Welt

Virus nicht abgeschwächt: RKI: Die Todesfälle bei älteren Menschen werden wieder zunehmen

Der Trend zu Neuinfektionen in Deutschland hält seit Wochen an. Gleichzeitig bleiben die Intensivstationen relativ leer. Trotz der Covid-Todesfälle sind die Deutschen bislang relativ leicht gestiegen. Also keine Sorgen? Das RKI sagt: Nein.

In seinem aktuellen Managementbericht warnt das Robert Koch-Institut davor, die Pandemiesituation herunterzuspielen, und sieht Anzeichen einer Trendumkehr. Denn obwohl die Situation derzeit im Allgemeinen gut aussieht, erkranken immer mehr ältere Menschen an dem Corona-Virus, das, wie der RKI betont, nicht weniger gefährlich geworden ist.

Seit einigen Wochen registriert die Gesundheitsbehörde in Deutschland immer mehr Neuinfektionen. Dieser Anstieg an sich wäre nicht dramatisch. Denn laut RKI wurden auch die Testkapazitäten erheblich erweitert. Zunehmend werden nicht nur Personen getestet, die entweder für die Schwere der Symptome bekannt waren oder im Rahmen eines schwerwiegenden Falles dem Virus ausgesetzt waren, sondern auch breitere Bevölkerungsgruppen. Es wurden mehr infizierte und kranke Menschen identifiziert. Darüber hinaus wurden immer mildere Krankheitsverläufe oder symptomfreie Koronainfektionen entdeckt. Zu Beginn der Pandemie im April oder Mai wären diese mangels Tests unbemerkt geblieben.

Darüber hinaus ist das Durchschnittsalter der entdeckten Infektionen seit dem ersten Höchststand im April erheblich gesunken. Jüngere Menschen – dies ist bekannt und inzwischen gut dokumentiert – haben ein geringeres durchschnittliches Risiko als ältere Menschen, einen schweren Krankheitsverlauf zu entwickeln und an einer Sars-CoV-2-Infektion zu sterben.

Laut RKI führen beide Punkte zu dem aktuellen Ergebnis: „Der Anteil der Todesfälle unter den seit der 30. Kalenderwoche gemeldeten Covid 19-Fällen liegt kontinuierlich unter 1 Prozent, verglichen mit der höchsten Rate von 7 Prozent im 16. Kalender. Kalenderwoche 2020. deutlich zurückgegangen. “Der RKI vergleicht die Woche nach Ostern (Woche 16) mit der Phase vom 20. bis 26. Juli (Woche 30).

READ  Korona oder Grippe: Dieses Symptom weist auf die Covid 19-Krankheit hin - eine neue Studie sollte Klarheit schaffen

Der Anteil der Covid 19-Patienten, die auf einer Intensivstation behandelt werden oder sogar ein Beatmungsgerät benötigen, ist konstant niedrig.

Wir müssen unsere älteren Bürger schützen

Virologen und Epidemiologen sehen keinen Grund, alles zu klären. Das Team um Institutsleiter Lothar Wieler betont, dass es keine “Anzeichen für eine Veränderung des Virus” gibt, dh eine Verringerung der Infektiosität oder Schädlichkeit. Darüber hinaus sind die therapeutischen Möglichkeiten im Falle einer schweren Krankheit immer noch “begrenzt”.

Das RKI ist besonders besorgt über das drohende Szenario einer stärkeren Ausbreitung des Coronavirus bei älteren Altersgruppen. Und genau das gibt es erste Anzeichen. Nach offiziellen Angaben hat die Zahl der Fälle in der Altersgruppe seit der Kalenderwoche 37, also ab dem 7. September, über 60 Jahre zugenommen. Das ist eine besorgniserregende Entwicklung.

Denn zu Beginn der Pandemie in Deutschland hatten die Altersgruppen der 15- bis 34-Jährigen und der 35- bis 59-Jährigen als erste eine erhöhte Inzidenz, kurz darauf folgte die Gruppe der über 80-Jährigen, erklärt der RKI. Nachdem die Inzidenz für alle Altersgruppen abgenommen hatte und die Zahl der Fälle ab Mitte Juli erneut zunahm, wurde die höchste Inzidenz in der Altersgruppe von 15 bis 34 Jahren beobachtet, gefolgt von der Altersgruppe von 5 bis 14 Jahren und 35 bis 59 Jahren. -Jahre alt. Seit 14 Tagen hat der Anteil der über 60-Jährigen an den Infizierten zugenommen, wenn auch nur geringfügig, aber signifikant.

“Wenn immer mehr ältere Menschen erneut infiziert werden, treten erneut schwerwiegendere Fälle und Todesfälle auf”, prognostiziert der RKI. Deutschland kann schwere Krankheiten und Todesfälle nur verhindern, indem es die Verbreitung von Sars-CoV-2 verringert. “Es ist daher immer noch notwendig”, sagt er, “dass sich die gesamte Bevölkerung für den Schutz vor Infektionen einsetzt.” In der Praxis müssen beispielsweise die Abstands- und Hygienevorschriften “konsequent sein – auch im Freien”. Innenbereiche sollten regelmäßig belüftet und eine Mund- und Nasenabdeckung bei Bedarf “richtig” getragen werden. “Versammlungen von Menschen – insbesondere in Innenräumen – sollten so weit wie möglich vermieden werden, und Partys sollten auf nahe Verwandte und Freunde beschränkt sein.”

READ  Alexej Navalny - Vertrauter: "Navalny wird überleben"

Der RKI-Managementbericht nennt die Situation in Hamm und Würzburg als eindrucksvolles negatives Beispiel. Die erhöhte Anzahl von Fällen in Hamm ist größtenteils auf mehr als 80 Covid 19-Fälle im Zusammenhang mit einer Hochzeitsfeier zurückzuführen. Mehr als 200 identifizierte Gäste befinden sich derzeit in Quarantäne und unterliegen obligatorischen Tests. Die zunehmenden Koronainfektionen in Würzburg waren wiederum auf die Ausbreitung von Covid-19 nach einem Ausbruch in einer Shisha-Bar und anderen Fällen in der privaten Umgebung von Barbesuchern zurückzuführen.

Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close