Unterhaltung

Streit um den Netflix-Film “Mignonnes” (“Cuties”): Wie eine Debatte ein Kunstwerk bis zur Unkenntlichkeit verzerrt

Filme, Bücher, Gemälde und Skulpturen sind keine mathematischen Gleichungen, sondern offen für Interpretationen. Dies macht sie anfällig für politische Instrumentalisierung. Ein gutes Beispiel dafür ist, was damit passiert Netflix-Film “Mignonnes” gehört.

Auf äußerst sensible Weise erzählt er von der elfjährigen Amy, die mit ihrer alleinerziehenden Mutter aus Senegal in Paris lebt und sich zwischen den Traditionen des konservativen Islam und den Versprechen der westlichen Gesellschaft zurechtfindet – dazu gehört auch das offen gezeigte Geschlecht, die allgegenwärtige Sexualisierung.

Eine zunehmend aufgeregte Debatte über Europa und die Türkei, die das giftige Klima der USA für sozial anspruchsvolle Diskussionen auslöste, hat es nun geschafft, die Botschaft dieses Films in das Gegenteil zu verwandeln. Die Anklage lautet: “Mignonnes” porträtiert und schlemmt Kinder in sexuell expliziten Posen. Der konservative Kommentator Tammy Bruce sagte auf Donald Trumps Lieblingssender Fox News und bezog sich auf den Film: “Vielleicht hat Jeffrey Epstein Selbstmord begangen. Vielleicht arbeitet er als Berater für Filmprojekte.”

So verzerrt diese Anschuldigung auch sein mag, die Strafen von Bruce, die eindeutig auf maximale Provokation abzielen, sind Teil eines heftigen Diskurses, in dem 600.000 Menschen eine Online-Petition unterschrieben, in der sie aufgefordert wurden, ihr Netflix-Abonnement für die Ausbeutung von Kindern zu beenden. Am Donnerstag war ‘#CancelNetflix’ das beliebteste Thema auf Twitter in den USA. Aber man muss “Mignonnes” absichtlich falsch interpretieren, um zu dem Schluss zu kommen, dass er Kinder sexuell ausbeutet.

“Weißt du, wo du das Böse sehen kannst?”

Der Film verwendet eine klassische didaktische Dramaturgie, um das Thema zu skizzieren. Es beginnt mit einer Gebetsstunde, in der eine verschleierte Frau sagt: “Weißt du, wo das Böse gezeigt wird? Mit sexuell gekleideten Frauen. Wir müssen anständig sein. Gehorche unseren Männern.” Amy hört diese Worte, einschließlich dieses kurz danach: “Freiheit!” Es kommt aus den Kehlen einer Reihe von Mädchen, die in der Schule eine Tanzgruppe gegründet haben und nach der Pause von einem Lehrer vom Schulhof vertrieben werden.

READ  Wendler Adelines Tochter mit einer Bitte um Laura Müller - aber sie ist verwirrend

Auf diese Weise kann der Betrachter sehen, wie sich diese Kinder – Amy möchte eine von ihnen sein – auf einen Tanzwettbewerb vorbereiten. Je provokanter sie tanzen und sich kleiden, desto mehr Aufmerksamkeit erhalten sie in den sozialen Medien. Sie entdecken ihren eigenen Körper, der sich während der Pubertät verändert, und glauben, dass sie dadurch erkennen können, dass sie nirgendwo anders hin müssen.

Die französische Filmemacherin Maïmouna Doucouré, die hier teilweise ihre eigene Geschichte einbezieht, integriert jede dieser Tanzsequenzen in einen narrativen Kontext, der ihren wahren Kern zeigt. Es wird sehr deutlich: Dies sind Kinder, die keine positiven Vorbilder haben, die alleine sind. Jede der geübten Posen ist ein Hilferuf.

Dies wird am Ende sehr deutlich, wenn die Mädchen des Wettbewerbs kaum angezogen sind und mit gespreizten Beinen auf der Bühne zu sehen sind. Die konservative Reporterin Mary Margaret Olohan wählte diese Serie für einen Tweet, über den sie schrieb: “Netflix gefällt das. Viele Leute werden es verteidigen. Unsere Kultur ist so weit gekommen.”

Was sie nicht geschrieben hat: Dass sie nur einen Teil der Serie getwittert hat. Es geht weiter im Film und zeigt, wie Amy während des Tanzes plötzlich abbricht und anfängt zu weinen, wie sie von der Bühne entkommt und zu ihrer Mutter nach Hause rennt. Wie sie sich in die Arme wirft. Und wie diese Mutter sich zuerst in die Bresche für ihr Kind stürzt und anfängt, dafür zu kämpfen. Auf bewegende Weise skizziert Doucouré einen möglichen Weg für Amy in die Zukunft. Ein Weg, wie sie sich nicht unterwerfen oder verkaufen muss.

READ  Maite Kelly kommentiert das Chaos in der Live-Show

“Mignonnes”, das in den USA unter dem Titel “Cuties” läuft (beide bedeuten “The Sweet Ones”), geht eine feine Linie und hält das Gleichgewicht auf brillante Weise. Die außer Kontrolle geratene Debatte zeigt einmal mehr, dass die Kunst der weichen Darstellung in einem unruhigen Klima zu kämpfen hat, in dem es selten um den Fall geht, sondern darum, Argumente für ihren eigenen Dreh zu finden.

Eine Klarstellung, die eigentlich überflüssig ist

Netflix muss sich damit abfinden, dass es diese verdrehte Debatte überhaupt erst möglich gemacht hat, weil die Marketingabteilung nicht für das Original-Filmplakat geworben hat, sondern für ein selbst entworfenes Motiv, das die minderjährigen Schauspielerinnen in sexualisierten Posen zeigte – ohne den wesentlichen Kontext. Dies löste nur einen berechtigten Widerspruch in den sozialen Netzwerken in Europa aus und führte zu einem Filmverbot in der Türkei.

Netflix hat sich seitdem dafür entschuldigt. In den USA wird “Cuties” von einer gefilmten Erklärung begleitet, in der Regisseurin Maïmouna Doucouré ihre Motivation für diesen Film beschreibt. Sie sagt: “Amy sucht Freiheit durch ihr hypersexuelles Verhalten. Aber ist das echte Freiheit? Besonders für ein Kind? Natürlich nicht.” Eine Klarstellung, die eigentlich überflüssig ist. Ihr Film sagt genau das sehr nachdrücklich und klar. Man muss es sich nur ansehen.

Ikone: Der Spiegel

Odelia Günther

Explorer. Food Evangelist. General Analyst. Wannabe Gamer. Alkoholspezialist. Leser. TV-Fan.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close