Freitag, Juni 21, 2024

Creating liberating content

Wird es große Einschnitte...

- So etwas liegt nicht auf dem Tisch, niemand redet darüber. Die Position...

Tornados, Hagel und Stürme....

In der Nacht von Freitag auf Samstag kann es in Südpolen zu extremen...

Die Kopernikanische Akademie wird...

Der Minister für Wissenschaft und Hochschulbildung Dariusz Wieczorek hat einen Antrag gestellt, zwei...
StartWirtschaftUnklare Zeit: Heldenübergabe...

Unklare Zeit: Heldenübergabe fällt laut Stberg-Chef: „Ich weiß nicht, wann wir profitabel sein werden“

Auf die Frage des Handelsblatts (Freitagsausgabe), wann das Unternehmen rentabel werden würde, antwortete Firmenchef Niklas Stberg: „Ich weiß es wirklich nicht. Als ich das letzte Mal ein Datum erwähnte, habe ich mich geirrt.“

Von Unternehmen wie Uber wurde nicht erwartet, dass sie alle Anstrengungen unternehmen, um Lebensmittel bereitzustellen. „Ich möchte mich nicht mehr auf ein festes Ziel einlassen, um flexibel zu bleiben und unsere Position in Notfällen mit aller Kraft zu verteidigen“, betonte Stberg. „Was ich sehe: Der Markt erwartet, dass wir in zwei bis drei Jahren bereit sind.“ Schließlich ist das meiste Geschäft bereits rentabel.

Mit dem Ziel, den Punkt selbst zu erreichen, verwies CEO stberg im Handelsblatt auf den Internetgiganten Amazon: „Amazon hat 16 Jahre gebraucht, um Gewinne zu erzielen. Wir werden schneller sein, weil wir in vielen Ländern Europas und des Ostens bereits profitabel sind.“ „Er räumte jedoch ein, dass das asiatische Geschäft zunehmend riskanter wird. Der Verkauf der deutschen Division an Takeaway.com trug zur Finanzierung der Expansion in Asien bei.

„Dort leben 750 Millionen Menschen, die Investition lohnt sich also“, sagt stberg. Mit zunehmender Anzahl von Bestellungen sinkt der Prozentsatz der Werbekosten und sonstigen Fixkosten. Wenn es dem Unternehmen also gelingt, mehr Kunden anzulocken, kann Delivery Hero relativ schnell Gewinne erzielen. Der lokale Schwede weigert sich, in große Märkte wie die USA, China oder Japan einzutreten: „Wir wollen keinen Preiskampf, also wechseln wir nicht zu verstreuten Märkten.“

Der CEO lehnte im Interview auch vorübergehend eine Kaufstrategie ab. Stberg plant, die kürzlich durch eine Wandelanleihe eingenommenen 1,5 Milliarden Euro hauptsächlich in organisches Wachstum zu investieren. Wenn es jedoch eine „besonders gute Gelegenheit“ gibt, schließt der Chef des Kapitulationshelden eine weitere Übernahme nicht aus. Zuletzt hatte das Unternehmen den südkoreanischen Marktführer Woowa für 3,6 Milliarden Euro übernommen. Die behördliche Genehmigung steht noch aus, aber stberg erwartet sie in der laufenden Hälfte.

Marktbeobachter haben weiterhin großes Vertrauen in die Entwicklung von Hero Delivery. Von den 14 von der Nachrichtenagentur Bloomberg gelisteten Experten empfehlen 11 den Kauf und drei die Aufbewahrung der Zeitung. Das durchschnittliche Kursziel liegt bei 103,21 EUR und damit fast 14 Prozent über dem aktuellen Kurs. Trotz des Rückgangs wird erwartet, dass die Aufträge im Laufe des gesamten Jahres sowohl operativ als auch bilanziell steigen werden.

Delivery Hero selbst strebt einen Jahresumsatz von 2,4 bis 2,6 Milliarden Euro an, teilte die Gruppe Ende April mit. Das wäre eine Steigerung von rund 70 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das Betriebsergebnis (bereinigtes Ebitda) sollte weiterhin zwischen minus 14 und minus 18 Prozent des Umsatzes liegen – das Unternehmen sollte weiterhin rot schreiben. Dies beinhaltet jedoch bereits die 50 Millionen Euro Kosten der Coronavirus-Krise, die Delivery Hero im Nahen Osten und in Nordafrika prognostiziert.

Aussagen werden an der Börse nicht gut aufgenommen. Das wollten die Anleger sicherlich nicht hören, sagte sie auf dem Markt. Als eine der schwächsten Aktien im MDAX fielen die Aktien über XETRA schließlich um 7,65 Prozent auf 89,76 EUR. Seit Anfang des Jahres haben die Zeitungen jedoch immer noch einen Wertzuwachs von rund 30 Prozent erzielt. Hero Delivery gilt seit langem als Gewinner der Koronarkrise.

/ ssc / niw / fba

DSSELDORF (dpa-AFX)

Weitere Neuigkeiten über den Surrender Hero

Bildquellen: Delivery Hero

Continue reading

Dax schließt nach einer glänzenden Woche leicht im Minus – weshalb die 16.300 Punkte entscheidend sind

Düsseldorf Nach einer fulminanten Börsenwoche hat sich die Lage am deutschen Aktienmarkt vorerst beruhigt. Zum Handelsschluss lag der Leitindex Dax 0,2 Prozent tiefer bei 16.105 Punkten. Auf Wochensicht ergibt sich ein Gewinn von mehr als drei Prozent...

Enjoy exclusive access to all of our content

Get an online subscription and you can unlock any article you come across.