Welt

Verwirrung über Putins Anruf: Lukaschenko will die Armee an die Westgrenze bringen

Der Druck auf Alexander Lukaschenko wächst. Das belarussische Staatsoberhaupt reagiert mit einem Hinweis auf eine äußere Bedrohung. Anscheinend hat Russland seine Hilfe bereits versprochen.

Herrscher Alexander Lukaschenko, der in Belarus wegen Massenprotesten gegen Wahlbetrug unter Druck geraten war, hat die Umsiedlung von Fallschirmjägern nach Grodno im Westen des Landes angeordnet. Die Situation in der Region sei angespannt, sagte Lukaschenko bei einem Treffen des Generalstabs, das im staatlichen Fernsehen ausgestrahlt wurde. “Wir werden nicht ruhig hinschauen, was in diesen Bereichen passiert.” Er gab keine Details.

Der 65-Jährige wies jedoch das Verteidigungsministerium, das Innenministerium und den KGB-Geheimdienst an, keine “illegalen Aktionen” im Land zuzulassen. Insbesondere planten seine Gegner eine Menschenkette vom EU-Land Litauen über Weißrussland in die Ukraine. Dieser Akt der Solidarität mit den Protesten muss verhindert werden, sagte Lukaschenko.

Angesichts des wachsenden Drucks auf ihn versuchte das Staatsoberhaupt am Samstag mehrere Male, die Aufmerksamkeit wütender Menschen auf eine angebliche Bedrohung von außen zu lenken. Er kritisierte NATO-Militärübungen in Polen und Litauen.

Zehntausende Menschen im ganzen Land forderten seinen Rücktritt wegen angeblicher Fälschungen bei den Präsidentschaftswahlen am Sonntag. Viele staatliche Unternehmen streiken. Auch Journalisten im staatlichen Fernsehen drohten, ihre Arbeit aufzugeben.

Hoffe auf Verbündeten

“Ich habe keine anderen Ziele als einen unabhängigen und stabilen Staat aufrechtzuerhalten”, sagte Lukaschenko. Er sagte nicht, wie genau das Risiko aussehen sollte. Er hatte auch Kreml-Chef Wladimir Putin um Hilfe bei einem Telefonanruf gebeten und ein Verteidigungsbündnis mit Moskau heißt. Am Abend korrigierten die staatlichen Medien jedoch Lukaschenkos Aussagen, dass Russland militärisch eingreifen könnte. In einer Mitteilung des Kremls im Telefonat wurde in der aktuellen Situation keine Hilfe erwähnt.

READ  Bergtour: Münchner Frau in Gefahr - Rettungskräfte finden nette Instagram-Beiträge

Russland und Weißrussland sind traditionell Verbündete. Russland sieht das Land als Puffer für die NATO und die EU. In jüngster Zeit waren die Beziehungen jedoch angespannt, nachdem Moskau die Unterstützung für Lukaschenko eingestellt hatte.

Der belarussische Analyst Artyom Shraibman hält eine russische militärische Intervention zur Unterstützung von Lukaschenko für äußerst unmöglich. “Russland setzt keine Streitkräfte ein, um rückläufige Regime zu retten”, sagte er. Es ist möglich, dass ein Präsident ins Ausland gebracht wird. “Aber um ein Regime zu retten, das keinen Unterstützer mehr hat – nein.” Schraibman sagte auch, dass Russland aufgrund des Konflikts in der Ukraine bereits Sanktionen unterliegt und nicht an einer weiteren Eskalation auf internationaler Ebene interessiert ist.

Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close