Top Nachrichten

“Unsere Gesetze verlangen mehr”: Der Richter in Pennsylvania entlässt Trump

Donald Trumps Versuche, die Wahlergebnisse auf legalem Wege zu ändern, waren nicht erfolgreich. Jetzt lehnt ihn ein Bundesgericht in Pennsylvania ab. Und in Michigan sind es sogar seine Freunde der Republikanischen Partei, die ihn an seine Stelle setzen.

Ein Bundesgericht im US-Bundesstaat Pennsylvania hat den amtierenden US-Präsidenten Donald Trump im Kampf gegen die Wahlergebnisse erneut besiegt. Trumps Anwälte hatten nur “bewährte rechtliche Argumente ohne Wert und spekulative Ansprüche” ohne Beweise vorgelegt, schrieb Richter Matthew Brann in einer Erklärung, die am Samstagabend (Ortszeit) für seine Entscheidung veröffentlicht wurde. Trump und seine republikanischen Verbündeten haben auch in anderen Gerichtsverfahren in Michigan, Georgia, Nevada und Pennsylvania Niederlagen erlitten.

Trump wollte einen Haftbefehl in Pennsylvania erhalten, um zu verhindern, dass der Staat die Wahlergebnisse bestätigt. Seine Klage zielte auch darauf ab, möglicherweise Millionen von Stimmen per Post für ungültig zu erklären. Die vorgebrachten Argumente und Beweise hätten nicht einmal ausgereicht, um die Abstimmung “eines einzelnen Wählers” für ungültig zu erklären, schrieb der Richter. “Unsere Leute, unsere Gesetze und Institutionen sind anspruchsvoller”, schrieb er.

Die 20 Wähler aus Pennsylvania bleiben also bei Joe Biden. Nach Vorhersagen der US-Medien hat der Demokrat jetzt 306 Wähler, deutlich mehr als die Mehrheit von 270 Stimmen, die nötig sind, um zu gewinnen. Trump weigert sich jedoch, eine Niederlage zuzugeben, und behauptet, bei den Wahlen am 3. November habe es zu massivem Wahlbetrug gekommen. Er hat jedoch keine soliden Beweise dafür geliefert. Aus diesem Grund haben Richter bereits mehrere seiner Klagen abgewiesen.

Im Bundesstaat Georgia bestritt Richter Steven Grimberg am Freitagabend (Ortszeit) die Klage eines konservativen Anwalts, die Zertifizierung der Wahlergebnisse einzustellen. Das Gericht in Georgia lehnte auch den Angriff eines Klägers auf Briefwahlzettel ab. Die Gewährung des von der Staatsanwaltschaft beantragten Haftbefehls würde “Verwirrung stiften, das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Wahlen untergraben und möglicherweise mehr als eine Million georgische Wähler ausweisen”, heißt es in dem Papier.

READ  Highlights der Gamescom 2020 - it-daily.net

Bidens knapper Wahlsieg in Georgien wurde nun offiziell bestätigt. Der zuständige Außenminister Brad Raffensperger und Gouverneur Brian Kemp bestätigten die Ergebnisse am Freitagnachmittag. Biden gewann die Stimmen der 16. Wählerschaft des Staates mit einer hauchdünnen Mehrheit von 12.670 Stimmen. Aufgrund des knappen Ergebnisses hatte der Staat eine Nachzählung begonnen. Infolgedessen war Bidens Vorsprung geschrumpft, bevor er mit rund 14.000 Stimmen an der Spitze lag. Trump hat bis Dienstag Zeit, um eine neue Nachzählung anzufordern.

Republikaner aus Michigan lehnen Trumps Pläne ab

Trump hatte auch Pech mit einer anderen Strategie: Republikanische Abgeordnete und Senatoren des Staates Michigan, die er ins Weiße Haus einlud, sprachen sich gegen Versuche aus, die Wahlergebnisse nach dem Treffen mit legalen Tricks zu ändern. Die Republikaner sagten am Freitag, sie hätten noch keine Informationen, die das Wahlergebnis ändern könnten. Sie würden daher “dem Gesetz und dem normalen Prozess folgen”, wenn sie Wähler nominieren, sagten die Mehrheitsführer des Senats und der Kammer, Mike Shirkey und Lee Chatfield. “Und die Kandidaten, die die meisten Stimmen gewinnen, gewinnen die Wahlen und die Stimmen der Wähler”, sagten sie.

Biden gewann die Wahlen in Michigan mit einem klaren Vorsprung. Das ungewöhnliche Treffen mit Republikanern, das Trump geplant hatte, hatte die Befürchtungen geweckt, dass er sie unter Druck setzen würde, das Ergebnis der normalerweise formelleren Schritte der Beglaubigung zu ändern. Die US-Medien zitierten jedoch Anwälte, die darauf bestanden, dass ein solcher Schritt selbst mit Zustimmung der örtlichen Republikaner niemals vor Gericht gewesen wäre. Biden wird am 20. Januar als neuer Präsident vereidigt.

READ  Tastatur-Smartphone: Blackberry-Smartphones kehren zurück - Golem.de

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close