Top Nachrichten

Ratschef hat dramatische Anziehungskraft – Gipfel vor dem Scheitern

Tritt die EU-27 einem Abkommen bei? Oder scheitert dieser historische Gipfel? Der Ausgang war am Sonntagnachmittag voll geöffnet. Die nächsten Stunden werden entscheidend sein.

Mehr als 60 Stunden nach dem Start wurde der EU-Gipfel zum Corona-Hilfspaket erneut für eine Pause angehalten. Wie der Sprecher des EU-Ratspräsidenten Charles Michel auf Twitter sagte, werden die schwierigen Verhandlungen für 45 Minuten unterbrochen. Demnach sollte es am frühen Montagmorgen um 00.10 Uhr weitergehen.

Der Gipfel war bereits abends auf der Messerspitze. EU-Ratspräsident Charles Michel hatte einen letzten verzweifelten Versuch unternommen, eine Debatte auf dem Gipfel zu verhindern. Doch sein Kompromissvorschlag stieß erneut auf heftigen Widerstand der sogenannten “Beeindruckenden”, die ihrerseits ihr Angebot einreichten.

Beim Abendessen der Staats- und Regierungschefs am Sonntag machte der Belgier einen dramatischen Anruf. Er verwies auf die zahlreichen Kompromissangebote und Zugeständnisse, die er seit Beginn des Treffens am Freitag gemacht hatte. Gleichzeitig erinnerte er an eine beispiellose Krise, mit der die EU aufgrund der Koronarpandemie konfrontiert ist, aber auch an die erwartete negative Reaktion der Medien, wenn der Gipfel scheitert.

Am Ende seines Beitrags sagte Michel: “Ich wünsche mir, dass wir eine Einigung erzielen und dass die FT (” Financial Times “) und andere Zeitungen morgen berichten, dass die EU eine” Mission Impossible “erfolgreich erfüllt hat.

“Wirtschaftlich” lässt Michel glänzen – und bietet Angebote an

Michels Angebot bestand darin, den Gesamtbetrag der nicht bezahlten Zuschüsse aus dem Corona-Krisenprogramm von ursprünglich 500 Mrd. EUR auf 400 Mrd. EUR zu senken, berichteten Diplomaten. Österreich, Schweden, Dänemark, die Niederlande und Finnland haben das Abkommen nicht akzeptiert.

READ  Corona: Kanarische Inseln sind kein Risikogebiet mehr! Polen und die Schweiz neu auf der RKI-Liste - News

Stattdessen präsentierte die Ländergruppe ihr Kompromissangebot. Es ist geplant, die Höhe der Corona-Unterstützung und die Gesamtzuschüsse zu reduzieren. Das Gesamtvolumen soll um 50 bis 700 Milliarden Euro reduziert werden. Die Hälfte davon – 350 Milliarden Euro – wird als nicht rückzahlbare Zuschüsse gewährt, die andere Hälfte als Darlehen. Dies wurde von mehreren EU-Diplomaten der Deutschen Presseagentur bestätigt.

Es ist fraglich, ob die südlichen Länder Spaniens, Italiens und Portugals sowie einige östliche EU-Länder mit Subventionen von 350 Milliarden Euro ausreichen werden. Der italienische Premierminister Giuseppe Conte, dessen Land wahrscheinlich am meisten von Coronas Hilfe profitieren würde, kritisierte den Widerstand der “Scharfen”. Sie waren gegen die “große Mehrheit” der EU-Länder, schrieb er auf Twitter.

Einem Diplomaten zufolge bestanden Deutschland, Frankreich und andere ebenfalls auf Zuschüssen von nicht weniger als 400 Milliarden Euro.

Die Chancen auf einen Deal liegen bei 50 Prozent

Während des gesamten Sonntags schwankten die Erwartungen zwischen Hoffnung und Angst vor dem Scheitern. Kanzler Angela Merkel (CDU) schloss einen Gipfel ohne Ergebnis nicht aus. Sie und der französische Präsident Emmanuel Macron und der Präsident des EU-Rates, Charles Charles Michel, verhandeln den ganzen Tag über in kleinen Gruppen – manchmal mit südlichen Ländern wie Italien, Spanien und Portugal, manchmal mit Osteuropäern wie Polen und Ungarn und manchmal mit gut “. Die Verhandlungsführer schätzten die Möglichkeit eines Deals auf 50 Prozent.

Merkel war am dritten Tag des Morgengipfels skeptisch gewesen. “Ich kann immer noch nicht sagen, ob eine Lösung gefunden wird”, sagte der CDU-Politiker in Brüssel. Macron sagte ähnlich und betonte, dass es keine Lösung “auf Kosten des europäischen Ehrgeizes” mit ihm geben würde.

READ  Alexander Zverev im Finale! Mega-Comeback gegen Pablo Carreno Busta

“Wirtschaftlich” nutzlos

Die Staats- und Regierungschefs der EU wollten tatsächlich an zwei Tagen, Freitag und Samstag, Hunderte von Milliarden Euro an Corona-Hilfsgeldern aushandeln. Aber die “Ertrunkenen”, Österreich, Dänemark, Schweden, die Niederlande und zuletzt Finnland, die sich der Gruppe am Samstag angeschlossen hatten, widersetzten sich der Tatsache, dass das meiste Geld als nicht erstattungsfähige Zuschüsse für ihre schwersten Pandemieländer diente hauptsächlich in Südeuropa.

Laut Diplomaten gab es am Sonntagabend viele Diskussionen. Nach mehreren Kompromissversuchen hatten Merkel und Macron über Nacht Verhandlungen mit den “zusammengeklebten” verlassen, sagten französische diplomatische Kreise. Konsistente Quellen sprachen von “einem sehr schwierigen Treffen”. Der niederländische Premierminister Mark Rutte war unbeeindruckt: Die beiden waren gerade “enttäuscht” gelaufen.

Rutte kritisierte ihn als Blocker

Es war Rutte, dass Merkel, Macron und Michel nicht nur mit der umstrittenen Höhe der Zuschüsse untergebracht wurden. Er verzichtete auch auf seinen Antrag auf einen Kontrollmechanismus für die Auszahlung von Geldern. Daher kann ein Mitgliedstaat derzeit die Zahlung für einzelne Empfangsländer einstellen. Rutte wurde von seinen Kollegen wegen seiner Einstellung zunehmend als Blocker kritisiert.

Die Gespräche am Sonntag blieben äußerst heftig. Ratsvorsitzender Michel musste den Beginn großer Gruppendiskussionen immer wieder verschieben. Diese waren ursprünglich für 12 Uhr geplant. Mit mehr als siebeneinhalb Stunden Verspätung versammelten sich die 27 Staats- und Regierungschefs schließlich kurz nach 19 Uhr.

Ungarn und Polen blockieren ebenfalls

Der Corona-Fonds ist nicht das einzige Problem auf dem Gipfel, der voraussichtlich auch über den nächsten EU-Haushaltsrahmen für den Zeitraum 2021 bis 2027 entscheiden wird. Es gibt Meinungsverschiedenheiten mit Ungarn und Polen, die sich gegen Pläne zur Kürzung der Mittel aussprechen. des EU-Haushalts für künftige Verstöße gegen die Rechtsstaatlichkeit. Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban will auf diesem Gipfel noch keine Entscheidung treffen.

READ  Corona-Gipfel: Bund und Länder sind sich einig

Die Ansicht von Bundeskanzlerin Merkel wäre ein großes Risiko, wenn der Gipfel scheitern würde. Es geht nicht nur um Milliarden gegen die Koronarkrise und die Massenarbeitslosigkeit. In den Verhandlungen sieht Merkel auch ein Signal in der internationalen Konfrontation mit den USA, China und Russland: Wird die EU die gemeinsamen Anstrengungen verwalten? Oder liegt das alles an individuellen Interessen – selbst in der größten Krise, mit der die Gemeinde seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs mit dem Coronavirus konfrontiert ist?

Ein Scheitern wäre ein äußerst schlechtes Zeichen zu Beginn der deutschen EU-Ratspräsidentschaft, die bis Ende des Jahres andauerte. Daher versucht die Bundeskanzlerin, eine fragmentierte EU zu vermeiden. Einige in Berlin befürchten das Ende der EU, wenn dies so weitergeht.

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close