Technologie

Dänemark und Deutschland erweitern die Kapazität der Energieinsel Bornholm

Die Regierungen von Deutschland und Dänemark haben sich darauf geeinigt: Erweiterung der Kapazität von Bornholm Energy Islandein Offshore-Windknotenpunkt im dänischen Teil der Ostsee.

Im Rahmen der Vereinbarung wird die Kapazität der Energieinsel von 2 GW auf 3 GW erhöht, damit saubere Energie über ein 470 km langes Unterwasserkabel in das deutsche Netz übertragen werden kann.

Der dänische Minister für Klima, Energie und Versorgung, Dan Jørgensen, sagte: „Das Abkommen stärkt die bereits enge dänisch-deutsche Energiekooperation und stärkt buchstäblich unsere Beziehungen, indem es eine neue Stromverbindung zwischen unseren Ländern hinzufügt.

„Die Energieinsel ist wirklich ein Meilenstein in der Energiegeschichte und kommt zu einer Zeit, in der internationale Zusammenarbeit dringender denn je ist.“

Bornholm Energy Island wird genug saubere Energie liefern, um fast 4,5 Millionen Haushalte in Deutschland mit Strom zu versorgen, und gleichzeitig den Stromhandel zwischen den beiden Ländern steigern.

Es wird auch erwartet, dass der Schritt ihre Energieabhängigkeit von Russland verringert.

Dänemark und Deutschland werden den Offshore-Windknotenpunkt gemeinsam entwickeln und Kosten und Nutzen so weit wie möglich teilen.

Auch bei möglichen künftigen Anbindungen an die Energieinsel, die 2030 in Betrieb gehen soll, werden die beiden Länder zusammenarbeiten.

Bornholm Energy Island ist Teil von Dänemarks Plan, seine Offshore-Windkraftproduktionskapazität bis zum Ende des Jahrzehnts zu verfünffachen.

Der Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz in Deutschland, Robert Habeck, sagte: „Die grenzüberschreitende Energiekooperation mit Dänemark ist ein Leuchtturmprojekt.

„Der grüne Strom von Bornholm Energy Island wird die nationale Stromerzeugung ergänzen und unsere Abhängigkeit von fossilen Energieimporten verringern.

„Mit solchen Projekten unter europäischen Partnern erreichen wir gleichzeitig zwei wichtige Ziele: europäische Energiesicherheit und Klimaneutralität.“

Siehe auch  Versteckter PC-Reiniger jagt Viren

Im vergangenen Monat haben Deutschland und das Vereinigte Königreich einen Finanzierungsabschluss für das NeuConnect-Projekt erreicht, das darauf abzielt, die erste direkte Stromverbindung zwischen den beiden Ländern zu schaffen.

Verbundene Unternehmen

Verena Holland

Freundlicher Social-Media-Fan. Leidenschaftlicher Internetaholic. Stolzer Reiseguru. Unruhestifter.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top button
Close
Close