Wirtschaft

Zu viel Abfall in der Produktion: Neue Technologien bereiten Intel Probleme

Intel ist im letzten Quartal extrem stark gewachsen. Anleger lassen die Aktien jedoch um mehr als zehn Prozent fallen. Dies liegt nicht nur daran, dass der Schwanz des Schneesturms wieder verblasst. Der Chipgigant hat wieder Probleme mit der nächsten Stufe der technologischen Entwicklung.

Der Ausbau der Rechenzentren in der Corona-Krise gab dem Chipgiganten Intel im letzten Quartal einen starken Schub. Der konsolidierte Umsatz stieg gegenüber dem Vorjahr um 20 Prozent auf 19,7 Milliarden US-Dollar (16,9 Milliarden US-Dollar). Das Geschäft mit Rechenzentren wuchs um 43 Prozent auf 7,1 Milliarden US-Dollar. Die Koronarkrise hatte es aufgrund der Mobilität im Home Office und der zunehmenden Nutzung von Streaming-Diensten erforderlich gemacht, die Netzwerkkapazität zu erweitern. Der Bedarf an Chips dafür nimmt jetzt ab, sagte George Davis, Chief Financial Officer von Intel.

Intel 47,46

Da in den letzten Monaten mehr Heimarbeitsbücher gekauft wurden, hat Intel den Umsatz im Bereich Computerchips um sieben Prozent auf 9,5 Milliarden US-Dollar gesteigert. Gleichzeitig musste die Gruppe die Einführung einer neuen Chip-Generation um weitere sechs Monate verschieben. Intel-Aktien verloren am Donnerstag mehr als zehn Prozent im nachbörslichen Handel. Prozessoren mit einer Strukturbreite von sieben Nanometern werden voraussichtlich Ende 2022 die ersten Computer betreten, sagte Intel-Chef Bob Swan. Dies wäre ein Jahr später als ursprünglich vorgesehen.

Je geringer die Breite der Struktur ist, desto mehr Prozessoren passen während der Produktion in eine Halbleitermasse. Darüber hinaus arbeiten Chips effizienter und sparen Energie. Das Problem bei der 7-Nanometer-Produktion von Intel ist, dass viele Chips entsorgt werden. Um profitabel arbeiten zu können, sind niedrige Fehlerraten bei der Chipherstellung wichtig. Intel hat nun die Ursachen des Problems gefunden und beseitigt sie. Bei Intel hat sich der Übergang zur 10-Nanometer-Technologie, auf die sich das Unternehmen derzeit konzentriert, bereits verzögert.

READ  Wall Street in Rekordstimmung: Hoffnung auf Corona-Fonds, um die US-Aktienmärkte voranzutreiben

AMD ist voraus

Der kleinste Wettbewerber AMD und seine Herstellungspartner produzieren bereits 7-Nanometer-Chips. Laut Intels Quartalsbericht stieg der AMD-Anteil um fast acht Prozent. Im Gegensatz zu AMD und verschiedenen anderen Chipgruppen verlässt sich Intel auf seine eigene Produktion, anstatt sie von spezialisierten Anbietern zu übertragen. Die erneute Verzögerung bei Intel wirft auch ein neues Licht auf Apples jüngste Entscheidung, die Prozessoren des Unternehmens auf seinen Mac-Computern durch selbst entwickelte Chips zu ersetzen. Apple musste in der Vergangenheit die Aktualisierung seiner Modellpalette konsequent verlangsamen, da die erforderlichen Intel-Prozessoren nicht verfügbar waren.

Trotz der Probleme war Swan zuversichtlich für die Zukunft. Neben den Hauptprozessoren gab es immer mehr Intel-Halbleiter in verschiedenen Geräten, betonte er. Der Markt ist riesig: “Wir sehen eine Welt, in der sich im Grunde alles in einen Computer verwandelt.” Und Intel steuert auf Wachstum zu.

Ein wichtiger Baustein hierfür ist das erworbene Unternehmen Mobileye, das Kfz-Ausrüstung für Fahrerassistenzsysteme bereitstellt und an einer autonomen Lenktechnologie arbeitet. Im letzten Quartal gingen die Verkäufe von Mobileye jedoch aufgrund schwächender Fahrzeugverkäufe um 27 Prozent auf 146 Millionen US-Dollar zurück. Immerhin erzielte Intel einen Quartalsgewinn von 5,1 Milliarden US-Dollar – ein Plus von 22 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Umsatzprognose für den Rest des Jahres lag jedoch unter den Erwartungen der Analysten.

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close