Welt

Oradour: Denkmal für Opfer der entweihten Waffen-SS

Am 10. Juni 1944 tötete die Waffen-SS 642 Einwohner im zentralfranzösischen Dorf. Jetzt hat dort jemand das Denkmal mit dem Wort “Lügner” beschmiert. Präsident Macron verspricht Klarstellung.

| Lesezeit: 4 Minuten

Ein Besucher sieht sich Graffiti-Tags auf den Buchstaben am Eingang zum Zentrum von Oradour sur Glane Memory an, dem Dorf, in dem deutsche Waffen-SS-Truppen im Juni 1942 642 Einwohner in Oradour-sur-Glane massakrierten West-Zentralfrankreich, am 22. August 2020.-- Die Markierungen am Eingang der Ruinen des gefolterten Dorfes Oradour-sur-Glane (Haute-Vienne) haben in den letzten Stunden Empörung ausgelöst, und der französische Präsident Emmanuel Macron hat dies versprochen. ' Alles wird getan, um die verantwortliche Person zu finden. Die Tags wurden am 21. August bei der Eröffnung der Gedenkstätte entdeckt. (Foto von PASCAL LACHENAUD / AFP) Ein Besucher sieht sich Graffiti-Tags auf den Buchstaben am Eingang zum Zentrum von Oradour sur Glane Memory an, dem Dorf, in dem deutsche Waffen-SS-Truppen im Juni 1942 642 Einwohner in Oradour-sur-Glane massakrierten westlich von Zentralfrankreich, am 22. August 2020.-- Die Markierungen am Eingang zu den Ruinen des gefolterten Dorfes Oradour-sur-Glane (Haute-Vienne) haben in den letzten Stunden Empörung ausgelöst, und der französische Präsident Emmanuel Macron hat dies versprochen. ' Alles wird getan, um die verantwortliche Person zu finden. Die Tags wurden am 21. August bei der Eröffnung der Gedenkstätte entdeckt. (Foto von PASCAL LACHENAUD / AFP)

Das Denkmal in Oradour-sur-Glane nach der Entweihung

Quelle: AFP

M.Die große Inschrift auf dem rostfarbenen Denkmal ist teilweise mit einer hellblauen Plastikplane bedeckt. Weil das Wort “Märtyrer”, das aus aufgebrachten dunkelgrauen Metallbuchstaben besteht, mit weißer Farbe durchgestrichen ist; Außerdem steht das Wort „Menteur“ in derselben Farbe auf der Stahlplatte. “Lügner” dann.

Der französische Präsident Emmanuel Macron verurteilte die Entweihung und versprach, alles zu tun, um die Verantwortlichen zu finden. Die Erinnerungen an die 642 Märtyrer von Oradour-sur-Glane dich vergessen. In der Gedenkstätte im Dorf nordwestlich von Limoges wurde eine Erklärung abgegeben. Die Detectives hoffen nun auf Hinweise auf den Täter oder die Täter. Die Videoüberwachungsaufnahmen des Denkmals können dabei helfen.

Der französische Verkehrsminister Jean-Baptiste Djebbari mit Gesichtsmaske besucht das Zentrum von Oradour sur Glane Memory, dem Dorf, in dem deutsche Waffen-SS-Truppen im Juni 1944 642 Einwohner massakrierten, in Oradour-sur-Glane, Westmittelfrankreich , am 22. August 2020.-- Tags am Eingang zu den Ruinen des gefolterten Dorfes Oradour-sur-Glane (Haute-Vienne) sorgten in den letzten Stunden für Empörung. Der französische Präsident versprach, dass „alles getan wird“, um die Verantwortlichen zu informieren Person finden. Die Tags wurden am 21. August bei der Eröffnung der Gedenkstätte entdeckt. (Foto von PASCAL LACHENAUD / AFP)

Der französische Minister Jean-Baptiste Djebbari besucht nach der Entweihung das Oradour-Denkmal

Quelle: AFP

Der Hintergrund der Entweihung am vergangenen Freitag ist noch unklar. Auf der anderen Seite ist eines sicher: Nichts, woran sich das Denkmal erinnert, ist eine Lüge. Eines der schlimmsten Massaker deutscher Streitkräfte im besetzten Westeuropa während des Zweiten Weltkriegs fand am 10. Juni 1944 in Oradour-sur-Glane statt.

An diesem Samstag gegen 13.30 Uhr umzingelten fast 150 Soldaten des SS-Panzergrenadier-Regiments “Der Führer” die Stadt in Westmittelfrankreich mit gepanzerten Fahrzeugen. Zu dieser Zeit hätten wahrscheinlich etwa 650 Menschen hier gewohnt. Der Rest der nominellen 1.574 Einwohner war im Land oder aus anderen Gründen von der Arbeit abwesend. Sobald die Barriere um Oradour geschlossen war, begannen Soldaten auf Befehl des 29-jährigen Bataillonskommandanten Adolf Diekmann, alle Menschen auf dem Marktplatz zusammenzutrommeln. Es dauerte ungefähr eine Stunde.

Oradour-sur-Glane, Dorfruinen, zerstört im Zweiten Weltkrieg, 1944, Haute Vienne, Frankreich, Europa | Weltweit verwenden, keine Verteilung an Wiederverkäufer.

Wallache in Oradour

Quelle: Bildallianz / imageBROKER

Eine weitere Stunde später wurden Männer von Frauen und Kindern getrennt. Kleine Gruppen von SS-Männern führten die unbewaffneten Männer ausnahmslos in Gruppen zu Schuppen und Garagen, wo sie mit Maschinenpistolen und Maschinengewehren erschossen wurden. 181 Menschen starben.

Die Frauen und Kinder mussten die Oradour-Kirche besuchen. Das massive romanische Steingebäude musste zusammen mit den darin eingeschlossenen Menschen in die Luft gesprengt werden, aber nur der Turm stürzte ein und zerschmetterte das Dach. Die Täter, darunter eine Gruppe elsässischer Wehrpflichtiger in der Waffen-SS, zündeten daraufhin die Kirche an. 461 Frauen und Kinder kamen in den Flammen ums Leben. Insgesamt starben 642 Menschen; nur sechs direkte Augenzeugen konnten entkommen.

Oradour-sur-Glane, Dorfruinen, zerstört im Zweiten Weltkrieg, 1944, Haute Vienne, Frankreich, Europa | Weltweite Nutzung, keine Verteilung an Wiederverkäufer.

Der zerstörte Ort ist seit 1944 ein Open-Air-Denkmal

Quelle: Bildallianz / imageBROKER

Diese Tatsachen wurden durch zahlreiche Studien festgestellt. Der französische Staatsanwalt Charles Dubost hat das Massaker von Oradour bereits während des Nürnberger Prozesses zur Sprache gebracht. 1953 gab es in Bordeaux einen Prozess gegen 21 Personen, darunter 14 Elsässer. Sie wurden zu schweren Strafen verurteilt, aber die elsässischen Wehrpflichtigen erhielten Amnestie oder wurden nach Protesten der französischen Öffentlichkeit entlassen.

Es gab Ermittlungen gegen die westdeutsche Seite Befehlshaber der Waffen-SS-Division Heinz Lammerdingder jedoch alle Verantwortung auf seinen Untergebenen Diekmann übertrug – der 19 Tage nach dem Massaker in der Normandie “bequem” fiel. Von 1975 bis 1980 gab es weitere Ermittlungen der Dortmunder Staatsanwaltschaft gegen Komplizen, die jedoch ergebnislos eingestellt wurden.

Der SS-Untersturmführer Heinz Barth (l) mit zwei (nicht identifizierten) Soldaten während des Zweiten Weltkriegs. Barth wird beschuldigt, 1944 am Massaker von Oradour-sur-Glane in Frankreich und an Kriegsverbrechen in der Tschechoslowakei teilgenommen zu haben. Barth versteckte sich nach 1945 und wurde im Herbst 1981 in der DDR aufgespürt und festgenommen. Foto: ADN Zentralbild | Weltweit einsetzen

Heinz Barth (vorne) als Untersturmführer der Waffen-SS vor Juni 1944

Quelle: Foto-Allianz / ADN Zentralbi

1981 wurde der frühere Zugführer der Waffen-SS, Heinz Barth, in Ostberlin festgenommen und in Abwesenheit als Haupttäter des Bordeaux-Massakers von 1953 zum Tode verurteilt. Die DDR brachte ihn in einen Schauprozess, der gegen die Rechtsstaatlichkeit verstieß, dessen Ergebnis – lebenslange Haft – auch nach der Wiedervereinigung bestehen blieb. 1997, im Alter von fast 77 Jahren und nach 16 Jahren Haft, wurde Barth aus gesundheitlichen Gründen freigelassen. Er starb jedoch erst 2007.

Weitere Ermittlungen gegen mutmaßliche Komplizen von Oradour fanden von 1993 bis 1995 durch die Stuttgarter Staatsanwaltschaft und von 2011 bis 2015 in Dortmund statt, blieben jedoch ohne rechtliche Konsequenzen, da wegen fehlender Beweise kein Hauptverfahren gegen den Verdächtigen eingeleitet worden war. Soweit bekannt, ist heute niemand mehr an dem Massaker auf Seiten des Täters beteiligt.

Die Leichen der Opfer wurden zur Identifizierung vorbereitet. Das französische Dorf Oradour-sur-Glane wurde am 10. Juni 1944 von SS-Einheiten als Vergeltung für die Entführung eines SS-Offiziers vollständig zerstört und 642 Menschen wurden ermordet. |

Einige der Opfer aus Oradour-sur-Glane

Quelle: Bild-Allianz / dpa

Trotzdem ist der Massenmord an Oradour-sur-Glane dank der verschiedenen Ermittlungen eines der am meisten untersuchten individuellen NS-Verbrechen. Die Rechtfertigungen, die die Waffen-SS nach dem Massaker in Akten aufbewahrt hatte, zum Beispiel Munition, waren in “fast jedem Haus” der Stadt gefunden worden, und die Kirche hatte “Feuer gefangen” und den dort angeblich gelagerten Sprengstoff zur Explosion gebracht wurden widerlegt. In dieser Hinsicht bleibt es völlig ein Rätsel, was der Täter oder die Täter mit dem Missbrauch des “Mentors” ausdrücken wollten.

READ  Korruption im Libanon: Entsorgung der giftigen Abfälle in Europa

Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close