Wissenschaft

Wissenschaftler finden “reiche Artenvielfalt” unter einem zerbrochenen Eisberg, siehe Fotos

Polarstern hat die Gelegenheit genutzt, um den Bereich zwischen dem Eisberg, der sich von der Eisdecke der Antarktis getrennt hat, und dem Brunt-Schelfeis zu betreten. Zwischen dem 490 Quadratmeilen großen Eisberg (A74), ungefähr so ​​groß wie die britische Provinz Bedfordshire, waren Küstenseeschwalben erstaunt, die Flora und Fauna und die reiche Artenvielfalt auf dem Meeresboden zu entdecken. Die Ergebnisse und ersten Bilder des Meereslebens unter der A74 wurden vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI), veröffentlicht. Das Forschungsschiff sammelte die Sedimentproben, um detailliertere Einblicke in das Ökosystem zu erhalten.

Laut AWI wurde der riesige Eisberg namens A74 am 26. Februar 2021 aus dem Brunt-Schelfeis in der Antarktis kalbt, nicht wegen des Klimawandels. Wissenschaftler haben jedoch den Nährstoffgehalt und die Meeresströmung von A74 auf einer Fläche von 1.270 Quadratkilometern untersucht.

“Der deutsche Eisbrecher Polarstern ist das einzige Forschungsschiff vor Ort und hat es geschafft, die Lücke zwischen dem Eisberg und dem Rand des Schelfs zu durchbrechen, um den Meeresboden zu erkunden, der seit Jahrzehnten mit Hunderten von Metern Eis bedeckt ist”, sagte das Institut. Experten des Alfred-Wegener-Instituts, des Helmholtz-Zentrums für Polar- und Meeresforschung (AWI) und ihrer internationalen Partner kamen am Kalbstandort an, um einmalige Fotos der bisher verborgenen Artenvielfalt zu machen.

[Pictures taken with OFOBS (Ocean Floor Observation and Bathymetry System). Numerous small sponges, bryozoans and corals encrust the stones scattered across the seafloor. credit: AWI]

[Life on Antactic seafloor, where giant iceberg A74 calved from Brunt ice shelf (eastern Weddell Sea). Credit: AWI]

“Es ist ein großes Glück, dass wir flexibel reagieren und das Kalben im Brunt-Schelfeis so detailliert untersuchen konnten”, sagte Dr. Hartmut Hellmer, physischer Ozeanograph bei AWI und Expeditionsleiter. “Stürmische Winde hatten den Polarstern zunächst daran gehindert, die Region zu erreichen”, enthüllten Wissenschaftler in der Studie.

[This stone supports a number of filter feeding, fixed animals. Photo: Alfred-Wegener-Institut / OFOBS-Team PS124]

[Soft corals and other filter feeders are also using the stones as substrates on which to grow. Photo: Alfred-Wegener-Institut / OFOBS-Team PS124]

Region in der Nähe des südöstlichen Weddellmeeres

Nachdem der riesige Eisberg abgebrochen war, ermöglichte der Canyon den Forschern, die Gegend zu erkunden. „Für Forscher an Bord von Polarstern ist es eine einzigartige Gelegenheit, die Eisdecke der Antarktis zu erkunden. Die Polarstern-Besatzung hat die damit verbundenen Schwierigkeiten und auch Risiken übernommen “, betonte Bundesforschungsministerin Anja Karliczek die Bedeutung der Mission. Die Fotos zeigen eine 10 cm lange Seeanemone, die an einem Felsen auf dem Meeresboden befestigt ist und sich von Garnelen und kleinen Fischen ernährt. Wissenschaftler fanden kurvige Ranken eines Brittlestar-Seesterns, eines rosa Seewurms und mehrerer anderer Steine, Korallen und Schwämme. Mindestens 5 Fisch- und Tintenfischarten wurden ebenfalls von den Entdeckern entdeckt. Die Region lag in der Nähe des südöstlichen Weddellmeeres. Die Wissenschaftler zeichnen auch grundlegende Daten zu Temperatur, Salzgehalt und Richtungen und Geschwindigkeiten der Meeresströmung auf, um die Auswirkungen des Klimawandels zu bestimmen.

[Giant iceberg A74 calved from Brunt ice shelf. Photo: Alfred-Wegener-Institut]

[Brunt Ice Shelf and Iceberg A74, Weddell Sea, Antarctica. (Photo: TSX data/Alfred-Wegener-Institut]

READ  Kraken haben zwei alternative Schlafzustände - und können sogar Träume erleben

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close