Wirtschaft

Wirtschaft: Deutschland steht vor einer V-förmigen Erholung

Wirtschaft Wirtschaftsdaten erfassen

Die deutsche Wirtschaft steht vor einer V-förmigen Erholung

| Lesezeit: 3 Minuten

Für die deutsche Wirtschaft geht es gut

Einkaufsmanager in Deutschland sind heute positiver als seit langem. Dies zeigt die aktuelle Umfrage des IHS Markit-Informationsdienstes. Industrie und Dienstleister scheinen aus der Krise hervorzugehen.

Industrie und Dienstleister treten offenbar schneller und früher als erwartet aus der Krise hervor. Dies wird durch die tatsächlichen Daten angezeigt. Deutschland konnte etwas tun, was die meisten Ökonomen nicht für möglich gehalten hatten.

E.Es gibt Sensoren, die in der Wirtschaft leben. Sie können früher als jeder andere spüren, wie sich die Wirtschaft entwickelt: die Einkaufsmanager des Unternehmens. Denn wenn die Dinge fallen, sind sie die ersten, die die Bremsen anziehen. Wenn es Anzeichen für einen wachsenden Aufschwung gibt, sind sie die ersten, die ihr Unternehmen gründen und mit dem erforderlichen Material versorgen.

Einkaufsmanager in Deutschland sind heute positiver als seit langem. Dies zeigt die aktuelle IHS Markit-Informationsdienstumfrage unter 1000 ausgewählten repräsentativen Unternehmen der deutschen Industrie und Dienstleistungsbranche. Diese von Ökonomen hoch geschätzte Studie wurde monatlich durchgeführt. Im Juli wurden nicht nur die Reduzierungen aus der Corona-Krise überschritten, sondern auch die Einkaufsmanager sind noch optimistischer als vor dem Frühjahrscrash. Dies zeigt, dass sich die deutsche Wirtschaft einer V-förmigen Erholung gegenübersieht

Lesen Sie auch

Auf Plattformen wie Etoro oder Wikifolio können sich Anfänger langsam dem Investieren nähern oder erfolgreiche Trader direkt kopieren

Alle Komponenten des IHS-Index liegen nun wieder über 50 Punkten – erfahrungsgemäß liegt die Schwelle zwischen Wachstum und Rezession. Von der Nachrichtenagentur Reuters befragte Ökonomen hatten zuvor nur einen Anstieg auf 50,3 Punkte erwartet. Aber noch mehr: Im Industriesektor wurden hohe 22-Monats-Erfolge erzielt, im Dienstleistungssektor sogar 30-Monats-Hochs – seit Anfang 2018 sind die Zahlen nicht mehr so ​​gut. “Das schnelle Wachstum der deutschen Wirtschaft hat im Juli weiter an Dynamik gewonnen”, äußerten sich IHS-Analysten leicht zu diesen Zahlen.

Quelle: Infografik Welt

Nach einem Rückgang von März bis Juli hätten die Unternehmen erneut ein solides Wachstum im Neugeschäft, insbesondere in der Industrie, verzeichnet. “Zum ersten Mal seit September 2018 zeigten eingehende Bestellungen ein Plus, das so hoch war wie vor fast zweieinhalb Jahren”, schreibt das IHS. Auch die neuen Exportaufträge wären stark gewachsen. “Wie die Hersteller berichteten, wuchs insbesondere die Nachfrage aus China stark und es gab auch positive Signale aus Europa.”

Lesen Sie auch

Europäische Flaggen werden fotografiert, als die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union am 2. Juli 2019 zum dritten Tag in Folge zu einem Gipfeltreffen in Brüssel eintreffen, um Gespräche zu führen, die darauf abzielen, neue Energiekämpfe zu zerstören, um die Spitzenplätze des Blocks zu besetzen. (Foto von GEOFFROY VAN DER HASSELT / AFP) (Foto von GEOFFROY VAN DER HASSELT / AFP über Getty Images)

Die IHS-Zahlen für das gesamte Euroraum sind ähnlich. Das heißt nicht, dass die Rezession in Deutschland vorbei ist – aber es ist ein starkes Signal. Deutschland und Europa könnten tatsächlich etwas tun, was die meisten Ökonomen kaum für möglich hielten: eine V-förmige Erholung, dh ein Wiederaufleben in schnellen Schritten nach dem dramatischen Rückgang im Frühjahr. Vor kurzem hatten viele eine U-förmige Erholung erwartet, was ein längeres Ende bedeutete, und einige befürchteten sogar eine L-Form – eine langfristige Rezession.

“Strenge Kontrollmaßnahmen zahlen sich aus”, sagt Thomas Gitzel, Chefökonom bei der VP Bank. “Das Wirtschaftsleben gewinnt wieder einen Plan.” Da die USA weiterhin unter der Koronpandemie leiden – auch aufgrund mangelnder Koordination durch Washington – scheint Europa auf dem besten Weg zu einem normalen Staat zu sein. Besonders beeindruckend ist die Verbesserung der Stimmung in der Dienstleistungsbranche. “Die Wiederbelebung des öffentlichen Lebens ist nicht nur das Vergnügen des Herzens der Tourismusbranche, sondern auch das Einzelhandel“, sagt er.” Die Registrierkassen klingeln wieder. “

Lesen Sie auch

Mitarbeiter des Airbus-Flugzeugherstellers versammeln sich vor Werkstoren in Hamburg-Finkenwerder

Er warnt jedoch auch vor Euphorie. “Die deutliche Verbesserung der Stimmung sollte nicht darüber hinwegtäuschen, dass die aktuelle Situation immer noch kritisch ist.” Viele Unternehmen haben möglicherweise das Schlimmste im März erwartet und freuen sich möglicherweise bereits über kleine Verbesserungen.

Wirtschaftswissenschaftler gehen derzeit davon aus, dass das Bruttoinlandsprodukt im zweiten Quartal gegenüber dem Vorquartal um 8,8 Prozent gesunken ist. Das Bundesamt für Statistik wird die Zahlen am 30. Juli veröffentlichen. Nach jetzt veröffentlichten Daten könnte jedoch im dritten Quartal ein starker Anstieg folgen.

Stipendien hatten diesen Anstieg bereits vorhergesagt. Angetrieben von der Geldflut der Zentralbanken wurde der deutsche Aktienindex (Dax) hat sich seit seinem Tiefpunkt Mitte März bereits um fast 50 Prozent erholt. Daher reagierten die Kurse am Freitag nicht auf ermutigende Zahlen aus den Büros deutscher Einkaufsmanager.

Lesen Sie auch

WELT-Redakteur Moritz Seyffarth in der dritten Folge von

Kapitalismus – kurz gesagt

An dieser Stelle finden Sie Inhalte von Podigee

Um mit Inhalten von Podigee und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese anzuzeigen, benötigen wir Ihre Zustimmung.

READ  Daimler stimmt einem Milliarden-Dollar-Vergleich mit der US-Öl-Affäre zu

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close