Mittwoch, Juni 19, 2024

Creating liberating content

Szymon Hołownia änderte seine...

„Fakt“ brachte das Thema CPK in einem Gespräch mit dem Vorsitzenden des Sejm,...

Das Episkopat reagiert auf...

Bildungsministerin Barbara Nowacka gab am Dienstag auf TVN24 bekannt, dass das Ministerium für...

Flugpolizei. Oberster Rechnungshof...

Nach Angaben von tvn24.pl betraten Inspektoren des Obersten Rechnungskontrollamts das Polizeipräsidium, um den...
StartTop NachrichtenWuppertal, Deutschland untersucht...

Wuppertal, Deutschland untersucht Möglichkeiten für geothermische Heizung

Wuppertal Hauptbahnhof, Deutschland (Quelle: Tom Dunkler / flickr, Creative Commons)

Das Energieversorgungsunternehmen aus Wuppertal untersucht gemeinsam mit dem Fraunhofer IEG die Machbarkeit der Nutzung von Erdwärme für Fernwärme.

Die Stadtwerke Wuppertal, Deutschland, Wuppertaler Stadtwerke GmbH (WSW) hat eine gemeinsame Untersuchung mit dem begonnen Fraunhofer-Institut für Energieinfrastrukturen und Geothermie (Fraunhofer IEG) für die potenzielle geothermische Ressource der Region zur Deckung des Wärmebedarfs der Stadt.

Konkret wird im Verbundprojekt die Möglichkeit untersucht, eine Wärmequelle bis in 5.000 Meter Tiefe anzuzapfen. In der aktuellen Forschungsphase werden lediglich vorhandene geologische Daten erhoben und Untergrundmodelle erstellt. Geprüft wird auch die Machbarkeit der Verteilung der Erdwärme über das bestehende Netz sowie weitere ökologische, technologische, infrastrukturelle und finanzielle Auswirkungen. Die Ergebnisse dieser Studien sollen im Frühjahr 2023 vorliegen.

WSW hatte sich zuvor zum Ziel gesetzt, bis 2035 klimaneutral zu sein. „Das bedeutet, dass wir uns als Unternehmen in einigen Bereichen grundlegend verändern müssen“, sagt Markus Hilkenbach, Vorsitzender der Geschäftsführung der Wuppertaler Stadtwerke.

Die Lage Wuppertals im Bergischen Land in Nordrhein-Westfalen (NRW) bietet einen Vorteil als potenzieller Standort für die Entwicklung von Geothermie. Die Karbonate des devonischen Massenkalks in dieser Region wurden aufgrund ihrer stratigraphischen Mächtigkeit und Brucheigenschaften als guter Wirt für die Gewinnung geothermischer Wärme genannt.

Sind die Ergebnisse der ersten Untersuchung vielversprechend, plant WSW seismische Untersuchungen und Erkundungsbohrungen. „Entscheidend sind das nutzbare Temperaturniveau und die Einbindung in das bestehende Wärmenetz oder der Aufbau zusätzlicher Nahwärmenetze“, erklärt Dominik Pröpper, Leiter Energieerzeugung bei WSW.

Quelle: Wuppertal insgesamt

Continue reading

Szymon Hołownia änderte seine Meinung über CPK. „Polen braucht einen solchen Flughafen“

„Fakt“ brachte das Thema CPK in einem Gespräch mit dem Vorsitzenden des Sejm, Szymon Hołownia, zur Sprache. „Sie haben dieses Projekt in der Koalition wahrscheinlich unterschätzt?“ - fragte die Tageszeitung.- Ich gebe zu, wir haben es unterschätzt....

Das Episkopat reagiert auf Veränderungen im Religionsunterricht. „Schädlich, sogar diskriminierend“

Bildungsministerin Barbara Nowacka gab am Dienstag auf TVN24 bekannt, dass das Ministerium für nationale Bildung mit der Arbeit daran begonnen habe Reduzieren Sie die Stundenzahl des Religionsunterrichts in der Schule auf eine Stunde pro Woche. Der Leiter des...

Enjoy exclusive access to all of our content

Get an online subscription and you can unlock any article you come across.