Top Nachrichten

Festnahmen während des Protestes in Belarus: “Wir vergessen nicht, wir vergeben nicht”

Wieder einmal waren sie brutal: Rettungsdienste zwangen Dutzende von Menschen zu Transportschiffen für Gefangene in der belarussischen Hauptstadt Minsk. Zuvor hatten Hunderte von Frauen erneut gegen Präsident Lukaschenko protestiert.

Bei neuen Frauenprotesten gegen den belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko verhaftete die Polizei Hunderte von Menschen in Minsk – mehr als 300, so das Bürgerrechtsportal spring96.org. Die Sicherheitskräfte standen den Frauen im Weg und schleppten sie in Einsatzfahrzeuge, wie eine Journalistin der Nachrichtenagentur AFP beobachtete. Die 73-jährige Nina Baginskaya, eine Veteranin der Protestbewegung und seit ihrem Kampf gegen die Kommunisten aus der Sowjetzeit bekannte Dissidentin, wurde ebenfalls in einen Lieferwagen gezwungen.

Ungefähr 2000 Frauen nahmen an dem Marsch “Glitzermarsch” teil, der die roten und weißen Flaggen der Protestbewegung und glitzernde Accessoires trug. “Wir vergessen nicht! Wir vergeben nicht” und “Lukaschenko, im Gefangenentransporter”, sangen die Demonstranten auf dem zentralen Komarowski-Markt. An verschiedenen Orten warteten Gefängniswagen. Autofahrer hupen solidarisch mit den Frauen.

Die Opposition fordert Neuwahlen

Die Demonstranten forderten Neuwahlen ohne Lukaschenko, die Freilassung aller politischen Gefangenen und die Verfolgung von Polizeibrutalität. In anderen Städten des Landes wurden auch Frauen aufgefordert, wie an den vorangegangenen Samstagen friedlich gegen die “letzte Diktatur Europas” zu demonstrieren. Die Organisatoren von Girl Power Belarus gaben dies in ihrem Nachrichtensender auf Telegram bekannt.

Seit den Präsidentschaftswahlen am 9. August gab es in Belarus täglich Proteste. Lukaschenko wurde nach 26 Amtsjahren mit 80,1 Prozent der Stimmen zum Wahlsieger erklärt. Der 66-Jährige strebt eine sechste Amtszeit an. Die Opposition hingegen betrachtet Svetlana Tichanovskaya als die wahre Gewinnerin.

READ  Coronavirus: Er war mit Corona infiziert: Deutsche Forscher berichten von einer möglicherweise besorgniserregenden Nebenwirkung

“Diese Barbarei muss aufhören”

Tichanovskaya lobte die Tapferkeit der Frauen aus ihrem Exil in der EU. “Sie gehen, obwohl sie ständig Angst haben und unter Druck stehen”, sagte der 38-Jährige. Gleichzeitig beschuldigte sie Lukaschenkos Regime eines neuen Tiefpunkts, an dem es nun auch Kinder instrumentalisierte.

Die Behörden hatten den sechsjährigen Sohn der Minsker Aktivistin Jelena Lasartschik am Freitag in ein Haus gebracht. Hunderte von Menschen haben heute vor der Einrichtung angerufen, um ihren Sohn den Eltern zurückzugeben. Lasarchik verließ morgens mit dem Kind das Haus – zu den Rufen von “Hurra” und dem Applaus der Menge. Der Fall war auch Gegenstand des heutigen Frauenprotests.

Der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki war schockiert. Wieder einmal benutzte die Führung des Landes Kinder als “politische Geiseln”. Die Praxis ist aus der kommunistischen Ära in der Sowjetunion bekannt, als versucht wurde, den politischen Willen von Frauen auf diese Weise zu brechen. “Diese Barbarei muss ein Ende haben”, schrieb der polnische Politiker auf Twitter.


Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close