Wirtschaft

Traditionelle Bäckereikette kündigt inflationsbedingte Schließungswelle an

Seit über 200 Jahren versorgt die Stadtbäckerei Gatenbröcker das Ruhrgebiet mit Brot und Brötchen. Jetzt rollt eine Schließungswelle an.

„Wir sind Pott“, wirbt die Stadtbäckerei Gatenbröcker auf ihrer Website im Internet. Und wenn das stimmt, dann läuft es nicht rund für das Ruhrgebiet: Die Traditionsbäckerei aus Gelsenkirchen hat eine regelrechte Schließungswelle angekündigt. Von den insgesamt 60 Filialen müssen neun bis Jahresende schließen.

Betroffen sind Verkaufsstellen in Gelsenkirchen, Gladbeck und Herten, berichten verschiedene Medien übereinstimmend. Die drei noch bestehenden Filialen in Essen bleiben bestehen. Dort wurde der Standort an der Karnaper Straße allerdings bereits im September für immer geschlossen.

Die Inflation schadet der Bäckerei

„Wir haben alles auf den Prüfstand gestellt“, zitiert „WAZ“-Direktor Christian Leben. „Die Lage ist ernst.“

Die Krise begann mit rasant steigenden Preisen für Mehl, Butter, Öl und Zucker. Die Inflation trifft diese Produkte hart. Sonnenblumen- und Rapsöl sind innerhalb eines Jahres um 81 Prozent teurer geworden, Butter um 55 Prozent und Weizenmehl um 38 Prozent. Die Gesamtpreissteigerungsrate für Lebensmittel liegt bei 20,3 Prozent, wie die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen mitteilt. Allgemeine Inflation bei 10,4 Prozent.

Erwartete Verdopplung der Energiepreise

Eine Rolle spielte laut Gatenbröcker-Geschäftsführer auch die Anhebung des Mindestlohns auf 12 Euro. Und: „Nicht zuletzt müssen wir uns auch auf immer teurer werdende Energiepreise einstellen.“ Zwar profitiert das Unternehmen aktuell von einem vereinbarten Festpreis, muss aber davon ausgehen, dass sich dieser in Zukunft mindestens verdoppeln wird.

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top button
Close
Close