Unterhaltung

Olivia de Havilland: Der letzte Stern des “Goldenen Zeitalters”

Olivia de Havilland war die älteste überlebende Oscar-Preisträgerin und bereits eine Legende in ihrem Leben. Sie kämpfte gegen große Studios in Hollywood – und gewann. Jetzt starb sie im Alter von 104 Jahren.

Von Katharina Wilhelm, ARD Studio Los Angeles

Es war die Rolle ihres Lebens: Olivia de Havilland spielte 1939 die sanfte und ruhige Rolle von Melanie Wilkes in dem Drama “Vom Winde verweht”. Sie wurde neben Clarke Gable und Vivien Leigh weltberühmt, und der Film gewann de Havilland auch eine Oscar-Nominierung.

Kämpfe für die Unabhängigkeit vom Studiosystem

Die gut erzogene Melanie aus dem Film, die keine Ansprüche stellt und immer erfreut ist, entspricht nicht dem Charakter von Havilland, seine Schauspielkarriere war geprägt von mehreren Kämpfen – insbesondere mit den Warner Brothers. Der Studio-Chef Jack Warner, mit dem sie einen Siebenjahresvertrag unterschrieben hatte, wollte sie zunächst nicht an ein anderes Filmstudio verleihen, damit sie “Vom Winde verweht” drehen konnte.

De Havilland kämpfte gegen ihren Warner-Vertrag, den sie zwingen wollte, auch nach Ablauf ihres Vertrages weitere Filme zu drehen – und erhielt 1944 offiziell ein Recht von einem Gericht. Damit initiierte sie einen wichtiger Schritt für die Unabhängigkeit der Schauspielerinnen von ihren Filmstudios. Für de Havilland war es nicht nur ein persönlicher und finanzieller Sieg – es öffnete ihr kreativ neue Türen, denn jetzt konnte sie frei bestimmen, welche Rollen sie spielen wollte. Sie wurde abenteuerlustiger, ihre Charaktere komplexer und dunkler: Diese Rollen gewannen ihre beiden Oscars: 1946 für “Mutterherz” und 1950 für “Die Erbin”.

Streitsüchtig auch im Alter

Sie drehte mehrere herzzerreißende Filme wie “Unter Piratenflagge” oder “Robin Hood”: Errol Flynn. De Havilland sagte später in einem Fernsehinterview, dass sie ein wenig verliebt gewesen sei – aber nie eine Affäre gehabt habe.

READ  Deshalb trinkt Anna Heiser keinen Kaffee, wenn sie schwanger ist

Die in Japan geborene Schauspielerin lebte lange in Kalifornien. 1953 zog sie aus Liebe nach Paris und drehte bis Ende der 1980er Jahre Filme. 1988 endete es: de Havilland sagte später, sie habe keine interessanten Angebote mehr erhalten. Die Kämpfe waren noch nicht vorbei – 101 verklagte sie den Fernsehsender “FX”, der sich in der fiktiven Serie “Feud” mit den Diven des Goldenen Zeitalters in Hollywood befasste, und in de Havilland mit ihrer Schwester Joan Fontaine, die teilte eine tiefe Rivalität namens “Hure”. Die Klage wurde jedoch abgewiesen.

Sie erhielt 2017 eine hohe Auszeichnung: Sie wurde von Königin Elizabeth II. Offiziell “Lady” genannt – die älteste Frau, die jemals eine solche Auszeichnung erhalten hat. De Havilland starb am Sonntag in Paris.



Odelia Günther

Explorer. Food Evangelist. General Analyst. Wannabe Gamer. Alkoholspezialist. Leser. TV-Fan.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close