Wirtschaft

Profis und Privatanleger wollen unbedingt fallende Preise

Düsseldorf Der deutsche Aktienmarkt beendete seine Sommerpause nach Tagen mit nur geringen Kursschwankungen vorzeitig. Er schloss am Donnerstag 3,45 Prozent oder 443 Punkte bei 12.379 Punkten. Inzwischen hatte er sogar mehr als 500 Meter unter dem Niveau des Vortages angegeben.

Die Situation in den USA ist noch schlimmer: Die US-Wirtschaft erlitt in der Koronakrise einen beispiellosen wirtschaftlichen Abschwung. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ging im zweiten Quartal um 32,9 Prozent zurück.

Darüber hinaus bleiben die anfänglichen Arbeitslosenansprüche hoch. Die letzte Zahl für die Woche bis einschließlich 25. Juli beträgt 1,434 m.

Die Anlegerstimmung zeigt eine falsche Welt an der Börse, wenn man den längsten Preistrend betrachtet. Der deutsche Hauptindex ist seit Mitte März um fast 60 Prozent gestiegen, was eigentlich ein Grund für die Stimmung bei den Anlegern ist. Aber es gibt einen Rekordpessimismus.

Dies zeigen die aktuellen Ergebnisse der von der Frankfurter Wertpapierbörse durchgeführten Investorenumfrage. Dieser Pessimismus war seit Beginn der Umfrage Anfang 2013 noch nie so hoch. Institutionelle Investoren warten nun auf einen deutlichen Rückgang des deutschen Aktienbarometers. Weil sie mit möglichst geringem Verlust aus ihren kurzen Spekulationen herauskommen wollen.

“Um profitabel zu sein oder Buchverluste zu minimieren, Die meisten der von uns befragten Aktienhändler benötigen möglicherweise negative Überraschungen und fallende Aktienkurse “, sagt der Verhaltensökonom Joachim Goldberg nach Auswertung der Umfrage.

Nach dieser Studie können die ersten großen Einkäufe zwischen 12.300 und 12.400 Metern getätigt werden. “Ein Umstand, der Dax auf einem niedrigeren Niveau zugute kommen dürfte”, erklärte der ehemalige Devisenhändler am Mittwochabend. Jetzt hat Dax dieses Niveau bereits erreicht.

Es sollte auch eine stärkere Nachfrage geben, wenn die Preise wieder steigen sollen. Denn dann müssen die Pessimisten ihre Short-Positionen loslassen und höheren Preisen nachlaufen.

Zwei Marken stehen im Fokus: Erstens das Juni-Hoch mit 13.314 Punkten und mehr als das Rekordhoch von 13.795 Punkten. Wenn der Dax über das vorherige Hoch steigt, sind ein oder mehrere kurze Quetschungen durchaus möglich – der Preis steigt plötzlich plötzlich.

“Das Gefühlsumfeld bleibt für Dax günstig”, sagt Goldberg. In den USA herrscht das gleiche Bild: Der Anteil der Bullen ist dort auf dem niedrigsten Stand seit 2016. Wenn nach wie vor die Börsenregeln gelten, dass ein Bullenmarkt nur in Euphorie stirbt, sollten die Kursgewinne bald anhalten .

Wichtige Impulse für den morgigen Handel dürften heute Abend nach Schließung des US-Marktes kommen: In “Super Thursday” die vier besten Techniker Amazonas, Äpfel, Facebook und Google nach Handelsschluss die Zahlen für das zweite Quartal.

READ  Hunderte von Stellen entfernt: Coca-Cola zieht Marken aus dem Regal

Die beiden Zahlen zeigen, was dies für den US-Aktienmarkt und damit für die Finanzmärkte bedeutet: Die Gesamtmarktkapitalisierung der vier Gruppen beträgt rund 4,8 Billionen US-Dollar, was 18 Prozent des wichtigsten S & P 500-Index entspricht.

Schauen Sie sich einzelne Werte an

Volkswagen: Das Unternehmen wird für 2019 aufgrund der Koronarkrise weniger Dividenden zahlen als ursprünglich geplant. Um ihre Registrierkasse zu führen, werden anstelle der im Februar angekündigten fast drei Milliarden Euro nur zwei an die Aktionäre verteilt. Dies wurde von den Aktionären nicht gut aufgenommen, die Aktie verlor fast sieben Prozent.

Die Koronarkrise hat es VWDas Unternehmen wurde schwer getroffen. Volkswagen fiel im ersten Halbjahr in Bezug auf das Betriebsergebnis in die Verlustzone. Minus 800 Millionen Euro sind jetzt in den Büchern.

Airbus: von Boeing– Laut Analysten profitiert Rivale von einem geringeren Cashflow und niedrigeren Restrukturierungskosten als erwartet. Der vierteljährliche Verlust war ebenfalls höher als erwartet. Die an MDax notierten Aktien stiegen um 1,9 Prozent.

Heidelberger Zement: Milliarden von Abschreibungen haben das Baustoffunternehmen tief in die roten Zahlen getrieben. Dies hat den Anteil um rund sechs Prozent reduziert.

Es war letztendlich ein Verlust von drei Milliarden Euro im zweiten Quartal. Idimentoja und Heidelberg hatte bereits Anfang Juli 3,4 Milliarden Euro auf den Wert seiner Investitionen geschrieben, da sich die Geschäftsaussichten aufgrund der Corona- und Brexit-Krise verschlechterten.

Fresenius: Unternehmen sollte seine Ziele für das laufende Jahr aufgrund der Koronakrise korrigieren, die ein Minus von mehr als sechs Prozent in der Aktie verursachte. Im zweiten Quartal spiegelten sich die Folgen der Pandemie voll und ganz im Geschäft der Gesundheitsunternehmen wider. Da der Klinikbetreiber viele freie Betten für Patienten mit Koronararterien unterhielt und weniger andere Operationen durchgeführt wurden, verlangsamte sich die Kabi-Niederlassung, die sich auf flüssige Medizin, Anästhetika und klinische Ernährung spezialisiert hat.

FREENET: Ein positiver Kommentar des Analysten platzierte die Aktie auf MDax. Die Zeitung des Mobilfunkanbieters wuchs um mehr als fünf Prozent. Analysten der Berenberg Bank haben die Aktie von “Halten” auf “Kaufen” angehoben und das Kursziel von 16,50 Euro auf 18 angehoben.

ComDirect: Die durch die Koronakrise verursachten Turbulenzen an den Finanzmärkten füllten die Kassen der Commerzbank. Gewinn vor Steuern kann ComDirect fast vierfach. In den ersten sechs Monaten des Jahres 2020 gab es nicht nur viel Handel, sondern auch den größten Anstieg der Kundenzahl innerhalb von anderthalb Jahren auf mehr als zehn Jahre. Wertpapiere verloren jedoch 1,6 Prozent.

READ  Porsche Taycan: Führungskräfte von Tesla lachen jetzt über Sportwagen-Updates - "Ist es der Witz des Tages?"

Siltronic: Der Chiplieferant litt unter schlechten Aussichten für das zweite Halbjahr. Das Münchner Unternehmen sank um bis zu 10 Prozent, nachdem der Hersteller der Silikonmassen, aus denen die Chips gepresst wurden, eine schwache zweite Jahreshälfte angekündigt hatte.

Schauen Sie sich andere Anlageklassen an

Die türkische Lira fiel gegenüber dem Euro auf ein neues Rekordtief. Die neue Höhe liegt jetzt bei 8.259 Lira. Zum Vergleich: Zum Zeitpunkt der freien Krise im August 2018 betrug der Wert 8,21 Lira.

Die türkische Währung fiel gegenüber dem Dollar ebenfalls weiter. Im frühen Handel stieg der grüne Wert über den siebten Lira-Wert und lag in der Nähe des Handels leicht unter dem Wert von 6,98. Das vorherige Rekordtief gegenüber dem Dollar hatte am 7. Mai dieses Jahres 7.269 Lira erreicht.

Diese Folie kann in den folgenden Tagen erheblich fortgesetzt werden. Von Mitte Juni bis Ende Juli blieb der Dollar-freie Wechselkurs ohne große Volatilität in der Region bei etwas mehr als 6,85 – trotz erheblicher Zinssenkungen der Zentralbanken, hoher Inflation und negativer Zinssätze. Daraus resultiert ein unverändertes Leistungsbilanzdefizit und allgemein schwache wirtschaftliche Aussichten. Die Regierung wollte, dass es so bleibt. Was bedeutet: Anscheinend hat die türkische Zentralbank eingegriffen.

Devisenmarktinterventionen haben nach Schätzungen von Bankern und Analysten seit Anfang letzten Jahres rund 110 Milliarden US-Dollar erreicht und teilweise den Devisenreservepuffer der Zentralbank genutzt. Andererseits sind die Bruttowährungsreserven der Zentralbank von 81 Mrd. USD in diesem Jahr auf 49 Mrd. USD gesunken.

Kurzfristig hat sich die Situation jedoch etwas entspannt, da die türkische Zentralbank ihre Inflationsprognose angehoben hat. Die neue Prognose verringert die Wahrscheinlichkeit, dass die Zentralbank die Zinssätze weiter senkt. “Diese neue limitierende Entwicklung unterstützt die Lira zumindest geringfügig, auch wenn sie die aktuelle Preisentwicklung nicht verändert”, sagt er. Commerzbank-Devisenanalyst Tatha Ghose.

Ghose erwartet nun, dass die Türkei verschiedene Kapitalkontrollen einführt oder verschärft, um diesen Rückgang zumindest kurzfristig zu verhindern. Mit dem Risiko, dass solche Maßnahmen keine Wechselkursbewegungen mehr enthalten, was wiederum zu noch heftigeren Preissprüngen führen könnte.

Schwache US-Daten gaben dem Euro auch einen echten Schub. Die gemeinsame Währung stieg vorübergehend von 1.173 USD auf 1.180 USD, den höchsten Stand seit September 2018. Anfang Juli hatte der Euro noch etwa 1,12 USD gekostet und lag im Mai bei 1,07 USD.

READ  BMW verknüpft Management- und Vorstandsgehälter mit Klimazielen

Der Goldpreis beim gestrigen Rekord lag gestern bei 25 Cent gescheitert bis 1980.56 USD. Nach diesem Versuch fiel der Unzenpreis für den Trojaner (31,1 Gramm) am Donnerstag wieder etwas.

Die Ansicht der Fed hindert den Goldpreis nicht daran, zu steigen. Bürgermeister Jerome Powell zufolge denkt sie nicht einmal daran, die Zinsen zu erhöhen. Dies zeigt, wie weit die Zinssätze steigen. “Daher wird die Fed als Gegenkrise weiterhin gefragt sein. In absehbarer Zukunft wird sich an der ultra-entspannenden Geldpolitik nichts ändern. Diese Tatsache spricht für einen weiteren Anstieg des Goldpreises.” sagen Commerzbank-Rohstoffanalysten.

Amerikanische Bank Vdes Goldman Sachs Als einer der Treiber des Goldpreises befürchten Anleger zunehmend, dass der Dollar seine führende Rolle als globale Reservewährung verlieren könnte. Der Rohstoffexperte Jeffrey Currie und seine Kollegen glauben, dass Gold die letzte Währung ist, die noch gültig ist, wenn alle anderen versagen.

Was die Grafiktechnik sagt

Die Lücke am vergangenen Freitag liegt natürlich in der Dax Road. Eine solche sinkende Preislücke tritt auf, wenn das niedrigste Niveau des vorherigen Tages über dem höchsten Preis des nächsten Handelstages liegt.

Insbesondere der Dax fiel am vergangenen Donnerstag auf 13.072 Punkte, der höchste Preis am folgenden Freitag lag bei 12.935 Punkten. Eine fallende Preislücke dieser Art wird nach der Graphentechnik als Widerstand angesehen. Und dieser Widerstand wurde gestern bestätigt: Dax versuchte, diese Lücke zu schließen, aber das Tageshoch lag bei 12.936 Punkten.

Wenn sich die Lücke schließen würde, würde der nächste Widerstand bei 13.314 Punkten liegen. Es war das bisherige Hoch seit dem Corona-Crash Mitte März, der letzte Woche am Dienstag erreicht wurde. Der Dax-Rekord vom Februar dieses Jahres liegt bereits 481 Punkte über dem Corona-Hoch, als der Hauptindex mit 13.795 Punkten den höchsten Stand aller Zeiten erreichte.

Die durchschnittliche Unterstützung der letzten 50 und 200 Handelstage liegt bei 12.364 und 12.209 Punkten.

Gemäß HSBC-Technisches Diagramm, dieser Bereich ist für eine strategische Stop-Loss-Marke vorbestimmt. Mit anderen Worten: Angebote in diesem Bereich wären auch eine Einstiegschance mit einem entsprechend guten Quoten-Risiko-Verhältnis – zumal die aktuelle 200-Wochen-Linie 12.105 Punkte beträgt.

Hier ist die Seite mit Kursi Dax, hier ist aktuelle Stränge & Flops auf Dax. tatsächlich Leerverkäufe von Investoren finden Sie bei uns Leerverkaufsdatenbank.

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close