Top Nachrichten

Aserbaidschan schießt russische Militärhubschrauber ab

Ein russischer Armeehubschrauber wurde über armenischem Gebiet abgeschossen. Aserbaidschan entschuldigt sich und spricht von einem Fehler.

Im Konflikt um den Südkaukasus Berg-Karabach Montagabend wurde ein russischer Militärhubschrauber Modell Mi-24 abgeschossen. Es stürzte in armenisches Gebiet, sagte das russische Verteidigungsministerium in Moskau. Zwei Besatzungsmitglieder starben und ein weiteres wurde verletzt.

Die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, dass Aserbaidschan den Hubschrauber versehentlich abgeschossen hat. Das Außenministerium entschuldigte sich am Montag bei der Moskauer Regierung für den Vorfall und bot eine Entschädigung an.

Der Hubschrauberpilot verlor nach einem Raketenbeschuss die Kontrolle und stürzte in ein Berggebiet nahe der Grenze zur aserbaidschanischen Exklave Nachitschewan. Der Vorfall ereignete sich außerhalb der Kampfzone in Berg-Karabach, sagte er. Es ist mehr als 100 Kilometer entfernt. Als Verbündeter Russlands versprach Armenien, die Untersuchung zu unterstützen.

Armenien und Karabach gaben am Montag erhebliche Verluste zu

Seit dem 27. September wird für Berg-Karabach gekämpft. Am Montag gab Karabach den Verlust der wichtigen Stadt Shusha zu. Der aserbaidschanische Präsident Ilham Aliyev kündigte am Sonntag die Eroberung der Stadt in der Hauptstadt Baku an. Armenien und Berg-Karabach hatten dies damals abgelehnt. Aliyev triumphierte: “Die Lösung des Berg-Karabach-Konflikts wird unser Land wiederbeleben!” Aserbaidschan wird ein “sehr mächtiger Staat”.

Auf der anderen Seite wurde in Berg-Karabach getrauert. “Leider sind wir von einer Reihe von Fehlern heimgesucht und haben keine Kontrolle über die Stadt Shushi”, sagte der regionale Führer Wagram Pogossjan. Shushi, wie die Karabach-Armenier die Stadt nennen, ist nur elf Kilometer von der Hauptstadt Stepanakert entfernt. Es sollte Aliyevs nächstes Ziel sein. “Der Feind steht für Stepanakert, jetzt ist unsere Existenz in Gefahr”, schrieb Pogossjan auf Facebook.

READ  DFB-Pokal zieht JETZT auf Live-Bildschirm: Sehr schwierig für den BVB - der FC Bayern kann sich freuen

Armenien: “Der Kampf um Shushi geht weiter”

Der armenische Premierminister Nikol Pashinyan schrieb an diesem Abend auch auf Facebook: “Die Kämpfe um Shuschi gehen weiter.” Er gab keine Details an. Der Führer der international nicht anerkannten Republik Berg-Karabach, Araik Arutjunjan, sagte, die Kämpfe würden an der gesamten Front fortgesetzt. Ein gemeinsamer Kampf könnte die Situation noch ändern.

Shusha gilt als wichtige Stadt; Die Berg-Karabach-Behörden hatten selbst angekündigt, dass ihr Verlust letztendlich eine Niederlage im Kampf um die gesamte Region bedeuten könnte. In Baku gab Aliyev bekannt, dass der Sieg im Konflikt mit Armenien nahe sei. Er gab am Montag im Kurznachrichtendienst Twitter bekannt, dass er weitere 23 Dörfer unter aserbaidschanische Kontrolle gebracht habe. Seit Beginn der Kämpfe behauptet Aserbaidschan, 200 Städte erobert zu haben.

Aserbaidschan verlor in einem Krieg nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion vor etwa 30 Jahren die Kontrolle über die Bergregion mit etwa 145.000 Einwohnern. Seit 1994 besteht ein fragiler Waffenstillstand. Aserbaidschan kann sich im Konflikt auf seinen “Bruderstaat” der Türkei beziehen. Russland wiederum ist Armeniens Schutzmacht.

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close