Technologie

Vom Mine District zum Lake District

Vom Mine District zum Lake District

In den 1980er Jahren soll ein Satellit, der über Mitteldeutschland fliegt, viele große Tagebau-Minen beobachtet haben, die Braunkohle oder Braunkohle zur Stromerzeugung gewinnen. Aber heute sind viele dieser Brunnen nicht wiederzuerkennen, da sie zurückgewonnen wurden, um ganz anderen Zwecken zu dienen.

Der Braunkohlenabbau begann vor etwa 150 Jahren in Mitteldeutschland und das Land wurde zu einem weltweit führenden Produzenten. Im 19. Jahrhundert waren Oberflächenminen klein und wurden von Hand abgebaut. Mit der Verbesserung der Technologie wurden die Minen größer. Während die Kohle zur Bereitstellung des notwendigen Stroms beitrug, forderten die Minen ihren Tribut in der Umgebung. Die Aktivitäten im Braunkohlebergbau haben sich ungefähr geändert 1.770 Quadratkilometer (680 Quadratmeilen) der deutschen Landschaft, Störung der Land- und Wasserumgebung, Umsiedlung von Menschen und Erhöhung der Treibhausgasemissionen.

Um die 1990er Jahre begannen einige Braunkohlebergwerke in Mitteldeutschland aufgrund von Änderungen in der Politik, der Besorgnis der Öffentlichkeit und der Entstehung anderer Energiequellen zu schließen. Bergleute, Kommunalverwaltungen, Naturschützer und Wassermanagement-Experten arbeiteten dann zusammen fülle die Minen mit Wasser zur Schaffung von Erholungsorten für Menschen, Lebensräumen für Wassertiere und Amphibien, Wasserressourcen für wild lebende Tiere, Hochwasserschutz und mehr. Das Wasser, um die Seen zu füllen, stammte oft aus nahe gelegenen Flüssen, fließendem Grundwasser oder Wasser aus Entwässerungsvorgängen anderer aktiver Minen. Insgesamt wurden mindestens 140 Braunkohlebergwerke überflutet, um künstliche “Brunnenseen” in Mitteldeutschland zu schaffen.

Die obigen Falschfarbenbilder zeigen Veränderungen in der Stadt Leipzig über drei Jahrzehnte. Das am 29. April 1987 aufgenommene Bild links wurde von der Thematischer Mapper (TM) auf Landsat 5 (Bands 4-3-2). Das am 23. April 2020 aufgenommene Bild rechts wurde von der Operational Land Imager (OLI) auf Landsat 8 (Bands 5-4-3). Die Szenen enthalten eine Kombination aus grünem, rotem und nahem Infrarotlicht, wodurch verschiedene Komponenten der Landschaft unterschieden werden können. Die Vegetation ist rot, während die städtischen Gebiete braun bis grau sind. Unten sehen Sie ein Bild in natürlichen Farben des gleichen Bereichs.

Früher eine Tagebaumine, die 1993 geschlossen wurde. Geiseltal See ist derzeit der größte künstlich angelegte See in Deutschland und umfasst ungefähr 18 Quadratkilometer. Einzigartig sind auch die Hänge des Sees für einen Weinberg zurückgefordertDer Geiseltalsee hilft, das Sonnenlicht auf die Reben zu reflektieren, und die Luftfeuchtigkeit rund um den See schützt sie im Winter vor Frost.

READ  Google spricht über kostenpflichtige Funktionen für Google Fotos

Einer der beliebtesten Seen für Urlauber liegt südlich von Leipzig in einem Gebiet namens Neussenland, das mindestens vier Braunkohleseen umfasst. Landmanager für Neuseeland planen, in den kommenden Jahrzehnten etwa 20 Minen zu überfluten. Viele der Seen werden miteinander und mit den nahe gelegenen Flüssen verbunden sein und ein Netz von Wasserstraßen bilden, das sich über 200 Kilometer erstreckt.

Eine offene Mine bis 1999, Zwenkau mehr ist derzeit der größte Brunnensee in Neussenland mit etwa 10 Quadratkilometern. Der See ist beliebt bei Besuchern, die sich entspannen oder Wassersport betreiben möchten. Besucher können auch schwimmen oder paddeln Mehr Strömthal, im Zentrum von Neussenland gelegen. Die größte Attraktion am Strömthalsee ist jedoch eine 15 Meter hohe schwimmende Kunstausstellung namens VINETA, die Orte würdigt, die dem Braunkohlebergbau weichen mussten.

Der Zwenkau-See war bis 1999 Standort einer betriebsbereiten Mine; Jetzt ist es mit 10 Quadratkilometern der größte Brunnensee in Neussenland. Besucher können auch im Stromthalsee schwimmen oder paddeln, wo sich eine 15 Meter lange schwimmende Kunstausstellung namens VINETA befindet, die einer Kirche in der Stadt Magdeborn Tribut zollt, die dem Braunkohlebergbau Platz gemacht hat.

Bilder des NASA Earth Observatory von Lauren Dauphin unter Verwendung von Landsat-Daten aus dem U.S. Geologische BefragungGeschichte durch Kasha Patel

Verena Holland

Freundlicher Social-Media-Fan. Leidenschaftlicher Internetaholic. Stolzer Reiseguru. Unruhestifter.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close