Donnerstag, Februar 29, 2024

Creating liberating content

Wie man eine Mind...

Mind Maps lassen Ideen lebendig werden und helfen dabei, die Planung von Projekten...

Die besten Wandergebiete in...

Die italienischen Alpen sind eine spektakuläre Bergkette im Norden Italiens, ein Paradies für...

Where Are the Maldives...

Imagine the Maldives, a place that many people find mysterious and for which...

Die 5 Lösungen für...

Es gibt mehrere einfache Lösungen, die verhindern, dass Sie Schraubenköpfe beschädigen. Wenn Sie...
StartWirtschaftArbeiter beschweren sich...

Arbeiter beschweren sich über „harte Ausbeutung“

Tesla expandiert weiter in Brandenburg – doch die Stimmung ist schlecht unter der schnell wachsenden Belegschaft. Jetzt will das Unternehmen Musk noch mehr produzieren.

Nach einem Bericht des „Tagesspiegels“ arbeiten mittlerweile 8.500 Menschen im Tesla-Werk in Grünheide – mehr als bisher angenommen, und doch ist die Stimmung im Autowerk von Elon Musk offenbar schlecht.

Laut der Zeitung beklagen Mitarbeiter „chaotische Zustände“ innerhalb der Fabrik – dies gilt insbesondere für die Gießerei, die im Gegensatz zum Rest der Fabrik bereits im Dreischichtbetrieb arbeitet. Die Zeitung zitiert einen anonym bleibenden Arbeitnehmervertreter, der von „harter Ausbeutung“ und „Obligatorium“ berichtet.

Im Betriebsrat der sogenannten „Gigafactory“ werde die sonst in der Automobilindustrie so starke Stimme der IG Metall kaum gehört, heißt es in dem Bericht weiter. Stattdessen kontrolliert eine arbeitgeberfreundliche Vertreterliste namens „Gigavoice“ die Mehrheit im Betriebsrat.

Das amerikanische Magazin „Wired“ berichtete kürzlich, die Unzufriedenheit unter der schnell wachsenden Belegschaft sei groß. Es gibt zahlreiche Krankheitsfälle und das Unternehmen bietet oft niedrigere Löhne als die deutschen Autobauer. Tesla-Kritiker bezweifelten, dass Musk in Zeiten des Fachkräftemangels die tatsächlich benötigten 12.000 Arbeiter für die Fabrik in ihrer ersten Ausbauphase finden würde.

Grünheide hinkt den ursprünglichen Zielen hinterher

Unterdessen werden die Produktionskapazitäten in Grünheide weiter erhöht: Am Sonntagabend meldete Musk, der derzeit hauptsächlich mit seinem geplagten Neukauf beschäftigt ist, Twitter auf derselben Plattform, dass dort in Brandenburg letztmals an einem Stück 3.000 Fahrzeuge produziert wurden Woche.

Bei der Werkseröffnung im März hatte der Elektroautohersteller angekündigt, bis Ende des Jahres wöchentlich 5.000 Fahrzeuge in Grünheide produzieren zu wollen. Wenn die „Gigafactory“ ihre erste Ausbaustufe erreicht, sollen es 10.000 Fahrzeuge pro Woche sein. Um dies schnell zu erreichen, will Tesla laut „Tagesspiegel“ nun offenbar ab Januar erstmals einen vollen Drei-Schicht-Betrieb in der Fabrik einführen.

Continue reading

Dax schließt nach einer glänzenden Woche leicht im Minus – weshalb die 16.300 Punkte entscheidend sind

Düsseldorf Nach einer fulminanten Börsenwoche hat sich die Lage am deutschen Aktienmarkt vorerst beruhigt. Zum Handelsschluss lag der Leitindex Dax 0,2 Prozent tiefer bei 16.105 Punkten. Auf Wochensicht ergibt sich ein Gewinn von mehr als drei Prozent...

Enjoy exclusive access to all of our content

Get an online subscription and you can unlock any article you come across.