Welt

Paris: Hauptverdächtiger gibt Angriff auf Charlie Hebdos ehemaliges Hauptquartier zu

im Ausland Angriff in Frankreich

Hauptverdächtiger gesteht, das ehemalige Hauptquartier von Charlie Hebdo in Paris angegriffen zu haben

| Lesezeit: 4 Minuten

Bei einem Messerangriff in Paris wurden mehrere Personen verletzt

Bei einem Messerangriff in der Nähe der ehemaligen Büros der satirischen Zeitschrift “Charlie Hebdo” wurden mehrere Personen verletzt. Der Anti-Terror-Staatsanwalt in Paris hat nun die Ermittlungen übernommen.

Nach dem Messerangriff in der ehemaligen Redaktion von “Charlie Hebdo” hat der Hauptverdächtige ein Geständnis abgelegt. Sechs weitere Männer befinden sich in Polizeigewahrsam und eine Person wurde inzwischen freigelassen.

N.Nach dem mutmaßlichen islamistischen Angriff auf den ehemaligen Sitz der satirischen Zeitung “Charlie Hebdo” in Paris gestand der Hauptverdächtige das Verbrechen. Die Nachrichtenagentur AFP und andere französische Medien berichten darüber. Der Mann, der nach dem Angriff festgenommen wurde, übernahm “die Verantwortung für seine Tat”, wie die AFP am Samstag von Ermittlern hörte. Als Motiv zitierte er die Neuauflage umstrittener Mohammed-Karikaturen von “Charlie Hebdo”, die er “nicht ausstehen konnte”.

Vor dem ehemaligen Hauptquartier der Redaktion “Charlie Hebdo” griff ein Angreifer am Freitag zwei Journalisten mit einem Hackmesser an und verletzte sie schwer. Sie arbeiten für eine Produktionsfirma im Gebäude. Kurze Zeit später wurde der Hauptverdächtige in der Nähe des Tatorts festgenommen.

Nach eigenen Angaben ist er 18 Jahre alt und stammt aus Pakistan. Nach Angaben der Polizei ist er seit drei Jahren in Frankreich und war zuvor nicht als Islamist bekannt. Im Juni wurde er jedoch vorübergehend im Besitz einer “Stichwaffe” festgenommen. Es war ein Schraubenzieher.

Sechs weitere Festnahmen in Paris

Neben dem Hauptverdächtigen befanden sich am Samstagmorgen sechs weitere Männer in Haft, darunter ein Ex-Mitbewohner des Hauptverdächtigen. Ein ursprünglich festgenommener Algerier wurde in dieser Nacht freigelassen, weil er nichts mit dem Angriff zu tun hatte. Untersuchungen hatten zuvor seine Aussage bestätigt, dass er das Verbrechen als Augenzeuge beobachtete und den Angreifer verfolgte und dann von ihm bedroht wurde.

Der französische Innenminister Gérald Darmanin bezeichnete den Anschlag am Freitagabend als “islamistischen Terrorakt”. Es besteht kaum ein Zweifel, dass es sich um einen weiteren “blutigen Angriff auf unser Land” handelt, sagte er im französischen Fernsehen. Er bat auch die Präfektur der Polizei, herauszufinden, warum die Bedrohung in dieser Straße unterschätzt wurde – obwohl sich die Redaktion seit Jahren nicht mehr dort befindet.

Opfer, die nicht in Lebensgefahr sind

Laut Premierminister Jean Castex sind die Opfer nicht in Gefahr. Die Redaktion von “Charlie Hebdo” ist umgezogen – im Januar 2015 wurden in den Nachrichtenredaktionen elf Menschen brutal ermordet.

Die in Paris ansässige Produktionsfirma, deren Mitarbeiter bei dem Angriff verletzt wurden, hat eine Dokumentation über die Angriffe von Charlie Hebdo mitproduziert. “Drei Tage des Terrors: Die Angriffe von Charlie Hebdo” heißt der Dokumentarfilm, der für den amerikanischen Sender HBO, die britische BBC und den französischen Sender France 2 produziert wurde. Zeugen, Polizisten und Überlebende sprechen im Film über die Terrorserie vom Januar. 2015, in dem laut der Website von “Premières Lignes” über mehrere Tage insgesamt 17 Menschen starben.

Frankreich wurde jahrelang von islamistischen Angriffen erschüttert – mehr als 250 Menschen starben. Daher sind sich die Menschen fast immer der Bedrohung durch den Terrorismus bewusst. Derzeit ist der Kampf gegen das Coronavirus von zentraler Bedeutung für das Land. Jeden Tag kommen Tausende neuer Infektionen hinzu und die Situation verschlechtert sich spürbar. Auch wenn das die Angst vor Terror in den Hintergrund gerückt hat – etwa sieben Kilometer vom Tatort entfernt – erinnert fast jeden Tag etwas an die Gefahr.

Der Prozess gegen mutmaßliche Helfer der Terrorserie im Januar 2015 findet seit Anfang des Monats im Justizpalast statt und der Glaspalast kann nur unter hochsicheren Bedingungen betreten werden. Als der Prozess begann, veröffentlichte Charlie Hebdo erneut Cartoons von Mohammed – und die Redaktion wurde erneut bedroht. In einem offenen Brief unterstützten rund 100 französische Medien das satirische Magazin und forderten die Menschen im Land auf, sich für die Meinungsfreiheit einzusetzen.

Premierminister Castex eilte zur Szene

Premierminister Castex eilte am Freitagnachmittag zum Tatort im elften Arrondissement von Paris. Er sprach von einem “symbolischen Ort”. “Ich möchte meine Solidarität mit den Familien der Opfer und allen Kollegen dieser beiden Journalisten zum Ausdruck bringen”, sagte er. Er bekräftigte seine “feste Entschlossenheit”, den Terrorismus mit allen Mitteln zu bekämpfen. Die Redakteure von Charlie Hebdo kommentierten außerdem: “Das gesamte Charlie-Team unterstützt und zeigt Solidarität mit seinen ehemaligen Nachbarn und Kollegen.”

Hier finden Sie Inhalte von Twitter

Um mit Inhalten von Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu kommunizieren oder diese anzuzeigen, benötigen wir Ihre Zustimmung.

Vorsichtshalber mussten Tausende von Schülern nach dem Angriff am Freitag stundenlang in den Schulen warten. Eltern konnten ihre Kinder nicht aus der Krippe holen. Schwerbewaffnete Sicherheitskräfte sperrten das gesamte Gebiet östlich von Paris rund um den Tatort ab, und zahlreiche Einsatzfahrzeuge fuhren auf die Straße.

Die Behörden bewerten die terroristische Bedrohung im Land weiterhin als sehr hoch. Der Kampf gegen den Terrorismus hatte für Präsident Emmanuel Macron immer höchste Priorität. Im April tötete ein Mann zwei Menschen in Romans-sur-Isère bei Valence. Im August wurden sechs Franzosen bei einem tödlichen Angriff in Niger getötet – die Terroristenmiliz des Islamischen Staates (IS) übernahm die Verantwortung für das Verbrechen.

READ  George Floyd: Schändliche Anschuldigung von Killer Cop Derek Chauvin - Ausländische Nachrichten

Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close