Montag, Februar 26, 2024

Creating liberating content

Wie man eine Mind...

Mind Maps lassen Ideen lebendig werden und helfen dabei, die Planung von Projekten...

Die besten Wandergebiete in...

Die italienischen Alpen sind eine spektakuläre Bergkette im Norden Italiens, ein Paradies für...

Die 5 Lösungen für...

Es gibt mehrere einfache Lösungen, die verhindern, dass Sie Schraubenköpfe beschädigen. Wenn Sie...

Sorgen Sie für Ihre...

Weihnachten ist der Tag der Geschenke, ein Tag, an dem Wünsche wahr werden!...
StartWissenschaftWild! Schwarze...

Wild! Schwarze Löcher zerstören immer wieder dieselben Sterne, die vom Newton-Teleskop eingefangen wurden

Schwarze Löcher sind die größten Mysterien im Weltraum und ja, sie sind die grausamsten Phänomene im Weltraum. Jetzt wurden sie dabei erwischt, wie sie immer wieder dieselben Sterne zerstörten.

Das ESA-Weltraumteleskop XMM-Newton hat zwei verschiedenen Astronomenteams einen eingehenden Blick auf wiederholte Lichtausbrüche von inaktiven Schwarzen Löchern geworfen, die wiederholt dieselben Sterne angreifen. Diese Entdeckung ist ebenso unerwartet wie schockierend, da die Ausbrüche dieser Schwarzen Löcher nur auftreten, wenn ein Schwarzes Loch einen Stern zerstört. Die Angriffe sind so bösartig wie nur möglich, wenn diese schwarzen Löcher Teile des angegriffenen Sterns fressen.

Verstecktes supermassereiches Schwarzes Loch

Ein verstecktes supermassereiches Schwarzes Loch kann von Astronomen „gesehen“ werden, wenn sich ein Stern während einer nahen Annäherung in seine Richtung neigt. Der Stern wird durch starke Gezeitenkräfte auseinandergerissen und bildet eine Scheibe aus Sternentrümmern, von der sich das Schwarze Loch ernährt. Energetische Röntgenstrahlen, UV-, optisches und Funklicht können während dieses als Gezeitenstörung bekannten Prozesses erkannt werden. Das Schwarze Loch ist nie sichtbar. Seine Anwesenheit wird aufgrund des Verhaltens der Dinge um ihn herum vermutet – in diesem Fall werden die Sterne lebendig gefressen.

Die Gezeitenstörungen treten in einem hellen Licht auf, das als Flare bezeichnet wird und normalerweise einige Monate und während dieser Zeit anhält Schwarze Löcher den Stern essen. Allerdings wurden von XMM-Newton zwei neue Fackeln mit seltsamem Verhalten beobachtet. Diese Fackeln leuchten nach dem ersten Ausbruch wiederholt hell im Röntgen- und UV-Licht, was darauf hindeutet, dass die Sterne während der ersten Begegnung mit den Schwarzen Löchern nicht vollständig zerstört wurden.

Die Studie unter der Leitung der Astronomen Thomas Wevers von der Europäischen Südsternwarte und Zhu Liu vom Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik, Deutschland, zeigt, dass einige der Sterne möglicherweise ihren ersten Angriff durch die Schwarzen Löcher überlebt haben.

Die Astronomen entdeckten wiederholte Eruptionen von zwei getrennten Galaxien, die supermassereiche Schwarze Löcher enthielten. Diese Galaxien befinden sich jenseits des Randes der Milchstraße in Entfernungen von fast 900 Millionen Lichtjahren und 1 Milliarde Lichtjahren.

Eines der aufschlussreichen Ereignisse mit dem Namen eRASSt J045650.3-203750 wurde durch Röntgenstrahlen entdeckt Fernrohr eROSITA an Bord der Spectrum-Röntgen-Gamma-Mission. XMM-Newton-Beobachtungen in den Jahren 2021 und 2022 durch ein Team unter der Leitung von Zhu ergaben, dass auf die ursprüngliche Eruption etwa alle 223 Tage wiederholte Eruptionen folgten.

Zhu erklärt: „Die Ergebnisse unserer ersten XMM-Newton-Beobachtung waren überraschend. Das Schwarze Loch zeigte eine ungewöhnlich drastische Schwächung des Röntgenlichts im Vergleich zu seiner Entdeckung zwei Wochen zuvor durch das eROSITA-Teleskop. Folgebeobachtungen mit XMM-Newton und anderen Instrumenten bestätigten unsere Spekulationen, dass dieses Verhalten durch eine partielle Gezeitenstörung verursacht wurde.“


Continue reading

Dax schließt nach einer glänzenden Woche leicht im Minus – weshalb die 16.300 Punkte entscheidend sind

Düsseldorf Nach einer fulminanten Börsenwoche hat sich die Lage am deutschen Aktienmarkt vorerst beruhigt. Zum Handelsschluss lag der Leitindex Dax 0,2 Prozent tiefer bei 16.105 Punkten. Auf Wochensicht ergibt sich ein Gewinn von mehr als drei Prozent...

Enjoy exclusive access to all of our content

Get an online subscription and you can unlock any article you come across.