Top Nachrichten

Servify erwirbt die wichtigsten Unternehmen des deutschen WebToGo

Bengaluru: Servify, eine Plattform für das Management des Gerätelebenszyklus, hat wichtige Unternehmen von WebToGo mit Sitz in Deutschland übernommen, einem Anbieter von Multi-Channel-Self-Care-Lösungen und Kundenerlebnissen für Smartphones, Tablets und Laptops.

Nach dieser Akquisition wird Servify zwei der Lösungen von WebToGo in sein Portfolio aufnehmen: eine Diagnosesuite für mobile Geräte, ‘myhandycheck’ und ‘wenewa’, eine Lösung, mit der verbundene Geräte aus der Ferne identifiziert, diagnostiziert und überprüft werden können. WebToGo-Mitarbeiter sind ebenfalls in Servify enthalten. Das Unternehmen beschäftigte rund 40 Mitarbeiter in Europa, den USA und Indien.

Der Servify-WebToGo-Deal war eine Cash-plus-Equity-Transaktion, sagte Servify-Gründer Sreevathsa Prabhakar gegenüber ETtech, lehnte es jedoch ab, sich zum Umfang der Akquisition zu äußern. “Es war sehr strategisch auf unsere Produkt- und Personalstrategie ausgerichtet. Es wird uns helfen, unser Geschäft und unsere Präsenz in westlichen Märkten auszubauen”, sagte Prabhakar.

Peter Duesing, Gründer und CEO des deutschen Unternehmens, kommentierte den Servify-WebToGo-Deal wie folgt: “Die ganze Welt befindet sich in einer digitalen Transformation, da jedes Unternehmen versucht, sich an diesen Wandel anzupassen. Unsere Integration mit Servify wird neue Wege eröffnen und neue Wege eröffnen.” in einer neuen Ära des Kundenerlebnisses. ”

Servify wurde 2015 gegründet und bietet führenden Original Equipment Manufacturers (OEMs) wie Apple, Samsung, OnePlus und Xiaomi White-Label-Garantie- und Kundendienstprodukte. Es unterstützt auch den Austausch / Rückkauf von Geräten für solche Marken.

Das in Mumbai ansässige Unternehmen unterhält auch Verbindungen zu Einzelhändlern, Händlern, Versicherern, Dienstleistern und Telekommunikationsbetreibern. Servify hat nach eigenen Angaben mehr als 43.000 Einzelhandelsstandorte und 16.000 Servicepartner in seine digitale Plattform integriert. Derzeit hat das Unternehmen eine Reichweite in mehr als 50 Ländern und Niederlassungen in acht Ländern.

READ  Deutschland verhängt zu Ostern eine strikte Sperrung Nachrichten | DW

Um sicher zu sein, sucht Servify nach weiteren Akquisitionen, um seine internationale Expansion zu beschleunigen, und befindet sich derzeit in Gesprächen mit einem US-amerikanischen Startup und einem in Indien ansässigen Unternehmen, sagte Prabhakar. Das Unternehmen hat bisher 11 Akquisitionen getätigt, darunter iService, ein in Bengaluru ansässiges Startup für die Reparatur von Gadgets im Jahr 2019.

“Wir werden nicht zögern, weitere Akquisitionen zu tätigen, insbesondere für anorganisches Wachstum. Mit diesen Akquisitionen sehen wir jedoch kein Umsatzwachstum. Es geht mehr darum, das Team und die Produktkapazitäten zu erweitern”, sagte er. “In diesem Jahr sollten wir etwa 30-40% unseres Umsatzes auf internationalen Märkten erzielen, und wir gehen davon aus, dass dieser Umsatz in den nächsten zwei Jahren aufgrund größerer Ticketgrößen auf 70-80% steigen wird.”

Servify plant auch, in diesem Jahr über intelligente Geräte hinauszugehen und in andere Kategorien wie Unterhaltungselektronik und Haushaltsgeräte zu wechseln. „Bis zum letzten Jahr haben wir uns hauptsächlich mit Smartphones und Smart-Geräten wie Tablets, Handys und Uhren befasst, aber ich denke, in diesem Jahr liegt der Schwerpunkt auf Elektronik und Geräten. In einigen Märkten, wie dem Vereinigte Staaten. Staaten. ”

Im vergangenen September hatte Servify in einer Finanzierungsrunde der Serie C unter der Leitung des bestehenden Investors Iron Pillar unter Beteiligung von Blume Ventures, Beenext, Tetrao SPF und Trifecta Capital 23 Millionen US-Dollar gesammelt.

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close