Top Nachrichten

Van Morrison: Protestlieder gegen die Koronapolitik

Wenn er nur an seiner Aussage von vor drei Jahren festgehalten hätte. Zu der Zeit sagte Van Morrison der “Irish News”dass er in dem oft getragenen Trilby-Hut nichts mit Politik zu tun hat. “Ich bin unpolitisch”, betonte er und fügte hinzu, “ich habe absolut nichts über Politik zu sagen, und ich werde jetzt nicht anfangen.” Aber was kümmert das alte Murren über den gestrigen Klatsch?

Bereits 2018 hatte Morrison mit den Medien und den “falschen Nachrichten”, die sie über ihn und alles andere verbreiten würden, herumgespielt. Im Gegensatz zu seinem Curmudgeon-Image, das immer öffentlich reproduziert wird, hat er viel Humor und lächelte häufiger auf der Bühne. (Niemand sieht das jemals, weil er dem Publikum bei Konzerten gerne den Rücken kehrt.)

Erst im vergangenen Jahr ärgerte sich der inzwischen 75-jährige Nordirländer über den britischen Premierminister Boris Johnson hatte aus einem seiner Lieder in einer Rede zitiert. Ohne weiteres erklärte er sein damals neues Lied “Nobody In Charge” zur Anti-Brexit-Hymne.

Sowohl das Misstrauen als auch die Abneigung der Medien gegen Johnson spiegeln sich nun auch in drei Protestliedern gegen die Sperrung und die Koronapolitik wider Großbritannien, die Morrison ab dem 25. September in zweiwöchigen Schritten veröffentlichen will. Sie heißen “Born To Be Free”, “No More Lockdown” und “As I Walked Out”. DER SPIEGEL durfte sich die Songs vorher anhören.

Rohe historische Vergleiche

Und das hat keinen Spaß gemacht. Der Soul- und Blues-Sänger Morrison, der seit den 1960er Jahren weltweit für R & B-Evergreens wie ‘Brown Eyed Girl’ oder Alben wie ‘Astral Weeks’ und ‘Moondance’ gefeiert wurde und 2016 von der Queen zum Ritter geschlagen wurde, scheint in den letzten Jahren zum Ritter geschlagen worden zu sein sein. werden zunehmend radikalisiert.

READ  Ralf Rangnick in Mailand? Deshalb endete die Änderung in letzter Minute

Masken, Sperrregeln, Entfernungsanforderungen, das ist alles repressiver Unsinn, schlägt er in dem fröhlichen, lebhaften und organreichen „Born To Be Free“ vor: „Es ist nicht zum Nutzen von Ihnen und mir, weil wir geboren wurden, um frei zu sein. er singt launisch, flüstert dann aber in groben historischen Vergleichen neuer, alter Ideologien, die die Menschen unterdrücken sollten: „Jeder scheint Amnesie zu haben / versucht, sich an die Berliner Mauer zu erinnern“ – jeder scheint unter Amnesie zu leiden Probieren Sie es aus. Denken Sie an die Berliner Mauer.

In “No More Lockdown”, einem klassischen Piano-Blues, wird Morrison noch deutlicher: “Kein Lockdown mehr, keine empörende Regierung mehr, keine faschistischen Mobber mehr, die unseren Frieden stören”, singt er und beschreibt britische Regierungspolitiker als faschistisch , Mobbing-Angriffe. Ungenießbar, auch musikalisch, wird es zum letzten Titel, der eigentlich nur eine wütende Rede ist, die mühsam in Verse gepresst wird: Am 21. März sagte eine Regierungswebsite, Covid-19 sei nicht mehr in der Kategorie “High Risk”, berichtet er. “aber zwei Tage später hat Boris uns festgenommen.” Warum berichten die “Medien und ihre politischen Lakaien” nicht darüber, er fragt erneut animierte, verstörende Organtöne: “Warum ist es keine große Neuigkeit”, warum wird den Menschen nicht die Wahrheit gesagt?

Morrisons verspätete Selbstverkündigung als seitlich denkender Protest-Sänger war nicht ohne Wirkung: Die Song-Trilogie war völlig uninspiriert und würde niemanden anmachen, sagte ein verärgerter Kommentator. im britischen “Telegraph” am Freitag. Die Songs sind nur “verrückte Geräusche von einem mürrischen alten Mann”.

“Es geht um Agentur”

Im vergangenen Monat sorgte Morrison für Aufsehen, als er einen “Kampf gegen die Pseudowissenschaften” forderte, um erneut für die Öffentlichkeit Live-Konzerte zu fordern. Die Anweisung wurde jedoch wieder entfernt. Das Coronavirus verbreitet sich derzeit wieder in Großbritannien, Forscher fordern bereits eine neue SperreGesundheitsminister Matt Hancock möchte sich jedoch zunächst auf regionale Beschränkungen konzentrieren.

READ  "Celebrity Big Brother": Simone Ballack ist da - Sat.1 bestätigt vier weitere Kandidaten

Morrison will in seinen neuen Liedern zeigen, wie unzufrieden er mit der Art und Weise ist, wie die Regierung persönliche Freiheiten genommen hat, heißt es in a Erklärung am Freitag veröffentlicht. Gleichzeitig will er nicht “diktieren, was Menschen tun oder denken sollen”. Ihm zufolge tut die britische Regierung das bereits: “Es geht um Wahlfreiheit, schreibt Morrison.” Ich denke, die Menschen sollten das Recht haben, selbst zu denken.

Meinetwegen. Aber Morrison könnte seinen eigenen Einfluss als populärer Künstler unterschätzen, wenn er in “No More Lockdown” fordert: “Keine Prominenten mehr, die uns sagen, wie wir uns fühlen sollen” – nur keine Prominenten mehr, die uns sagen, was wir fühlen sollen.

Ikone: Der Spiegel

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close