Wirtschaft

Untersuchungsausschuss: Der Chief Supervisor handelte mit Wirecard-Aktien

Im Untersuchungsausschuss von Wirecard gab der Leiter der Aufsichtsbehörde des Abschlussprüfers zu, dass er selbst mit den Aktien der Gruppe gehandelt hatte. Jetzt gibt es Aufrufe zu seinem Rücktritt.

Von Tobias Betz, ARD Lead Studio

Zum einen waren sie Mitarbeiter der Finanzaufsichtsbehörde BaFin. Sie handelten mit Wirecard-Aktien. Sie waren besonders aktiv in der Zeit, als Betrugsvorwürfe gegen die Skandalfirma Wirecard begründet wurden. Jetzt ist es im Untersuchungsausschuss des Bundestages ans Licht gekommen: Auch der Leiter der Rechnungsprüfungsaufsicht hat es geschafft.

Es war ein explosives Geschäft – ohne Gewinn. Der Leiter des Aufsichtsbuchhalters von Apas, Ralf Bose, sagte im Untersuchungsausschuss des Bundestages, er habe Wirecard-Aktien gekauft. Ende April dieses Jahres übernahm er es und verkaufte es knapp einen Monat später – wenn auch mit Verlust.

Untersuchungen können die Aktienkurse beeinflussen

Die Verkaufsstelle ist explosiv. Einige Tage zuvor hatte sein Vorgesetzter ein Verfahren gegen die Wirecard-Prüfer von Ernst & Young (EY) eingeleitet.

Bisherige Untersuchungen wurden bereits durchgeführt. Vor dem Untersuchungsausschuss gab der Apas-Chef zu, dass solche Untersuchungen die Aktienkurse beeinflussen können. Er glaubte an das Geschäftsmodell von Wirecard, sagte der Behördenchef.

Voraussetzungen für die Entlassung

Die rechtliche Überwachung des Apas liegt beim Bundeswirtschaftsministerium. Minister Peter Altmaier (CDU) sagte über den Leiter des Aktiengeschäfts der Agentur: “Das hat mich entfremdet.” Jetzt wird der Prozess überwacht und die Konsequenzen diskutiert.

Andere Unionspolitiker waren fassungslos. Der Finanzexperte der CDU, Matthias Hauer, sagte, der Aktienhandel des Behördenchefs sei “harte Arbeit”: “Ein solches Verhalten kann für ihn persönlich nicht ohne Konsequenzen sein.” Daniel Bayaz (Grüne) fordert ebenfalls Konsequenzen. Der Apas-Chef hat schreckliche Unwissenheit über einen offensichtlichen Interessenkonflikt zum Ausdruck gebracht, sagte der grüne Politiker.

READ  VW, BMW & Mercedes: China verschärfte Datenschutzregeln

“Sieht aus wie Insiderhandel”

Der SPD-Politiker Cansel Kiziltepe hatte den Untersuchungsausschuss um den Kauf von Aktien durch den Apas-Chef gebeten. “Es sieht aus wie Insiderhandel”, sagte sie. Selbst wenn der Apas-Chef die Wirecard-Aktie mit Verlust verkaufen würde, wäre der Wert der Aktie erst zu diesem Zeitpunkt gefallen und weit vom Boden entfernt. Hat der Büroleiter seine Verluste reduziert? Der linke Politiker Fabio De Masi sagte: “Dieser skandalöse Prozess erfordert den Rücktritt des APAS-Chefs und klare Regeln gegen den Insiderhandel durch die Aufsichtsbehörden.”

Der FDP-Politiker Florian Toncar sagte auch: “Meiner Meinung nach kann er nicht im Amt bleiben.” Toncar kritisierte die Tatsache, dass es unzureichende Compliance-Regeln für die Aufsicht gab.

Apas wurde im Fall Wirecard wegen verspäteter Untersuchung von EY kritisiert, obwohl die Vorwürfe des Betrugs Monate zuvor bestätigt worden waren. Die Wirtschaftsprüfer von EY hatten jahrelang die Bilanzen der ehemaligen DAX-Gruppe Wirecard genehmigt.



Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close