Wirtschaft

Umsatz unter den Erwartungen: Disney-Aktien gewinnen deutlich: Walt Disney erleidet Milliardenverlust – Umsatz unter den Erwartungen für Nachrichten

Die Kronpandemie hat den US-Unterhaltungsgiganten Walt Disney tief in die roten Zahlen gebracht. In den drei Monaten bis Ende Juni war es letztendlich ein Verlust von 4,7 Milliarden US-Dollar (4,0 Milliarden Euro), gab die Gruppe am Dienstag nach Schließung der US-Börse in Burbank, Kalifornien, bekannt. Vor einem Jahr hatte das Unternehmen noch einen Nettogewinn von 1,8 Milliarden US-Dollar und einen Umsatz aus fortgeführten Geschäftsbereichen von 1,4 Milliarden US-Dollar. Der Umsatz ging um 42 Prozent auf 11,8 Milliarden US-Dollar zurück.

Disney-Chef Bob Chapek sprach über die anhaltenden Herausforderungen, aber auch über den “außerordentlichen Erfolg” des Disney + -Streaming-Dienstes. Der im letzten November gestartete Videodienst hatte an diesem Montag bereits 60,5 Millionen Abonnenten, sagte Chapek. Um zusätzliche Kunden zu gewinnen, wird im September die neue Ausgabe des Disney + Cartoon-Märchens “Mulan” gezeigt, das schon immer in die Kinos kam – allerdings zu einem stolzen Preis von knapp 30 US-Dollar.

Der wirklich teure Film, der auf dem Disney-Original von 1998 basiert, soll Ende März in die Kinos kommen. Die Hollywood-Premiere war noch im Gange, aber die Schließung des Kinos vereitelte die Pläne. Der Start wurde auf Juli und dann auf August verschoben. Disney hat kürzlich eine unbefristete Haltung angekündigt. Der neue Plan, ausschließlich die Produktion zu zeigen, auf die Online-Fans so sehr gewartet haben, ließ sogar die Teile der großen Kinoketten AMC, Cinemark und IMAX ausrutschen.

Das schnelle Wachstum von Disneys Streaming-Geschäft zahlt sich jedoch immer noch nicht aus – zumindest nicht in bar. Die Aufteilung ist bislang ein hohes Defizit und der Boom wurde auch zu Schnäppchenpreisen und verlockenden kostenlosen Angeboten für viele Kunden des US-Internetdienstanbieters Verizon Fios gekauft. Es bleibt abzuwarten, ob Disney in der Lage sein wird, den Online-Marktführer Netflix, der auch während der Coron-Linked-Schließung gefragter denn je war, bei sich zu behalten.

READ  Türkei-Krise: Lira auf Rekordtief! Der Experte hat eine düstere Prognose und sieht nur einen Ausweg für Erdogan

Netflix brauchte ungefähr acht Jahre, um die Abonnementnummern zu erreichen, die Disney + jetzt nur noch neun Monate hat. Konkurrenten finden es heutzutage jedoch auch viel einfacher, da Online-Fernsehen für viele Menschen zum Alltag geworden ist, was wiederum nicht nur auf den Trend Netflix zurückzuführen ist. Und trotz des starken Wachstums von Disney + ist der große Rivale mit 193 Millionen bezahlten Abonnements immer noch meilenweit entfernt.

Disney Vergnügungspark, Resort und Kreuzfahrtgeschäfte

– in normalen Zeiten ein zuverlässiger Profitmacher – litt in

Krise scharf und tief in die Krümel eingedrungen. Der Umsatz ging gegenüber dem Vorjahr um 85 Prozent zurück, wobei die Betriebsverluste nach einem Gewinn von 1,7 Milliarden US-Dollar im gleichen Zeitraum des Vorjahres knapp 2 Milliarden US-Dollar betrugen. Insgesamt wurde der Split aufgrund der Pandemie mit Sonderbelastungen in Höhe von 3,5 Milliarden US-Dollar belastet.

Die meisten Disney-Retreats sind jetzt zumindest teilweise wieder geöffnet, jedoch mit strengen Kronenanforderungen und ungewissen Aussichten aufgrund der Eskalation des neuen Virus in Teilen der USA und dem Rest der Welt. Die geplante Wiedereröffnung von Disneyland in Kalifornien musste verschoben und der große Themenpark in Hongkong wieder geschlossen werden. Bei Disneyworld im US-Bundesstaat Florida, das von der Viruskrise schwer getroffen wurde, hat sich das Geschäft wieder schlechter als erwartet entwickelt, sagte Christine McCarthy, CFO von Disney, in einer Telefonkonferenz mit Analysten.

Die Aufteilung des Films litt auch unter Produktionsstillständen und erzwungenen Unterbrechungen des Kinobetriebs. Hier ging der Umsatz um 55 Prozent zurück, aber der Betriebsgewinn blieb mit einem Rückgang von 16 Prozent auf 668 Millionen US-Dollar relativ stabil. Das Kabelgeschäft, das aufgrund des schwierigen ESPN-Sportsenders, der seit langem unter einem Abonnementverlust leidet, nicht genau an den Erfolg gewöhnt ist, hat sich als wichtige Säule der Pandemie erwiesen. Der Gewinn stieg um 48 Prozent auf fast 3,2 Milliarden US-Dollar bei nahezu stabilem Umsatz.

READ  Neue UHD- und HD-Kanäle im Tele Columbus-Netzwerk: RTL-Programm-Feed auf Pyur

Walt Disney-Aktien steigen an die Spitze von Dow – Disney + begeistert Investoren

Die überraschend hohe Beliebtheit des firmeneigenen Escortservices erhöhte die Aktien des amerikanischen Unterhaltungsgiganten Walt Disney auf den höchsten Stand seit Ende Februar. Am Ende des NASDAQ stieg der Aktienkurs um 8,8 Prozent auf 127,61 USD und war damit der Top-Favorit im US-amerikanischen Dow Jones Industrial Average. Das Preisdiagramm in Bezug auf Viskose hat fast wieder Aktienzertifikate ausgesetzt.

Disney-Chef Bob Chapek sprach über die anhaltenden Herausforderungen, aber auch über den “außerordentlichen Erfolg” des Disney + -Sendungsdienstes. Um zusätzliche Kunden zu gewinnen, wird im September die neue Ausgabe des Disney + Cartoon-Märchens “Mulan” gezeigt, das schon immer in die Kinos kam – allerdings zu einem stolzen Preis von knapp 30 US-Dollar. Anscheinend wurde dies von den Investoren gut aufgenommen.

Insgesamt fanden die Analysten positive Worte. Walt Disney ist auf dem besten Weg, den Rundfunkdienst Disney + in verschiedenen Regionen der Welt zu starten, schrieb der Analyst John Hodulik von der Schweizer Bank UBS.

Der Analyst Douglas Mitchelson von der Suisse Credit Bank hob die verbesserten Aussichten für die künftige Geschäftsentwicklung positiv hervor und hob die Risikominderung für Dokumente auf, obwohl die virusbedingten Auswirkungen auf das Geschäft der Mediengruppe und des Vergnügungsparkbetreibers weiterhin in Ordnung sind. seit einiger Zeit signifikant negativ. Mitchelson spielte auf die Ergebnisse des gerade zu Ende gegangenen dritten Quartals an. Die Koronarpandemie stürzte Walt Disney tief in die roten Zahlen.

Die Ergebnisse waren “wie erwartet schrecklich”, schrieb Analyst Manuel Mhl von der DZ Bank. Die Zunahme des Rundfunks macht es jedoch genauso positiv wie das starke Medienportfolio.

READ  Lufthansa: Die Rückerstattungsabwicklung dauert vier bis sechs Wochen

Editor finanzen.net mit Materialien von dpa

Weitere Neuigkeiten über Walt Disney

Bild Bilder: canbedone / Shutterstock.com, chrisd Lawyer / Shutterstock.com

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close