle anderen Artikel in der

Web und in unserer App 4 Wochen kostenlos.

Zusteigen, einsteigen, vorwärtskommen

Lesen Sie jetzt weiter

Erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle anderen Artikel in der

Web und in unserer App 4 Wochen kostenlos.

Zusteigen, einsteigen, vorwärtskommen

Siehe auch  Schwacher Dollar: Die neue Stärke des Euro bedroht die grüne Rendite

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top button
Close
Close