Top Nachrichten

Trump and Biden: Hickhack im TV-Duell

Trumps Koronakrankheit bringt den Zeitplan der TV-Debatten durcheinander: Biden steht zunächst zur Wiedergutmachung an, will sich aber an das Datum des letzten Spiels halten. Aber Trump will das nicht – und schon gar nicht ein virtuelles Treffen.

Zwischen den politischen Lagern der USA ist ein Streit über die beiden anderen geplanten Reden zwischen US-Präsident Donald Trump und seinem Herausforderer Joe Biden ausgebrochen. Das zuständige unabhängige CPD-Komitee kündigte zunächst an, dass die zweite Debatte fast wegen der Koronakrankheit des Präsidenten stattfinden werde. Trump nannte dies in Fox News inakzeptabel.

Bidens Team schlug dann vor, die ursprünglich für den 15. Oktober geplante zweite Debatte um eine Woche zu verschieben, “damit der Präsident seinem Konto nicht entkommen kann”. Kurz darauf kam ein Gegenvorschlag von Trump: Die zweite Debatte sollte eigentlich auf den 22. Oktober verschoben werden. Das geplante dritte soll am 29. Oktober kurz vor dem Wahltag am 3. November stattfinden. Trumps Berater bestanden erneut darauf, dass sich die Kandidaten persönlich treffen sollten.

Biden weigert sich, die dritte Debatte zu verschieben

Eine Verschiebung der dritten Debatte wurde von Bidens Lager wenige Augenblicke später abgelehnt. Bidens Team sagte, es sei nicht an Trump, den Zeitplan festzulegen. Seine zweite Kampagnenmanagerin, Kate Bedingfield, sagte, am 29. September sowie am 15. und 22. Oktober sei seit langem eine Einigung erzielt worden.

Die beiden Kandidaten haben letzte Woche zum ersten Mal im Fernsehen diskutiert. Nur 48 Stunden später wurde bei Trump Korona diagnostiziert. Dann gab es Bedenken, ob sich die beiden nächste Woche wieder persönlich zum Fernsehduell treffen würden. Die Kommission hat nun erklärt, dass die Kandidaten von zwei verschiedenen Orten aus sprechen sollten, um die Gesundheit und Sicherheit aller Beteiligten zu gewährleisten. Moderation und Gäste müssen sich wie geplant in Miami treffen.

READ  Mick Jagger, Elton John und REM: Künstler wollen nicht für den US-Wahlkampf missbraucht werden

Trump will kein virtuelles Meeting

Trump erklärte dann sofort, dass er nicht an einem virtuellen Fernsehduell teilnehmen würde. Er war in “ausgezeichneter Form”, alles andere als eine Debatte mit persönlicher Präsenz wäre ein “Witz”. Sein Kampagnenmanager Bill Stepien beschuldigte das Komitee, ein persönliches Treffen zwischen Trump und Biden einseitig abgesagt zu haben. Die Sicherheit der Teilnehmer kann auch auf andere Weise gewährleistet werden.

Stepien beschrieb Komiteemitglieder als “Sumpfkreaturen”, die Biden zu Hilfe kamen. Bidens Kampagnenteam sagte, der Herausforderer sei bereit für eine virtuelle Debatte am kommenden Donnerstag. Berater Biden sagte, wenn Trump das zweite Spiel absagt, würde es dem Herausforderer einiges helfen. Insbesondere die noch unentschlossenen Wähler würden ihrer Meinung nach den Eindruck gewinnen, dass Trump nach der chaotischen Anfangsdebatte gekniffen hat.

Biden wurde mehrfach für Corona getestet und freut sich auch auf das Spiel. Er hatte jedoch erklärt, dass das Spiel nicht stattfinden sollte, wenn Trump noch krank oder ansteckend war.

Laut seinem Arzt könnte Trump ab Samstag wieder öffentlich auftreten. Er erwartet “die sichere Rückkehr des Präsidenten zu öffentlichen Aufgaben am Samstag”, sagte Trumps persönlicher Arzt Sean Conley. Dann war es zehn Tage her, seit die Koronainfektion gefunden wurde. Die Covid-19-Therapie hatte den Präsidenten “sehr gut” getroffen. Trumps Werte sind “stabil”, sagte Conley. Es gibt keine Anzeichen dafür, dass sich seine Covid 19-Krankheit verschlimmert.

Trump beleidigt den Vizekandidaten als “Monster”

Unabhängig von seinem Gesundheitszustand spaltet sich Trump nun wieder stark gegen die Demokraten. Er beschuldigte Biden, das Weiße Haus bis zu zwei Monate lang regieren zu dürfen, weil “er geistig nicht in der Lage ist, Präsident zu sein”. Trump hat oft Bidens geistige Fitness in Frage gestellt.

READ  Teilweise Sperrung: Bayern beschließt über umfangreiche Kontaktbeschränkungen

Die demokratische Vizepräsidentin Kamala Harris verurteilte Trump nach ihrem TV-Duell mit Vizepräsident Mike Pence ebenfalls gewaltsam. Er hat sie als lügnerisches “Monster” herabgesetzt. “Alles, was sie sagte, war eine Lüge”, behauptete Trump in einem Telefoninterview mit Fox Business Television. Trump nannte den kalifornischen Senator zweimal “dieses Monster”. Pence hat das Spiel überzeugend gewonnen.

Der Deutschlandfunk berichtete am 8. Oktober 2020 um 20:00 Uhr über dieses Thema.


Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close