Unterhaltung

Zu gefährlich, nachdem Trump abgewählt wurde: Sacha Baron Cohen verabschiedet sich von Borat

Zu gefährlich, nachdem Trump abgewählt wurde
Sacha Baron Cohen verabschiedete sich von Borat

Die Welt muss US-Präsident Trump dafür danken, dass er zweimal die Bühne betreten hat. Er wollte seine Wiederwahl vermeiden, verrät der britische Komiker Sacha Baron Cohen in einem Interview. Aber es wird keinen dritten Teil geben. Warum? Einfach zu gefährlich.

Sacha Baron Cohen will sein Glück nicht mehr riskieren. Nach zwei lächerlichen und ungeschickten “Borat” -Filmen zieht er eine Linie. “Ich mache es nicht mehr”, sagte der Schauspieler in einem Interview mit “Entertainment Tonight”. Das Schießen ist für den 49-Jährigen “zu gefährlich” geworden. Der britische Komiker sagte, er wolle sich mehr auf “Dinge mit einem Drehbuch” konzentrieren.

Der Schauspieler erklärte auch, was Cohen unter “zu gefährlich” versteht. Vor dem Schießen musste er mehrmals eine kugelsichere Weste anziehen. Zum Beispiel, als er an einer rechtsextremen Demonstration für die Filmsequenz “Borat Subsequent Movie Film” teilnahm. “Ich bin damit durchgekommen”, sagte Cohen. Er wurde jedoch erkannt und musste fliehen. “Sie wollen so etwas nicht zu oft in Ihrem Leben tun”, sagte er. „Ich hatte das Glück, diesmal frei zu sein. Ich werde mein Glück nicht noch einmal versuchen. ‘

Werden solche Szenen für den 49-Jährigen einfach sein? Auf keinen Fall. Cohen gab sogar zu, dass er in der Nacht vor den gewagten Drehtagen kaum geschlafen hatte. Schauspieler, die mit „normalen Szenen“ konfrontiert werden, sind normalerweise besorgt darüber, ob der Akzent glaubwürdig wirkt oder ob die Rolle richtig recherchiert wurde. “In diesem Fall denkst du, okay, wenn ein Haufen bewaffneter Männer von der Seite der Bühne kommt, habe ich einen Ausweg? Was ist, wenn mich jemand erschießt? Ich?”

“Wollte die US-Wahlen beeinflussen”

Die Entscheidung, wieder als Borat aufzutreten, wurde erst letztes Jahr getroffen, um die US-Wahlen zu beeinflussen. “Ich war sehr besorgt, dass Trump wiedergewählt und Amerika zu einer rein nominellen Demokratie werden würde”, sagte Cohen gegenüber dem US-Radiosender NPR. “Borat Subsequent Movie Film” ist Cohens zweiter Film in der Rolle des Borat. Wie im Jahr 2006 reiste der Brite durch die USA, begann als fiktiver Reporter mit Menschen zu sprechen und sie in manchmal lustige oder entlarvende Situationen zu verwickeln.

Obwohl Cohen sich weigert, seine fiktiven Figuren wiederzubeleben, erinnert er sich an die Melancholie einer Zeit, in der er nicht unter seinem richtigen Namen und ohne Verkleidung bekannt war. “Ich hatte eine fantastische Zeit in England als Ali G.”, sagte er. Als fiktiver Gangster-Rapper hatte Cohen Prominente meistens betrogen. Der Charakter war unglaublich berühmt, aber niemand erkannte ihn. “Ich konnte mit der U-Bahn fahren. Ich hatte alle Vorteile, berühmt zu sein und nicht berühmt zu sein.”

READ  Alles aus? Lisa nimmt ihren Ehering ab!

Odelia Günther

Explorer. Food Evangelist. General Analyst. Wannabe Gamer. Alkoholspezialist. Leser. TV-Fan.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close