Welt

Verhandlungen nach dem Brexit: Die Übergangsphase wird nicht verlängert

Der britische Verkehrsminister hat die Übergangsphase des Brexit über den 31. Dezember hinaus verlängert. ausgelassen. Die Verhandlungen werden heute fortgesetzt, obwohl das Europäische Parlament die Ratifizierung eines Abkommens als unmöglich bezeichnet.

Trotz Bedenken hinsichtlich Versorgungsengpässen aufgrund der neuen Coronavirus-Variante schließt Großbritannien eine Verlängerung der Brexit-Übergangsphase aus. Der Zeitraum, in dem Großbritannien nicht mehr zur Europäischen Union, sondern zum EU-Binnenmarkt und zur Zollunion gehört, wird “sicherlich nicht” über den 31. Dezember hinaus verlängert, sagte BBC-Verkehrsminister Grant Shapps. “Das würde dem Feuer nur Treibstoff hinzufügen.” Schließlich ist jeder auf die Situation vorbereitet. “Es ist wichtig, dass sich Unternehmen weiter vorbereiten, dass die Menschen vorbereitet sind”, sagte Shapps.

Politiker, Unternehmen und Verbraucherverbände haben lange vor Engpässen gewarnt, wenn sich Großbritannien und die EU ohne Vertrag trennen. Da viele Unternehmen versuchen, ihre Waren in der letzten Sekunde vor dem Ende der Brexit-Übergangszeit in die EU zu versenden, gab es seit Tagen lange Staus. Wenn bis Ende des Jahres keine Einigung erzielt wird, werden höhere Zölle und andere Handels-, Transport- und Regierungshemmnisse in Kraft treten.

Weitere Verhandlungen

Die ins Stocken geratenen Verhandlungen über ein Post-Brexit-Abkommen müssen heute trotz einer neuen Frist fortgesetzt werden. Britische Regierungskreise sagten am Sonntagabend, dass die Verhandlungen immer noch schwierig seien und es immer noch große Meinungsverschiedenheiten gebe. “Wir werden weiterhin alle möglichen Wege prüfen, um eine Einigung zu erzielen”, fügte der Vertreter der britischen Regierung hinzu. Ein EU-Vertreter bestätigte, dass er erwartet, dass die Gespräche heute fortgesetzt werden.

Dem Parlament läuft die Zeit davon

Führende Abgeordnete glauben, dass die Zeit, ein Handelsabkommen mit Großbritannien auszuhandeln und es rechtzeitig zu ratifizieren, vorbei ist. “Es ist jetzt für das Parlament unmöglich, einen Deal vor Jahresende zu bewerten”, sagte der konservative Fraktionsvorsitzende Manfred Weber. Die Frist sei abgelaufen, sagte der Leiter der Handelskommission, Bernd Lange. Während der Übergangsphase findet keine Ratifizierung statt.

READ  Crispr-basierter Schnelltest: Der Test erkennt das Coronavirus in fünf Minuten

Letzte Woche haben die Fraktionsvorsitzenden des Europäischen Parlaments die Frist für den Sonntagabend festgelegt: Wenn eine Einigung erzielt wird, kann der Text noch rechtzeitig ratifiziert werden.

Sollte in den kommenden Tagen eine Einigung erzielt werden, kann diese vorerst auch in Kraft treten und erst zu einem späteren Zeitpunkt vom Europäischen Parlament ratifiziert werden. “Alternative Verfahren sind möglich”, sagte Weber. Der Rat der Mitgliedstaaten und die Kommission sollten einen Weg finden.

B5 berichtete am 21. Dezember 2020 um 11:50 Uhr über dieses Thema.


Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close