Welt

Angeblicher Wahlbetrug: erneute Unruhen in Minsk

In der belarussischen Hauptstadt Minsk gab es erneut Proteste gegen angeblichen Wahlbetrug. Die Polizei in Kampfausrüstung stürmte am Freitag eine Kundgebung und entfernte Hunderte von Demonstranten mit einem Lastwagen.

In der zweiten Nacht in Folge kam es nach den Präsidentschaftswahlen in Minsk, die von Manipulationsvorwürfen überschattet wurden, erneut zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Polizei.

Rettungsdienste blockierten ganze Straßen und verhafteten insgesamt 30 Personen. Ein Reporter der Nachrichtenagentur Reuters berichtete, dass die Polizei mehrere Demonstranten aus der Menge gezogen und mit Stöcken angegriffen habe. Über die Anzahl der Verletzungen war zunächst nichts bekannt. Augenzeugen berichteten von Menschen, die mit Blut bedeckt waren.

Die Polizei in Kampfausrüstung stürmte am Freitag eine Kundgebung und entfernte Hunderte von Demonstranten mit einem Lastwagen

Videos in den sozialen Medien zeigten, wie Rettungsdienste friedliche Menschen schlugen und anscheinend versehentlich Bürger auf der Straße festnahmen – sogar junge Menschen sollen unter ihnen sein. Wiederum sollen Sicherheitskräfte Betäubungsgranaten eingesetzt haben. Augenzeugen berichteten auch über Tränengas.

Die Wahlkommission gab Alexander Lukaschenko an diesem Morgen offiziell als Sieger bekannt. Nach vorläufigen Ergebnissen erhielt Lukaschenko 80,2 Prozent der Stimmen. Die Oppositionskandidatin Svetlana Tichanovskaya erreichte 9,9 Prozent. Tichanovskaya gab bekannt, dass sie diese Ergebnisse nicht akzeptiert und forderte die Nachzählung der Stimmen. Unabhängige Umfragen nach den Wahlen im Ausland ergaben, dass Tichanovskaya 71 Prozent erhielt – Lukaschenko hingegen nur zehn Prozent.

Es gab auch Demonstrationen in anderen Städten

Kurz nach den Wahlen am Sonntag gingen Tausende in der Hauptstadt Minsk und in 30 anderen Städten auf die Straße. Zu diesem Zeitpunkt hatten die staatlichen Medien bereits Lukaschenkos Wahlsieg angekündigt.

READ  Eine andere Kirche brennt - Frankreich ist wütend

In anderen Städten des Landes wurden erneut Proteste gegen mutmaßlichen Wahlbetrug gefordert. Es gab auch Berichte von dort, dass Polizisten die zentralen Bereiche mit Sicherheitsstangen blockierten. In Brest an der Grenze zu Polen sollen Demonstranten Rettungsdienste mit Flaschen und Feuerwerkskörpern angegriffen haben.

EU verurteilt Polizeigewalt

Die Europäische Union verurteilt Polizeiaktionen gegen Regierungskritiker. EU-Außenpolitiker Josep Borrell sagte, die Wahlen seien von der unverhältnismäßigen Gewalt des Staates gegen friedliche Demonstranten überschattet worden. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen verurteilte das Verfahren ebenfalls: “Die gewaltsame Unterdrückung friedlicher Proteste hat in Europa keinen Platz”, sagte von der Leyen.

UN-Generalsekretär António Guterres forderte die belarussischen Behörden auf, “absolute Zurückhaltung und vollen Respekt für das Recht auf freie Meinungsäußerung, friedliche Versammlung und Gruppenbildung zu zeigen”, sagte ein UN-Sprecher in New York. Maßnahmen, die zur Verschlechterung der Spannung beitragen, sollten von allen Beteiligten vermieden werden.

Tagesschau24 berichtete am 10. August 2020 um 11:00 Uhr über dieses Thema.


Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close