Top Nachrichten

Schauen Sie sich Frankreich an: “Machen Sie nicht viele Dinge anders” – Drosten warnt vor einer neuen Koronasituation

Wissenschaft Blick nach Frankreich

„Mach viele Dinge nicht anders“ – Drosten warnt vor einer neuen Koronasituation

| Lesezeit: 3 Minuten

Drosten empfiehlt – fünf Tage Isolation von Clustermitgliedern

Der Berliner Virologe Christian Drosten empfiehlt, Clustermitglieder für fünf Tage zu isolieren. Zuvor gab es Verwirrung, Drosten soll sich für eine Verkürzung der Quarantäne von 14 auf 5 Tage ausgesprochen haben.

Deutschland geht es besser als Spanien oder Frankreich – ja, aber erst jetzt, warnt der Virologe Christian Drosten. Einige Details sind in diesem Land anders als in den südlichen Ländern, aber dies führt nicht zu einem dauerhaften Koronaschutz.

M.Angesichts der sich verschlechternden Koronasituation in einigen anderen europäischen Ländern warnte der Virologe Christian Drosten vor einer ähnlichen Entwicklung in diesem Land.

Angesichts der derzeit in Deutschland gemeldeten Neuinfektionen sollten Sie sich darüber im Klaren sein, dass “wenn wir die Kurven überlappen, wir ein wenig hinter Spanien, Frankreich und England zurückbleiben”, sagte der Leiter der Charité Virology der deutschen Nachrichtenagentur. (dpa) in Berlin.

Er betonte: „Wir sollten nicht so tun, als ob die Dinge für uns ganz anders wären. Wir machen jetzt nicht viele Dinge ganz anders. “ „Es gibt einige Details, die hier anders sein können als in Südeuropa. Unsere Haushalte sind oft kleiner, wir haben mehr Einpersonenhaushalte “, sagt Drosten.

Die Zahl der neuen Koronainfektionen hatte kürzlich in Frankreich die Marke von 10.000 überschritten. Wie die Behörden am Donnerstagabend bekannt gaben, wurden innerhalb eines Tages 10.593 Neuinfektionen gezählt – das vorherige Hoch am 12. September war etwas niedriger (10.561).

Lesen Sie auch

Geschichte der Marke Einzigartiger Planet

Bildschirm

In weiten Teilen Großbritanniens steigen die Kontaminationszahlen sprunghaft an. An vielen Stellen fehlen auch Tests, so dass der eigentliche Infektionsprozess derzeit kaum abgebildet werden kann. Jeder Teil des Landes kann seine eigenen Koronamaßnahmen festlegen.

Spanien ist das am stärksten von der Koronapandemie in Westeuropa betroffene Land. Die Zahlen von 600.000 Infektionen und 30.000 Todesfällen waren erst am Vortag überschritten worden. Die Situation in Madrid ist jedoch sehr besorgniserregend. Die autonome Region rund um die Hauptstadt mit ihren 6,6 Millionen Einwohnern war am Dienstag mit 1.207 positiven Testergebnissen innerhalb von 24 Stunden für fast 40 Prozent aller Neuerkrankungen verantwortlich.

“Schau genau wie die Dinge jetzt sind”

Laut Drosten gibt es weniger Familien mit mehreren Generationen, in denen sich das Virus leicht über Altersgrenzen hinweg verbreitet. „Das sind definitiv Unterschiede. Ansonsten unterscheidet sich Deutschland nicht wesentlich von diesen europäischen Nachbarn. Deshalb müssen wir sehr vorsichtig sein und genau beobachten, was jetzt passiert. “”

Lesen Sie auch

Die Kurve der registrierten Neuinfektionen in Deutschland steigt wieder an

Die Testfrequenz ist in Deutschland extrem hoch – aber erst seit der Entscheidung, Wiederholungsreisende zu testen, sagte Drosten. “Dies ist eine Testfrequenz, die wir in Deutschland nicht mehr lange aushalten können.” Die grundlegende Testaktivität, die zuvor in Deutschland durchgeführt wurde und in Zukunft erneut durchgeführt wird, ist nicht viel höher als in anderen europäischen Nachbarländern. Der Kern der Infektionskontrolle ist bei uns nur geringfügig ausgeprägter als in anderen Ländern. “Deshalb müssen wir die Zahlen ernst nehmen.”

Wie Drosten erklärte, war die Zahl der Fälle in Deutschland im Sommer hauptsächlich auf Rückkehrer zurückzuführen, die nicht unbedingt einen Großteil des Virus in diesem Land übertragen hätten. Diese infizierten Menschen geben lieber Hinweise auf die Koronasituation im Herkunftsland. “Was wir gerade sehen, ist ein Spiegelbild dessen, was in Deutschland in Form von Virusfällen passiert.”

Das Robert Koch Institut (RKI) In Berlin betrug die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Personen in Deutschland am Freitag 267.773 – ein Anstieg gegenüber 1916 seit dem Vortag. Das Unternehmen hat seinen Sitz in der amerikanischen Stadt Baltimore Johns Hopkins University (JHU) Berichten zufolge waren 269.048 Menschen infiziert. Das RKI, das nur die elektronisch übermittelten Zahlen der Bundesländer berücksichtigt und seine Liste einmal täglich aktualisiert, verzeichnete 9.378 Todesfälle, sieben mehr als am Tag zuvor. Die JHU zählte 9.376 Tote. Nach Angaben des RKI wurden rund 238.700 Menschen geborgen.

READ  Klage für Politiker: Der frühere SP-Führer Hans-Jochen Vogel stirbt

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close