Top Nachrichten

“Wenn das kein Grund zum Krieg ist, was noch?”

Das Risiko militärischer Konflikte im östlichen Mittelmeerraum steigt. Die Türkei droht Griechenland jetzt offen mit Krieg, da sich ihre Hoheitsgewässer in die Ägäis ausdehnen. “Wenn das kein Grund zum Krieg ist, was noch?”, Sagte Vizepräsident Fuat Oktay von der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu. Ankara wird seine Rechte auf See um jeden Preis verteidigen.

Athen kritisierte sofort die türkische Bedrohung. Es ist gegen die “internationale politische Kultur”, Nachbarn mit Krieg zu bedrohen.

Der griechische Premierminister Kyriakos Mitsotakis kündigte am Mittwoch im Parlament an, dass Griechenland sein Hoheitsgebiet im Ionischen Meer von sechs auf zwölf Seemeilen erweitert. In Seegebieten, in denen andere Länder mehr als 24 Seemeilen entfernt sind, kann dies ebenfalls passieren.

Das Ionische Meer steht Italien gegenüber. Mitsotakis gab nicht an, dass er die griechische Hoheitszone auf die Ägäis ausdehnen wollte. Nur wenige Kilometer von der türkischen Küste entfernt befinden sich mehrere griechische Inseln. Bisher hatten die griechischen Regierungen auf die Ausdehnung der Hoheitsgewässer im Ionischen Meer verzichtet, auch weil sie begründen mussten, warum dies nicht auch in der Ägäis geschah.

Athen ist sich der explosiven Natur des Problems und seiner möglichen Folgen bewusst. “Im Moment wird Griechenland seine Hoheitsgewässer in der Ägäis sicherlich nicht erweitern”, erfuhr SPIEGEL aus griechischen diplomatischen Kreisen.

Streit um Gas und Einfluss

In den letzten zehn Jahren wurde im östlichen Mittelmeerraum Gas entdeckt. Der Streit zwischen der Türkei und Griechenland spitzt sich seit Wochen zu, auch weil die Türkei ein Aufklärungsschiff in die Region geschickt hat. Die Mission wurde kürzlich bis Anfang September verlängert.

READ  Corona verbreitet sich in Bayern: Die ganze Gemeinde kann getestet werden

Die türkische Gassuche findet in einem Gebiet statt, das Griechenland für sich beansprucht. Ankara gibt jedoch an, dass das Gebiet zum türkischen Festlandsockel gehört – obwohl es in der Nähe der griechischen Inseln Rhodos und Kastelorizo ​​liegt.

Das Interesse an Gas ist nur einer der vielen Gründe für die Feindseligkeiten. In jedem Fall ist der Gaspreis stark gefallen; Betrieb wäre teuer und möglicherweise unrentabel.

Bei dem Konflikt geht es auch um Einflussbereiche und territoriale Rechte in einem Gebiet, das seit langem umstritten ist. In den neunziger Jahren standen Griechenland und die Türkei am Rande eines Krieges um zwei unbewohnte Inseln in der Ägäis. Jetzt führen die Streitkräfte der NATO-Partner erneut Manöver in der Region durch. Insbesondere Frankreich nahm an den griechischen Manövern und der US-Marine an türkischen Übungen teil.

Am Freitag teilte die Türkei mit, sie habe sechs griechische F-16-Kampfflugzeuge östlich von Zypern abgefangen. Am Samstag kündigte Ankara außerdem eine neue Zielpraxis im östlichen Mittelmeerraum vor der Südküste der Türkei an.

Die EU-Außenminister forderten Ankara am Freitag zum endgültigen Dialog mit Griechenland auf. Andernfalls könnte der EU-Sondergipfel am 24. September weitere Strafmaßnahmen gegen die Türkei erörtern.

Ikone: Der Spiegel

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close