Top Nachrichten

Proteste in Michigan und Arizona: zählen unter Polizeischutz

Anhänger von US-Präsident Trump protestieren in Michigan und Arizona und fordern ein Ende der Abstimmung. Einige von ihnen sind laut CNN bewaffnet. Die Polizei schützt ein Wahllokal in Arizona. Trump-Gegner protestieren ebenfalls.

Anhänger des US-Präsidenten Donald Trump gingen gegen die Auszählung der Stimmen nach den Wahlen auf die Straße. In den hart umkämpften Bundesstaaten Michigan und Arizona protestierten sie am Mittwoch vor Gebäuden, in denen Stimmen gezählt wurden.

In Arizona versammelten sich in dieser Nacht mehrere Trump-Anhänger vor einem Wahllokal, einige laut CNN mit Gewehren und Pistolen bewaffnet. Die Menge vor der Wahlabteilung des Maricopa County in Phoenix rief “Stop Theft” und “Count My Vote”.

Mehrere Polizisten blockierten den Eingang. Im Inneren befanden sich Wahlbeobachter von Demokraten und Republikanern, und die Zählung wurde überall online gestreamt.

Die Ausfahrt in Arizona ist einer der entscheidenden Faktoren

Das Ergebnis der Abstimmung in Arizona könnte dazu beitragen, festzustellen, ob Trump oder sein Herausforderer Joe Biden die Wahl gewinnt. Nach dem aktuellen Stand ist Biden für Trump in Arizona hauchdünn.

Einige Medien haben Biden bereits den Staat gewährt, aber Trumps Wahlkampfmitarbeiter bestehen darauf, dass die Entscheidung noch nicht getroffen wurde.

Unterstützer protestierten auch in Detroit, Michigan, mit ähnlichen Slogans. Die Polizei hinderte sie daran, einen Bereich zu betreten, in dem Stimmen gezählt wurden.

Proteste auch von der anderen Seite

Es gab aber auch Proteste von der anderen politischen Seite – in New York City und Seattle gingen beispielsweise Tausende von Menschen auf die Straße, um die Auszählung aller abgegebenen Stimmen zu fordern. Nach Angaben der Polizei wurden in New York 50 Personen festgenommen.

READ  Wesel: Das Ultraleichtflugzeug stürzt in ein Haus - drei Tote

In Portland, Oregon, brach in der Innenstadt Gewalt aus. Nach Angaben der Behörden warfen Demonstranten Flaschen und andere Gegenstände auf Rettungsdienste und zerstörten Schaufenster. Ein Mann wurde verdächtigt, einen Molotow-Cocktail geworfen zu haben. Die Polizei hat mehrere Waffen beschlagnahmt, darunter eine geladene Waffe, ein Messer, einen Hammer und ein Feuerwerk. Elf Personen wurden festgenommen. Hunderte von Polizisten und Nationalgarden waren am Werk.

Notfall in Portland verlängert

Zuvor hatten mehrere linke und antikapitalistische Gruppen friedlich in einem Park im Stadtzentrum mit Musik und Vorträgen demonstriert. Eine andere Gruppe von Demonstranten am Flussufer der Stadt sagte, sie wollten die Wahlergebnisse schützen und schwenkte Transparente mit der Aufschrift “Jede Stimme zählt.”

Die Gouverneurin des US-Bundesstaates Oregon, Kate Brown, verlängerte den zuvor vor der Wahlnacht ausgerufenen Ausnahmezustand.



Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close