Technologie

Baden-Württemberg: Informatiker warnen vor Microsoft 365 in Schulen

Die Lehrergruppe der Gesellschaft für Informatik (GI) bezeichnet die vom baden-württembergischen Kulturministerium geforderte Umstellung auf kommerzielle Lösungen wie Microsoft Office 365 für die geplante Bildungsplattform als “großen Rückschritt”. Dies würde “alle Bereiche” betreffen, wie Datenschutz, Bildung für digitale Demokratie, Methodik und Didaktik sowie “Einheitlichkeit, Offenheit und Zusammenarbeit”.

“Es ist uns sehr wichtig, dass die hervorragende Infrastruktur in den Schulen in Baden-Württemberg Open Source ist”, heißt es in einer Veröffentlichung des Ausschusses. Positionspapier. “Das Zentrum einer digitalen Schule sollte immer ein Lernmanagementsystem sein, das sich wirklich auf das Lernen konzentriert.” Mit der bereits verwendeten Open-Source-Plattform Moodle ist dies verfügbar – “einschließlich offener Standards und Interoperabilität”.

Für die Lehrergruppe stellt sich auch die Frage, ob unsere Ausbildungs- und Kooperationsstrukturen den parallelen Betrieb verschiedener Systeme bewältigen können. Eine zusätzliche Plattform ist sicherlich nur dann sinnvoll, wenn sie “einen offenen Export und Austausch der erstellten Materialien” zuverlässig unterstützt. Für Moodle mit dem zugehörigen Videokonferenzsystem Big Blue Button ist dies “jetzt und in Zukunft”, bei proprietären Systemen wie Microsoft “normalerweise nicht”.

Nach dem Scheitern der Bildungsplattform Ella im Jahr 2018 könnte die Umstellung auf eine kommerzielle Lösung “der nächste Bildschaden für unser Technologieland” sein, warnt die Gesellschaft für Informatik. Baden-Württemberg droht “seine digitale Souveränität im Bildungssystem zu verlieren”.

Mit ihrem Plan, Microsoft 365 einzuführen, sei Kulturministerin Susanne Eisenmann (CDU) “auf dünnem Eis”, heißt es. Denn: “Die Software sammelt Telemetriedaten unbekannter Art und Reichweite.” Die Tatsache, dass die Rechtsgrundlage dafür im Sommer im Zuge des “Schrems II-Urteils” nicht mehr bestand, “scheint keine Rolle zu spielen”. Nach dem Cloud Act muss Microsoft außerdem “gegen europäisches Recht verstoßen” und diese Informationen an US-Behörden weitergeben.

READ  1 & 1 ersetzt echte Wohnung durch 100 GB Wohnung

Noch heute sollten sensible Schülerdaten wie Verhalten, Leistung, Gesundheit und Fehlzeiten “nicht wirklich von Lehrern auf digitalen Geräten verarbeitet werden”, sagte der GI. “Im Moment muss zumindest eine dauerhafte Speicherung im Verwaltungsnetz der Schule stattfinden.” Wenn die Informationen nur in eine Microsoft-Cloud übertragen wurden, wird sich das Problem verschlimmern. Die pragmatische Konsequenz dürfte ein Verbot solcher Speicherprozesse sein: Die Verantwortung wird “an die Lehrer zurückgegeben”.

Die Gesellschaft für Informatik appelliert daher an die Landesregierung: “Verantwortung übernehmen – Open Source bleiben!” Plattformen mit freier Software ermöglichten einen breiten Zugriff “unabhängig von Betriebssystem und Gerät”. Selbst mit dem Raspberry Pi-Mini-Computer konnten die Schüler am digitalen Schulleben teilnehmen. Die Exekutive könnte “auch der Freiheit des Unterrichtsmaterials zu geringen Kosten gerecht werden”.

Die Vereinigung zur Förderung des MINT-Unterrichts (MUN), die sich für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik einsetzt und “eindeutig gegen die Verwendung von Microsoft Office 365-Tools” in Schulen ist, hatte zuvor eine ähnliche Erklärung abgegeben. Selbst eine speziell entwickelte, dateneffizientere Version der Office-Suite, wie sie jetzt in Zusammenarbeit mit dem staatlichen Datenschutzbeauftragten an Berufsschulen getestet werden soll, ist ungeeignet: Aufgrund der US-Aufsichtsgesetze garantiert der Einsatz europäischer Server keinen angemessenen Datenschutz, wie die Die Verpflichtung zur Veröffentlichung bleibt bestehen.

Die Marktstrategie des Lock-In-Effekts, die in der Schule begann, impliziert “eine Stärkung des Microsoft-Monopols und eine bereits gefährliche technologische Abhängigkeit Europas von einem amerikanischen Unternehmen”, betont der MUN in seiner Einreichung bei Eisenmann. Dieser Entwicklung kann mit Linux- und Open-Source-Programmen europäischer Herkunft entgegengewirkt werden. Eine Überprüfung muss “früh, dh in der Schule” beginnen. Andere Eltern- und Lehrerverbände und andere soziale Organisationen sehen ebenfalls keinen Platz für Microsoft an Bildungseinrichtungen.

READ  6 Watt APU: 3015e AMD und 3020e für Schülerhefte


(kbe)

Zur Homepage gehen

Verena Holland

Freundlicher Social-Media-Fan. Leidenschaftlicher Internetaholic. Stolzer Reiseguru. Unruhestifter.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close