Welt

Präsidentschaftswahlen in Belarus: ein “Diktator” unter Druck

6,7 Millionen Weißrussen wurden aufgefordert, einen neuen Präsidenten zu wählen. Für Lukaschenko ist dies eine sechste Amtszeit. Die Art des Angriffs, den er zuletzt durchgemacht hat, um seine Spannung zu offenbaren.

Von Martha Wilczynski, ARD Studio Moskau

Alexander Lukaschenko posiert gerne als jemand, der nicht verletzt – nicht einmal der Titel “letzter Diktator in Europa”. “Unsere Diktatur unterscheidet sich darin, dass jeder das Wochenende hat, aber der Präsident arbeitet”, scherzte er bei einem Treffen mit US-Außenminister Mike Pompeo. Dies war zu Beginn des Jahres, lange bevor die Menschen in Weißrussland zu Tausenden auf die Straße gingen und in langen Schlangen stehen blieben, um Oppositionskandidaten zu unterstützen.

Einerseits war Lukaschenko auch ruhig: “Die Menschen werden selbst herausfinden, dass sie im Kampf um die Wähler nur populistische Parolen und leere Versprechen verwenden.” Der Staat hingegen reagierte sehr früh mit außerordentlicher Härte.

“Kampf gegen das Böse”

Nach Angaben der belarussischen Menschenrechtsorganisation Vyasna wurden im Wahlkampf mehr als 1.300 Menschen willkürlich festgenommen. 25 gelten als politische Gefangene. Es bleibt nur einer der potenziellen alternativen Kandidaten übrig. Alle anderen sind in Gewahrsam oder im Exil.

Der Wahlkampfleiter wurde erneut vom Oppositionskandidaten festgenommen

Einen Tag vor den Präsidentschaftswahlen wurden zwei enge Mitarbeiter der Oppositionskandidatin Svetlana Tichanovskaya festgenommen. Kampagnenmanagerin Maria Moros wird voraussichtlich bis Montag festgehalten, sagte eine Sprecherin von Tichanowskaya. Der Grund für die Festnahme ist unklar. Am Abend wurde Tichanowskayas Freundin Maria Kolesnikowa vorübergehend festgenommen.

Nach der Logik des Präsidenten ist dies keine politische Unterdrückung, sondern ein Kampf gegen das Böse, erklärt der belarussische Politikwissenschaftler Valery Karbalevich: “Belarus hat keinen Grund, unzufrieden zu sein, weil es alles richtig gemacht hat – es hat einen absolut guten Staat aufgebaut.” Lukaschenko bemerkte nicht einmal, dass ein Teil der Gesellschaft unzufrieden war. So etwas konnte es für ihn einfach nicht geben. “Deshalb sind alle, die sich dem widersetzen, schlechte Menschen mit schlechten Absichten. Sie sind Agenten ausländischer Streitkräfte, die Weißrussland verbreiten wollen”, sagt Karbalevich.

READ  Corona / USA: Erneute Coronavirus-Infektion beim Patienten - schwerwiegenderer Verlauf im zweiten Fall

Wurde der Gewinner ermittelt?

Lukaschenko hat oft gescherzt. Stattdessen zerstreute er sich – gegen Betrüger und Kriminelle, die das Land in den Abgrund stürzen wollen. Gegen die “armen Frauen”, die manipuliert wurden, und gegen die Blinden, die sie jetzt unterstützen. Und er warnte – immer wieder: “Alle Kriege beginnen heutzutage mit Straßenprotesten, Demonstrationen. Dann kommt Maidane.” Und ein Maidan – eine Revolution wie die in der Ukraine – wird es trotz der Kosten zu verhindern wissen.

Präsidentschaftswahlen in Belarus

6,7 Millionen Bürger wurden am Sonntag in Belarus aufgefordert, einen neuen Präsidenten zu wählen. Seit Dienstag können legitime Wähler ihre Stimmzettel abgeben. Nach offiziellen Angaben der Wahlkommission haben bereits mehr als 32 Prozent gewählt.
Kritiker wie die belarussische Organisation “Honest People” gehen bereits von Wahlbetrug aus. Wahlbeobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) sind nicht an der Abstimmung beteiligt.
Staatsoberhaupt Alexander Lukaschenko kandidiert für seine sechste Amtszeit zur Wiederwahl. Er regiert seit mehr als 26 Jahren die ehemalige Sowjetrepublik. Die Hoffnungen der fragmentierten Opposition konzentrieren sich auf die Herausforderung von Lukaschenko Swetlana Tichanowskaja.

Karbalevich interpretiert die Tatsache, dass er solche Nachrichten hauptsächlich an seinen Sicherheitsapparat sendet, als Zeichen dafür, dass Lukaschenko nicht mehr auf seine Unterstützung vertraut. Aber dass die Polizei, die Armee und der Geheimdienst diejenigen sind, deren Loyalität er braucht, nicht die der Bürger. “Lukaschenko hat heute keine Mehrheit mehr. Und er würde bei einer fairen Wahl nicht gewinnen”, sagt der Politikwissenschaftler.

Experten und Bürger gehen gleichermaßen davon aus, dass sich Lukaschenko trotz allem zum Sieger erklären wird. Und er selbst hat kürzlich die Frage beantwortet, wer die Wahl gewinnen wird: “Sicher kann ich das sagen, aber warum?”

READ  Forscher entdecken lebende Mikroben 100 Millionen Jahre tief unter dem Ozean



Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close