Top Nachrichten

Geschäftsverbot: Trump setzt TikTok unter Druck

Präsident Trump hat das Geschäft mit chinesischen Besitzern von TikTok- und WeChat-Apps verboten. Die Entscheidung soll in 45 Tagen wirksam werden – es sei denn, ein amerikanisches Unternehmen übernimmt dort das Geschäft.

US-Präsident Donald Trump meint es ernst: Mit einem neuen Befehl gegen TikTok will er offenbar das amerikanische Geschäft zwingen, die berühmte chinesische Video-App zu verkaufen. Mit der Bestellung, die innerhalb von 45 Tagen wirksam werden muss, verbietet Trump US-Bürgern, mit Bytedance, dem Eigentümer der App, “Geschäfte” zu machen.

Die TikTok-Videoplattform ist besonders bei jungen Leuten wegen ihrer lächerlichen, albernen Videos beliebt. TikTok wächst schnell. Die Videoplattform hat weltweit Hunderte Millionen Benutzer. Sie können dort Ihre eigenen Clips hochladen oder die Videos anderer Personen ansehen.

“Bedrohung” der nationalen Sicherheit

Der Antrag stellte eine “Bedrohung” für die nationale Sicherheit dar, heißt es in dem Dekret. Trump forderte kürzlich den Verkauf des US-amerikanischen App-Geschäfts an ein US-amerikanisches Unternehmen. Mit der Anordnung scheint er dies durchzusetzen: Wenn das Dekret nicht von einem Gericht aufgehoben werden soll, sollte TikTok in 45 Tagen in den USA nicht mehr verfügbar sein.

Trump hat die gleichen Maßnahmen für das chinesische Online-Netzwerk WeChat ergriffen, das in den USA mit einer Frist von 45 Tagen viel weniger genutzt wird als TikTok. WeChat gehört zur Tencent-Gruppe.

Microsoft oder TikTok-Deal?

Der US-Software-Riese Microsoft übernahm die Position nach massivem politischem Druck des Weißen Hauses, das US-Video-App-Geschäft zu übernehmen. Das Unternehmen plant, bis Mitte September einen Deal mit dem chinesischen Privateigentümer auszuhandeln. Die Operation TikTok in Kanada, Australien und Neuseeland sollte ebenfalls Teil des Geschäfts sein, sagte Microsoft in einem Blogeintrag am Montagabend. Europa wurde nicht erwähnt.

READ  DAX in der Gewinnzone - Asiatischer Aktienmarkt schließt weitgehend niedriger - Salesforce erhöht den Ausblick nach starken Zahlen - ENCAVIS bestätigt Prognose - Aroundtown wagt Gewinnprognose - SAP im Fokus | Botschaft

Laut Microsoft soll sichergestellt werden, dass alle personenbezogenen Daten amerikanischer Staatsbürger in die USA übertragen und nur dort erhoben werden. Das Weiße Haus zitierte Berichte, wonach die App in den USA 175 Millionen Mal heruntergeladen wurde. Wenn ein US-Unternehmen das lokale Geschäft von TikTok übernehmen soll, muss der Antrag dort eine Zukunft haben, zumal die Entscheidung nicht gegen TikTok selbst, sondern gegen den chinesischen Eigentümer gerichtet war.

Wie viel Microsoft für TikTok bezahlen würde, ist noch unklar. Das muss aber eine zweistellige Milliarde sein. Mit dem TikTok-Deal würde der Windows-Riese plötzlich zu einem relevanten Facebook-Konkurrenten werden.

China: “Arbitrar Manipulation”

Das Pekinger Außenministerium lehnte die angekündigte US-Verordnung ab. Es handelt sich um einen Akt “willkürlicher politischer Manipulation und Unterdrückung”, sagte ein Sprecher. Ein Verbot wäre ein Nachteil für Benutzer und Unternehmen in den Vereinigten Staaten. China werde seine legitimen Rechte und die Interessen chinesischer Unternehmen schützen, sagte das Ministerium.

TikTok, Microsoft und Tencent äußerten sich zunächst nicht zu Trumps Vorschriften.

Das Weiße Haus sagte, TikTok “sammelt automatisch große Datenmengen von seinen Benutzern”, einschließlich Geodaten und Suchverläufen. Diese Daten könnten es China ermöglichen, Bundesangestellte oder Dienstleister auszuspionieren oder zu erpressen, sagte er.

TikTok-Besitzer Bytedance versucht seit einiger Zeit, seine internationale Plattform von der chinesischen Version zu trennen. TikTok stellt sicher, dass die chinesische Regierung keinen Zugriff auf Benutzerdaten hat und diese nie angefordert hat. US-Benutzerdaten werden jedoch in den USA gespeichert und verarbeitet, sagte er. In China selbst gibt es nur die zensierte Version der App, Douyin.



READ  Coutinho-Agent Kia Joorabchian greift Arsenal an

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close