Wissenschaft

Ungelöste Mordfälle: Pflanzen würden versteckte Gräber aufdecken

In Deutschland werden derzeit rund 9.200 Menschen vermisst. Während die überwiegende Mehrheit der Fälle innerhalb weniger Tage gelöst ist, sind einige Väter, Mütter und Kinder seit Jahren verschwunden. Viele Familienmitglieder sind von der Unsicherheit geplagt, was mit den vermissten Personen passiert ist. Haben Sie einen Unfall gehabt? Waren Sie Opfer eines Verbrechens?

Ihr Schicksal kann in der Regel nur geklärt werden, wenn die vermissten Personen von selbst wieder auftauchen – oder wenn ihre Überreste gefunden werden. Ein Forschungsteam aus Biologen und Anthropologen möchte nun Pflanzen verwenden, um solche versteckten Gräber zu lokalisieren.

“Suchteams können auf kleinen, offenen Flächen leicht eine vermisste Person finden”, sagte Neal Stewart von der University of Tennessee. In Waldgebieten ist dies jedoch viel schwieriger, insbesondere wenn jemand schon lange vermisst wird. “Das brachte uns auf die Idee, Pflanzen als Beweis für die Zersetzung des Menschen zu verwenden”, sagt Stewart.

Üppiges Grün kann auf eine Leiche hinweisen

Wenn ein Erwachsener von durchschnittlicher Größe begraben wird, ist eine Fläche von etwa drei Quadratmetern von der Zersetzung betroffen – Forscher sprechen von sogenannten Zersetzungsinseln.

Die freigesetzten Substanzen beeinflussen auch das Wachstum der umliegenden Pflanzen. Zum Beispiel enthält der Körper eines Erwachsenen etwa 2,6 Kilogramm Stickstoff, der während des Zersetzungsprozesses in Ammonium umgewandelt wird, schreiben die Forscher in der Zeitschrift. “Trends in der Pflanzenwissenschaft”.

Die Menge an Stickstoff, die bei der Zersetzung einer Person freigesetzt wird, ist bis zu 50-mal höher als die Menge an Stickstoffdünger, die für Gartenpflanzen pro Saison empfohlen wird. Dies kann unterschiedliche Auswirkungen haben.

Eine zu hohe Stickstoffkonzentration ist giftig. Wenn es jedoch auf einem bestimmten Niveau bleibt, produzieren Pflanzen mehr Chlorophyll – den Farbstoff, der die Blätter grün aussehen lässt. Wenn Pflanzen in einem Umkreis von etwa drei Quadratmetern gestorben sind oder besonders üppig sind, könnte dies nach Ansicht der Forscher auf eine begrabene Leiche hinweisen.

READ  Coronavirus: Experten warnen vor extremen Langzeitfolgen - Hirnschäden sind auch bei leichten Symptomen möglich

Es wäre jedoch nicht möglich, klar zu bestimmen, ob der Körper ein Mensch oder ein großes Tier ist. Die Forscher wollen daher nun untersuchen, ob Pflanzen spezifisch auf den Abbauprozess beim Menschen reagieren.

Untersuchen Sie die sogenannten Body Farm an der Universität von Tennessee – eine Art Freiluftlabor, in dem der menschliche Körper unterschiedlichen Zersetzungsbedingungen ausgesetzt ist. Die Forscher hoffen, Spuren zu finden, die eindeutig auf menschlichen Verfall hinweisen.

Laut den Forschern sind Kettenraucher beispielsweise einer ungewöhnlich hohen Menge an Cadmium ausgesetzt, das sich im Körper ansammelt und während der Zersetzung von den umliegenden Pflanzen absorbiert wird. Dies führt zu Veränderungen in bestimmten Pflanzenzellen, die mit einem Spektrometer nachgewiesen werden können.

Die Lösung blieb unter dem Schuh

Pflanzen haben in der Vergangenheit verschiedene Verbrechen aufgeklärt. Vor mehr als 60 Jahren brachten Pollenanalysen österreichische Polizisten zur Leiche eines Mordopfers.

Die Beamten wussten, dass der Mann tot war und auch einen Verdächtigen hatte. Er wollte jedoch nicht sagen, wo er die Leiche begraben hatte. Unter seinem Schuh fanden die Forscher jedoch ein Pollenkorn aus dem Hickory-Nussbaum, das in Europa nicht mehr natürlich vorkommt, sondern vor Millionen von Jahren entlang der Donau bei Wien wuchs.

Dort fanden die Ermittler die Leiche des Opfers und konnten den Fall lösen. Hierfür gibt es jetzt ein separates Feld: die forensische Pollenanalyse.

Ikone: Der Spiegel

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close