Top Nachrichten

US-Wahlen: Demokraten fühlen sich unwohl

D. D.Am vorletzten Tag vor der Wahl ging der Präsident auf eine große Tournee: Donald Trump, 74, hatte am Sonntag Auftritte in fünf Bundesstaaten: Michigan, Iowa, North Carolina, Georgia und Florida.

Er wollte von acht Uhr morgens auf knapp eins am Montagmorgen (Ortszeit) gehen. Luftwaffe Eins Reisen Sie auf halber Strecke durch das Land. Sein Herausforderer Joe Biden (77) fand es überschaubarer. Der demokratische Präsidentschaftskandidat wollte mehrere Veranstaltungen in Pennsylvania abhalten. Der Staat, in dem Biden aufgewachsen ist und in gewisser Weise vor der Haustür seines derzeitigen Zuhauses in Delaware liegt, wird als potenziell entscheidend für die Kontrolle über das Weiße Haus angesehen.

Innerhalb der Kampagnen von Trump und Biden nimmt die Nervosität über die Wahlergebnisse am Dienstag zu. Die Republikaner debattieren bereits über einen möglichen Machtverlust im Senat, wo sie derzeit die Mehrheit halten. Sollten sie diese Schlüsselposition verlieren, wäre dies eine schwere Belastung, selbst wenn Trump wiedergewählt würde. Personalentscheidungen wie die kürzlich erfolgte Bestätigung der Kandidatin des Obersten Gerichtshofs von Trump, Amy Coney Barrett, wären ihnen im Falle einer demokratischen Mehrheit kaum möglich.

Trump hat einen anstrengenden letzten Sprint des Wahlkampfs vor sich

Was: REUTERS

Ein Sieg für Trump in Florida wäre für Demokraten fatal

Trotz komfortabler landesweiter Umfragen fühlen sich die Demokraten mit der bislang geringen Wahlbeteiligung und Bidens relativ geringem Vorsprung im wichtigen Bundesstaat Pennsylvania unwohl. Eine kürzlich durchgeführte Umfrage zeigt auch, dass Trump an der Spitze des Rennens um das dicht besiedelte Florida steht. Ein Sieg für Trump in Florida und Pennsylvania würde Bidens Aussichten auf eine Präsidentschaft erheblich trüben.

Lesen Sie auch

Joe Biden kämpft nur mit einer Maske

Joseph Robinette Biden, 77

Der Mehrheitsführer des republikanischen Senats, Mitch McConnell, schätzt die Wahrscheinlichkeit einer Mehrheit in der zweiten Senatskammer auf “50 Prozent”. In gutem Deutsch hält McConnell es für genauso gut möglich, dass die Demokraten zum ersten Mal seit sechs Jahren wieder an die Macht im Senat zurückkehren. Derzeit gibt es 53 Senatoren für Republikaner und 47 für Demokraten. Es können 35 Senatoren gewählt werden, 22 Republikaner und 13 Demokraten.

McConnell lobte den Spendenerfolg der Demokraten und sprach von spannenden Wahlkämpfen in mehreren Staaten. Umfragen zufolge werden Republikaner ihre Senatssitze in Colorado und Arizona und möglicherweise in Maine, Iowa, North Carolina, South Carolina, Georgia und Montana verlieren. In Alabama wird sich der Senatssitz wahrscheinlich von Demokraten zu Republikanern verschieben. McConnell gab zu, dass es den Demokraten gelungen war, die Rennen auch in einst strukturell republikanischen Staaten wie Kansas, Georgia und South Carolina zu beenden.

Eintreibung von Schulden gegenüber Republikanern

Die Republikanische Partei ist bereits für mögliche Wahlniederlagen verantwortlich. Der republikanische Exekutivdirektor Kevin McLaughlin, der für die Wahlkämpfe im Senat verantwortlich war, beklagte sich: “Der Präsident verliert Arizona.” Trump und die ehemalige republikanische Senatorin Martha McSally (54) sind “sehr eng miteinander verbunden”, sagte McLaughlin von der Washington Post. Bei den Wahlen 2016 gewann Trump Arizona um drei Prozentpunkte und liegt nun in mehreren Umfragen hinter Biden.

Trump veranstaltete am Mittwoch eine Kundgebung in Goodyear, Arizona. Sein Umgang mit McSally, der sich ebenfalls für eine Kampagne einsetzte, zeigte eine deutliche Distanz. Er erlaubte ihr nur ein minimales Aussehen. „Du hast eine Minute Zeit! Eine Minute, Martha! Trump rief ihr vom Podium zu: »Martha. Komm schon. … Schnell. Schnell, schnell, schnell, schnell. McSally wird hinter ihrem demokratischen Herausforderer, dem ehemaligen Astronauten Mark Kelly (56), befragt. Er hat 82 Millionen Dollar an Spenden gesammelt – fast doppelt so viel wie der Amtsinhaber.

Republikanische Strategen sehen Bidens gute Umfragen auch in konservativen Staaten wie Georgia mit Besorgnis, berichtet die Washington Post. Eine 50-prozentige Zustimmungsrate für Biden in Georgia ist “erschreckend”. In Georgien stehen zwei republikanische Senatoren aufgrund von Zwischenwahlen zur Wiederwahl.

Im Falle der demokratischen Macht im Senat könnte der frühere Minderheitsführer Chuck Schumer (69) McConnell (78) ersetzen. McConnell kandidiert für eine Wiederwahl, selbst im von Republikanern dominierten Kentucky. Sollte es zu einem Senat mit jeweils 50 Demokraten und 50 Republikanern kommen, wird der jeweilige Vizepräsident den Ausschlag geben. Im Falle der Wiederwahl von Trump müsste der 61-jährige Vizepräsident Mike Pence an den wichtigen Abstimmungen im House of Congress teilnehmen, und im Falle von Bidens Sieg die 56-jährige Vizepräsidentin Kamala Harris.

Trump mobilisiert mehr

Noch vor wenigen Tagen haben die Republikaner die positiven Nachrichten von der Wahlfront eifrig aufgenommen. Als das Internetportal Realclearpolitics den Durchschnitt der letzten Umfragen in Arizona plötzlich auf 47 bis 47 Prozent bezifferte, veröffentlichte Vizepräsident Pence sofort den entsprechenden Screenshot. Am Sonntag war Biden in Arizona einen weiteren Prozentpunkt vor Trump.

Lesen Sie auch

Donald Trump und Joe Biden konzentrieren ihr Kampagnenfinale auf Battleground States im Mittleren Westen

Nach den jüngsten nationalen Umfragen ist Biden Trump weit voraus. Gleiches gilt für die Wahllokale, die aus republikanischer Sicht „nicht verdächtig“ sind und für den Fernsehsender Fox News und das „Wall Street Journal“ arbeiten. Fox beziffert Bidens Vorsprung auf acht Prozentpunkte, das Wall Street Journal sogar auf zehn Prozentpunkte. Beide Studien können von Republikanern nicht berücksichtigt werden gefälschte Nachrichten oder das Ergebnis radikaler linker Meinungsmacher. In der Zwischenzeit sind die Umfragen in den Staaten – und nur ihre Ergebnisse sind wichtig – manchmal eng. In Florida ist manchmal Biden, manchmal Trump zu sehen.

Bidens Vorsprung in Pennsylvania ist kürzlich gesunken, jetzt durchschnittlich nur vier Prozentpunkte, wie Realclearpolitics berechnet hat. Das ist ein Wert innerhalb der Fehlergrenze.

Trump-Wahrnehmung in Washington, Michigan

Trump-Wahrnehmung in Washington, Michigan

Quelle: AFP / JOHN MOORE

Pennsylvania hat 20 Sitze im Wahlgremium, das Ergebnis hier kann die nächste Präsidentschaft bestimmen. Trump gewann den Staat im Jahr 2016. “Ich mache mir Sorgen um Pennsylvania”, sagte Neil Oxman, Wahlstratege der Washington Post Democratic. Trump-Anhänger werden “etwas stärker als unsere Basis herauskommen”, befürchtet er. In Pennsylvania stimmten vor dem Wahltag weniger Menschen per Post oder per Post ab als in anderen Bundesstaaten. Am Sonntag stimmten dort nur 38 Prozent der 2016er Wähler.

Biden hat am Sonntag in Pennsylvania gekämpft. Ein Besuch in einer Baptistenkirche in Philadelphia und ein Vortrag bei einer Drive-In-Veranstaltung standen auf seiner Tagesordnung. Trump will am Montag wieder nach Pennsylvania reisen. Am Sonntag war der Präsident zuversichtlich, dass die Anhänger von Michigan gewinnen könnten. Trump sagte über Biden: “Ich glaube nicht, dass er weiß, dass er verliert.”

Laut einem Medienbericht könnte sich Trump vor dem Ende der Abstimmung zum Gewinner erklären, wenn er in der Nacht der US-Wahlen einen Vorsprung hätte. Die Nachrichten-Website von Axios berichtete am Sonntag (Ortszeit) unter Berufung auf drei ungenannte Quellen, dass der Republikaner Pläne mit Vertrauten besprochen habe.

In Wilkes-Barre, Pennsylvania, unterstützen Motorradfahrer den US-Präsidenten

In Wilkes-Barre, Pennsylvania, unterstützen Motorradfahrer den US-Präsidenten

Quelle: AFP / SPENCER PLATT

Das oberste Gericht in Texas wies unterdessen eine Klage gegen fast 127.000 Durchfahrtsstimmen ab. Sie lehnte am Sonntag eine von Republikanern betriebene Petition ab, wonach die Stimmen nicht bewertet werden sollten. Der Streit um die Stimmen von Harris County wird am Montag vor einem Bundesgericht fortgesetzt.

READ  Nobelpreis 2020: Medizin - Vorarlberger Nachrichten

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close