Top Nachrichten

UNHCR über Moria: “Nutzen Sie diese Bereitschaft für zusätzliche Aufnahmen”

Deutschland UN-Flüchtlingsagentur in Moria

“Bereitschaft in Deutschland für zusätzliche Abhebungen nutzen”

| Lesezeit: 4 Minuten

Feuer in Moria – Behörden wissen nicht, was sie mit den Flüchtlingen anfangen sollen

Mehrere Brände haben das Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos zerstört. Es ist noch unklar, ob es Todesfälle oder Verletzungen gab. Das Lager wurde von den Behörden evakuiert.

Selbst im Jemen sind die Flüchtlingslager besser als auf Lesbos, sagt der Vertreter der UN-Flüchtlingsagentur in Deutschland. Im Notfall ist es ratsam, nicht auf eine EU-Lösung zu warten – auch wenn dies die einzige nachhaltige Lösung ist.

WELT: Herr Remus, das Moria-Flüchtlingslager auf Lesbos ist am Mittwochabend weitgehend geöffnet abgebrannt;; Viele Menschen brauchen dringend Hilfe. Können Sie erklären, wie eine solche Situation in der EU entstanden ist?

Frank Remus: Aus unserer Sicht ist dies eine dramatische Eskalation der Gesamtsituation. UNHCR weist seit Jahren auf die Missbräuche in den Lagern hin. Moria ist für 2.800 Personen ausgelegt, am Dienstagabend waren es fast 13.000 Personen. Ich habe Bilder von Kindern gesehen, die Wasser aus schmutzigen Pfützen tranken oder sich durch provisorische Lagerfeuer erwärmten. Ich hätte nie gedacht, dass so etwas in Europa existieren könnte.

Frank Remus, Vertreter der Flüchtlingsagentur der Vereinten Nationen (UNHCR) in Deutschland:

Frank Remus, Vertreter der Flüchtlingsagentur der Vereinten Nationen (UNHCR) in Deutschland: “Lösungen können auch für komplexe Probleme gefunden werden”

Quelle: Foto-Allianz / dpa

WELT: Sie waren in einer Reihe von Flüchtlingslagern auf der Welt. War die Situation in Moria mit der Situation in Krisengebieten vergleichbar?

Remus: Ich kenne einige Länder, die dies viel besser gemacht haben, obwohl ihnen weniger Geld zur Verfügung steht als der Europäischen Union. Ich war zum Beispiel im Jemen, wo die Regierung innerhalb kürzester Zeit ein Flüchtlingslager mit akzeptablen sanitären Einrichtungen errichtete. Es ist bitter, dass dies bei uns nicht funktioniert.

WELT: Könnte Griechenland das Lager nicht verbessern – oder?

Remus: Griechenland muss von der Tatsache überwältigt sein, dass in den letzten Jahren so viele Asylbewerber auf den Inseln angekommen sind. In den letzten Jahren ist jedoch viel Geld von der EU nach Griechenland geflossen. Man muss sich fragen, ob dieses Geld nicht konsequenter hätte verwendet werden können.

Lesen Sie auch

Eine Migrantin trägt ihre Sachen nach einem Brand im Lager Moria für Flüchtlinge und Migranten auf der griechischen Insel Lesbos am 9. September 2020. REUTERS / Elias Marcou

WELT: Es wurde die Theorie aufgestellt, dass Griechenland die schlimmen Bedingungen absichtlich abschreckte, um Migranten davon abzuhalten, aus der Türkei auszusteigen. Finden Sie das plausibel?

Remus: Ich kenne diese Theorie. Ich kann mir jedoch nicht vorstellen, dass es wahr ist.

WELT: Am Mittwoch gingen Tausende obdachloser Migranten um Lesbos herum. Wie können Sie diesen Menschen direkt helfen?

Remus: Die Situation ist ein echter Notfall. Die Menschen sind auf der ganzen Insel verstreut und suchen verzweifelt nach Unterkünften, die es nicht gibt. Dazu gehören 4.000 Kinder sowie schwangere Frauen. Meine Kollegen in Griechenland haben sofort Maßnahmen ergriffen, um die Unterkunft für Donnerstagabend bereitzustellen. Es ist ein gutes Zeichen, dass die EU angeboten hat, mehr Kinder aufzunehmen. Aber natürlich bleibt ein Tropfen im Ozean.

“11.500 Menschen werden in die Überreste des Lagers umgesiedelt”

Das Flüchtlingslager Moria auf Lesbos brennt. Griechenland hat den Ausnahmezustand für die Insel erklärt. Der griechische Korrespondent Wassilios Aswestopoulos berichtet, wo die Flüchtlinge derzeit untergebracht sind und was als nächstes passieren wird.

WELT: Mehrere Staaten fordern obdachlose Migranten in Deutschland. Halten Sie das für eine gute Idee?

Remus: Deutschland hat bisher auf eine europäische Lösung gedrängt, die ich verstehen kann. In einem solchen Notfall würde ich es jedoch sehr begrüßen, wenn die vorherige Politik überdacht würde. Als humanitäre Helferin bin ich tief beeindruckt von der Bereitschaft vieler Länder und Gemeinden, dies zu akzeptieren. Es wäre ein gutes Zeichen, wenn diese Bereitschaft für zusätzliche Aufnahmen genutzt und weitere Kompromisse gefunden werden könnten.

WELT: Die Migranten werden weiterhin versuchen, auf dem Seeweg von der Türkei nach Griechenland zu gelangen. Wie sieht eine nachhaltige Lösung aus?

Remus: Europa muss versuchen, ein gemeinsames Asylsystem zu schaffen. Es scheint mir die einzige nachhaltige Lösung zu sein. Wenn das nicht funktioniert, werden wir immer Situationen haben, wie wir sie jetzt in Griechenland haben. Ich hoffe, dass es Deutschland während der EU-Präsidentschaft gelingen wird, eine gemeinsame politische Absichtserklärung zu erreichen. Darauf sollten in den nächsten sechs Monaten spezifische Rechtsakte folgen.

Lesen Sie auch

Murtaza S. wird bis heute von seinen Erinnerungen an Moria heimgesucht

WELT: Als internationale Organisation ist der UNHCR in vielen europäischen Ländern aktiv. Sie kennen die Bedenken der osteuropäischen Mitgliedstaaten hinsichtlich eines Verteilungsmechanismus. Ist es nicht naiv zu glauben, dass es in den kommenden Monaten ein gemeinsames europäisches Asylsystem geben wird?

Remus: Es ist klar, dass die Verhandlungen schwierig sein werden. Es können aber auch Lösungen für komplizierte Angelegenheiten gefunden werden. Deutschland hat ein großes Gewicht in der EU, auch aufgrund seiner Erfahrungen mit der Flüchtlingskrise. Ich hoffe aufrichtig, dass die Dynamik der Präsidentschaft des EU-Rates genutzt werden kann, um wirklich etwas zu bewirken.

READ  Nasenspray eines Berliner Professors zur Vorbeugung von Koronarinfektionen - BZ Berlin

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close