Donnerstag, Februar 22, 2024

Creating liberating content

Wie man eine Mind...

Mind Maps lassen Ideen lebendig werden und helfen dabei, die Planung von Projekten...

Die besten Wandergebiete in...

Die italienischen Alpen sind eine spektakuläre Bergkette im Norden Italiens, ein Paradies für...

Die 5 Lösungen für...

Es gibt mehrere einfache Lösungen, die verhindern, dass Sie Schraubenköpfe beschädigen. Wenn Sie...

Sorgen Sie für Ihre...

Weihnachten ist der Tag der Geschenke, ein Tag, an dem Wünsche wahr werden!...
StartWissenschaft"Auge Gottes": Hubschraubernebel...

„Auge Gottes“: Hubschraubernebel haben die Erde fest im Blick

Unsere Erde wird aus dem Weltraum in einer Entfernung von 700 Lichtjahren beobachtet. Der mehrfarbige Beobachter hat viele Namen.

„Das Auge Gottes“ oder „Saurons Auge“ sind die Namen, die Helixnebel trägt im Raum. Es ist ungefähr 700 Lichtjahre von der Erde entfernt. Aber der mehrfarbige Beobachter ist tatsächlich die Überreste eines toten Sterns. Dies ist hinter dem mysteriösen Auge verborgen.

„Auge Gottes“: Spiralnebel eines toten Sterns

Die Spiralnebel entstanden durch den Tod eines massearmen Sterns, der seine äußere Hülle abriss und zu einem weißen Zwerg wurde. Sterne mit geringer Masse können nicht in einer Supernova enden, weil sie zu schwach für einen Sternstoß sind. Unsere Sonne wird das gleiche Schicksal erleiden. Nach dem Aufblasen des roten Riesen wird er zusammenbrechen. Was dahinter bleibt, ist der planetarische Nebel mit dem Kern eines weißen Zwergs, wie er jetzt im Auge Gottes zu sehen ist.

Das „Auge Gottes“ befindet sich im Sternbild Wassermann und ist für uns das offensichtlichste Beispiel für einen helikalen Nebel. Da der planetarische Nebel nur 700 Lichtjahre entfernt ist, scheint er uns besonders groß zu sein. Der deutsche Astronom Karl Ludwig Harding entdeckte den Nebel 1823. Es gibt auch moderne Aufzeichnungen über das „Auge Gottes“, wie z Annahme der NASA.

„Commercial Hubs“ schießen durch den Hubschraubernebel

Spiralnebel sollen sich vor etwa 12.000 Jahren ausgedehnt haben. Es soll auch die Zeit gewesen sein, in der der Ursprungsstern heiße Gase hätte freisetzen können. Helixfarbene Nebelringe spalten sich immer noch bei hohen Geschwindigkeiten.

  • Im äußeren Ring bewegen sich die Ringe mit 40 Kilometern pro Sekunde.
  • Im Innenring mit 32 Kilometern pro Sekunde.

Zum ersten Mal konnten Astronomen knotenartige Beulen im „Auge Gottes“ erkennen. Sie ziehen eine Art Schwanz wie Kometen hinter sich her, weshalb sie „kommerzielle Knoten“ genannt werden. Jeder dieser Knoten hat die Größe unseres gesamten Sonnensystems.

Der Helixnebel ist nicht der einzige atemberaubendes Bild des Weltraums von der NASA. Neben dem „Auge Gottes“ zeichnet die NASA eine Reihe weiterer Phänomene auf. Por ae dinit dass alle Bilder des Weltraums fotografiert werden?

Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibe die Beschreibung

Continue reading

Dax schließt nach einer glänzenden Woche leicht im Minus – weshalb die 16.300 Punkte entscheidend sind

Düsseldorf Nach einer fulminanten Börsenwoche hat sich die Lage am deutschen Aktienmarkt vorerst beruhigt. Zum Handelsschluss lag der Leitindex Dax 0,2 Prozent tiefer bei 16.105 Punkten. Auf Wochensicht ergibt sich ein Gewinn von mehr als drei Prozent...

Enjoy exclusive access to all of our content

Get an online subscription and you can unlock any article you come across.