Wissenschaft

ÉireComposites entwickelt Komponenten für Weltraumsatelliten zur Ozonemission

ÉireComposites, ein in Connemara ansässiger Spezialhersteller, hat einen Auftrag zur Entwicklung und Herstellung von Geräten für einen Satelliten erhalten. Dies ist ein wichtiger Meilenstein für die Teilnahme Irlands an der Weltraumforschung.

Das belgische Unternehmen OIP Sensor Systems hat die Galway-Gruppe gebeten, drei Kohlefaser-Streulichtvorhänge zu entwerfen und herzustellen, die Teil des Altius-Satelliten der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) sein werden.

Die Schotte werden an der Seite des Satelliten angebracht, der bis Ende 2023 aus Französisch-Guayana ins All gebracht werden soll. Die Leitbleche verhindern, dass Streulicht die Linsen der optischen Instrumente des Satelliten erreicht.

Sie werden das erste externe Teil und das größte funktionierende Gerät sein, das in Irland hergestellt und ins All gebracht wird.

Ozonmission

Die Weltraummission der ESA zielt darauf ab, tiefer in das stratosphärische Ozon einzutauchen, um wissenschaftliche Erkenntnisse darüber zu gewinnen, wie sich der Anstieg der Treibhausgase auf die Atmosphäre auswirkt.

Kürzlich wurde ein Auftrag über 75 Mio. EUR für den Satelliten an das britische Unternehmen QinetiQ und OIP vergeben, die zusammen ein europaweites Konsortium führen.

Tomás Flanagan, CEO von ÉireComposites: “Unsere Ausrüstung sorgt dafür, dass gute Fotos aufgenommen werden, die nicht durch Streulicht beeinträchtigt werden.”

ÉireComposites mit Sitz in Inverin, Connemara, wurde 1998 gegründet und beschäftigt rund 60 Mitarbeiter. Das Unternehmen verfügt im Dorf Gaeltacht über eine Produktions- und Testanlage für Verbundwerkstoffe, in der Geräte für eine Reihe von Branchen hergestellt werden, darunter Luft- und Raumfahrt, erneuerbare Energien, Automobilindustrie, Luft- und Raumfahrt und Schifffahrt.

Zu den Kunden zählen der Flugzeughersteller Bombardier und Manna Aero, das irische Start-up für die Lieferung von Drohnen, für das Teile entwickelt wurden.

Es ist ein langjähriger Partner der ESA und arbeitet in Zusammenarbeit mit dem Kollegen Co Galway, ATG Innovation, an Projekten wie der Entwicklung eines neuen Netzdemonstrationssystems für eine Trägerrakete.

„Unsere Ausrüstung sorgt dafür, dass gute Fotos aufgenommen werden, die nicht durch Streulicht beeinträchtigt werden“, sagte Tomás Flanagan, CEO von ÉireComposites.

„Dies ist eine enorme Leistung für das Unternehmen und baut auf der Arbeit auf, die wir in den letzten 10 Jahren in der Raumfahrtindustrie geleistet haben. Wir haben zuvor an Forschungen und Prototypen für die ESA gearbeitet und das hat uns dazu gebracht, zum ersten Mal etwas für den externen Einsatz im Weltraum zu entwickeln. Wir freuen uns alle sehr, an diesem Projekt zu arbeiten “, sagte er.

READ  Ein Satellit aus Holz

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close