Wissenschaft

Auf den Spuren zweier kosmischer Mysterien

Der Eindruck des Künstlers von einem Zauberer. Dank des Ibis-Bildstabilisators am Integral Space Telescope kann erstmals ein Magnetar als Quelle für schnelle Funkstrahlung lokalisiert werden. (Foto Esa)

Quelle: Esa Science

Ende April ging der Alarm bei Beobachtungen auf der ganzen Welt los: Ein toter Stern in unserer Galaxie strahlte eine einzigartige Mischung aus Strahlung aus. Das ultrakurze Ereignis beleuchtet zwei wichtige astronomische Geheimnisse: Magnetar- und Radioblitz.

Zum ersten Mal konnte eine Verbindung zwischen den beiden kosmischen Phänomenen Magnetar und Fast Radio Burst (FRB, auch “Schnell radiooblitz” genannt) hergestellt werden. Dies gab Volodymyr Savchenko, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Astronomie der Universität Genf, am Dienstag bekannt. Das Institut verwendet wissenschaftliche Daten des Satelliten “Integral”.

Das Integrale Weltraumteleskop umkreist seit 2002 die Erde. Am 28. April löste sein Überwachungssystem bei Beobachtungen auf der ganzen Welt Alarm aus. Dadurch konnten die Forscher dort sofort die Quelle der extrem hellen Zündung bestimmen, die nur Millisekunden dauerte: Es war der Magnet mit der Nummer SGR 1935 + 2154 im Sternzeichen Fuchs. Unter der Leitung von Savchenko und Sandro Mereghetti vom INAF IASF Institut für Astrophysik in Mailand berichten die Wissenschaftler über ihre Ergebnisse in der aktuellen Ausgabe des Journal of Astrophysics.

Heller als Milliarden von Sonnen

Magnete sind ausgestorbene Sterne mit der Masse der Sonne, die sich in einem Abstand von etwa 10 Kilometern konzentrieren. Ihre Magnetfelder gehören zu den stärksten der Welt. Wenn sie aktiv sind, senden sie energiereiche Strahlung aus, die in weniger als einer Sekunde milliardenfach heller als die Sonne leuchtet.

READ  Was sind die Zeichen, die den Unterschied machen?

Jemand weiß noch weniger über schnelle Radio-Feeds. Sie wurden 2007 entdeckt und emittieren einige Millisekunden lang extrem starke Strahlung, bevor sie verblassen. Während die meisten anderen an diesem Projekt beteiligten Satelliten den Ursprung von Gammastrahlenausbrüchen in der Fuchs-Konstellation nicht lokalisieren konnten, konnte Integral sie erstmals Magnetar SGR 1935 + 2154 zuordnen. dank seines Ibis Bildstabilisators.

“Dies ist wirklich eine innovative Entdeckung”, wurde Sandro Meneghetti in der Ankündigung vom Dienstag zitiert. “Es gibt Aufschluss über den Ursprung der beiden mysteriösen Phänomene Magnetar und FRB. “Bis jetzt wurde die Quelle einer schnellen Funkexplosion in der Milchstraße nie gefunden.”

* Technische Nummer des DOI-Artikels: 10.3847 / 2041-8213 / aba2cf

Kehren Sie zur Hauptseite zurück

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close