Wissenschaft

Perseiden 2020: Wann man den besten Shooting Star-Look bekommt

Folglich kommt der sich wiederholende Strom fallender Sterne an erreichte am Morgen des 12. August seinen Höhepunkt. In den Nächten davor und danach geht der Mond erst nach Mitternacht auf, so dass die späten Abendstunden nicht vom Mondlicht beleuchtet werden – ideale Bedingungen für die Suche nach den legendären Perseiden. Perfekte Bedingungen sind überhaupt nicht gegeben. Letztes Jahr war das Aussehen der Perseiden an vielen Stellen von fast Vollmond und Sonnenfinsternis betroffen.

20 bis 50 Sternschießstunden möglich

Himmelsbeobachter sollten nach Osten schauen. Dort erhebt sich das Sternbild Perseus, nach dem diese Sternschnuppen benannt wurden. Bis zu hundert Meteore pro Stunde werden in diesem Jahr erwartet – aber da dieser Höhepunkt in den Morgenstunden fällt, kann er nicht bemerkt werden. In Nächten um das Maximum herum sind jedoch immer noch 20 bis 50 Sternschüsse pro Stunde möglich.

Perseiden Best View Angebote nach Informationen späte Stunden des Abends vom 11. und 12. August vor dem Aufgang des Mondes – Natürlich ist der wolkenlose Himmel vorhanden.

Namensvetter Perseus

August-Meteore haben für Fans der Sternschnuppen immer einen festen Termin im jährlichen astronomischen Kalender markiert. Die Sommer-Sternschnuppen wurden nach dem Sternbild Perseus benannt, weil hier ihr offensichtlicher Ausgangspunkt liegt. Astronomen sprechen über den sogenannten Strahlungscluster.

In Wirklichkeit kommen Sternschnuppen jedoch aus der unmittelbaren Nähe der Erde: In ihrer Umlaufbahn um die Sonne passiert unser Planet jedes Jahr zwischen Mitte Juli und Ende August eine winzige Teilchenwolke, die den Kometen 109P / Swift bildet -Tuttle in seiner Umlaufbahn um unseren Zentralstern zurückgelassen.

Geschwindigkeit von 216.000 Stundenkilometern

Wenn die Erde auf die Spuren des kosmischen Staubes dieses Kometen trifft, der etwa alle 133 Jahre zurückkehrt, dringen Partikel, die oft nur die Größe einer Kopfspitze haben, mit 60 Meilen pro Sekunde in die Erdatmosphäre ein. mit einer außergewöhnlichen Geschwindigkeit von 216.000 Stundenkilometern. In einer Höhe von 80 bis hundert Kilometern erzeugen kleine Staubpartikel dann Lichtphänomene, sogenannte Sternschnuppen.

READ  Covid-19 - Coronavirus und Grippewelle kollidieren

Himmelsreporter benötigen keine spezielle Ausrüstung, um Perseiden zu beobachten – ein Liegestuhl oder eine Matratze zum Schlafen und eine gute Rundumsicht reichen aus. Ein Ort abseits von mit künstlichem Licht durchfluteten Städten bietet die besten Beobachtungsmöglichkeiten. Wenn Sie den Meteoritenschauer fotografieren möchten, müssen Sie ein Weitwinkelobjektiv verwenden, die Kamera auf einem Stativ montieren und eine Langzeitbelichtung auswählen.

Der Sternenhimmel hat auch eine Planetenparade zu bieten

Neben den Perseiden hat der Sternenhimmel laut VdS und dem Haus der Astronomie derzeit auch eine wahre Parade des Planeten: Der prächtige prächtige Jupiter ist fast die ganze Nacht zu sehen und wandert von Südosten nach Südwesten, wobei der Saturn etwas dunkel ist.

Kurz nach Mitternacht schließt sich der rote Planet Mars im Osten an. Die Venus steht am frühen Morgen wie ein heller Morgenstern im Osten und vor Sonnenaufgang in der ersten Augusthälfte ist der agile Merkur auch direkt über dem östlichen Horizont zu sehen.

Symbol: Spiegel

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close