Unterhaltung

Neue Studie zu Tempoindikatoren: Beethovens Rätsel scheint gelöst

Neue Studie zu Geschwindigkeitsinformationen
Beethovens Rätsel scheint gelöst

Beethovens Musik ist seit 200 Jahren voller Ehrfurcht und Bewunderung. er gilt selbst als Genie. Aber was ist mit seinen Geschwindigkeitsinformationen? Spanische Forscher glauben, die Antwort gefunden zu haben.

Was hält ein Genie davon ab, dumm zu handeln? Eigentlich nichts. Hier kommt Ludwig van Beethoven, der Komponist, der als einer der ersten das damals neue Metronom und damit präzise Tempoangaben verwendete – nur das verwirrte seine Interpreten und Nachkommen. Denn das Ergebnis waren fast wahnsinnig schnelle Tempi, mit denen Musiker und Dirigenten seit 200 Jahren zu kämpfen haben. Laut einer neuen Studie, die in der Zeitschrift “Plos One” veröffentlicht wurde, hätte der Komponist sein Metronom einfach falsch interpretieren können. Bedeutet dies, dass der Ehrgeiz vieler Dirigenten, sich zumindest Beethovens Richtlinien anzunähern, irreführend ist?

Das Metronom liefert Richtlinien, keine absoluten Werte, warnte Christine Siegert, Direktorin des Beethoven-Archivs und des Beethoven-Haus-Verlags in Bonn. Und: Beethoven mochte das Metronom nicht wirklich. Ein Metronom ist ein Gerät, das früher mechanisch war und jetzt ein elektronisches Gerät ist, das Klicks und Zeigerbewegungen verwendet, um ein konstantes Tempo für Musiker festzulegen. Über Beethovens (1770-1828) Metronomzahlen, die die Schläge pro Minute und damit die Geschwindigkeit angeben, mit der er seine Symphonien spielen wollte, wurde viel verwirrt, geschrieben und diskutiert.

Utopie, ideale Ideen waren seine Aussagen, wurde oft gesagt – er war sowieso taub. Oder sein Metronom ist falsch verstanden, zu langsam – das sind auch Erklärungsversuche. Aber ist es so einfach? Tatsache ist, dass das 1815 von Johann Nepomuk Mälzel entwickelte Metronom erstmals die Angabe des genauen Tempos ermöglichte. Das war eine radikale Veränderung – und es ist durchaus möglich, dass nicht alle gleichermaßen von dem neuen Produkt überzeugt waren. Beethoven fügte die Metronomwerte zu seinen ersten acht Symphonien hinzu, die bereits veröffentlicht wurden.

Viele Dirigenten verlangsamen sich ständig

Für eine spanische Studie wurde nun ein mathematisches Modell entwickelt, das durch Fotografien und ein Patent dem Metronom von Beethoven nahe kommen soll. Die Forscher analysierten das Tempo auch in 36 vollständigen Aufnahmen von Beethovens Symphonien, die von 36 verschiedenen Dirigenten aufgeführt wurden. Das Ergebnis. “Unsere Studie hat gezeigt, dass Dirigenten tendenziell langsamer spielen als von Beethoven behauptet. Selbst diejenigen, deren Ziel es ist, seine Richtlinien genau zu befolgen”, sagte Iñaki Ucar, einer der Autoren der Studie. Die Abweichung ist nicht zufällig, aber die Leiter sind durchweg langsamer als vorgeschrieben. Eine Erklärung könnte sein, dass der Komponist sein Metronom falsch interpretiert hat, und zwar unter dem Gewicht auf der Hand des Metronoms anstatt über dem, sagte die andere Studienautorin Almudena Martin-Castro.

Denn: Laut den Forschern entspricht die mittlere Abweichung zwischen dem angegebenen Tempo und dem gewählten Tempo der Größe des Gewichts auf der Hand des Metronoms – mit anderen Worten, dem Unterschied, ob der Messwert über oder unter dem Gewicht lag. Sie verwiesen auch auf eine Notiz des Komponisten auf der ersten Seite des Manuskripts des Neunten. Dort schrieb Beethoven: “108 oder 120 Mälzel”.

Dies deutet darauf hin, dass der Komponist sich nicht sicher war, wie er das Metronom lesen sollte. Weil die Gewichte der frühen Metronome dreieckig waren und die Spitze nach unten zeigte. Dies hätte bedeuten können, dass der Komponist unter dem Gewicht falsch gelesen hat. In diesem Fall wären Beethovens Aussagen 12 Schläge schneller als geplant. Das ist ungefähr der Unterschied zwischen Beethovens Werten und den Aufnahmen von Dirigenten, die romantischer beeinflusst sind.

“Der Dolmetscher entscheidet”

Tatsächlich wurde zu dieser Zeit eine Bedienungsanleitung für das Metronom in einer englischen Zeitung veröffentlicht, sagte Siegert. Dies zeigt, dass Erklärungsbedarf bestand. Es konnte die Auslegung des Spanischen nicht ausschließen, es war eine “interessante Aussage”. Viele erwarteten, über das Tempo näher an Beethoven heranzukommen – nur Beethovens Aussagen sind intern inkonsistent. Was mit seiner Unsicherheit im Umgang mit dem Gerät zu tun haben könnte, schließen die spanischen Forscher.

Beethoven habe sich darüber beschwert, dass frühere Tempobezeichnungen wie Allegro oder Andante nicht mehr ausreichend seien und dass seiner Meinung nach die natürliche Art des Umgangs mit ihnen in Gefahr sei, verloren zu gehen, erklärte Siegert. Sie warnte jedoch davor, die Metronomzahlen als absolute Werte zu behandeln. Dies sind Richtlinien, um sich ein Bild vom Tempo zu machen: “Dann nähern Sie sich der Beethoven-Ära.” Dem Komponisten war klar, dass es für Dolmetscher unzählige Möglichkeiten gibt: “Das Ziel kann nicht sein, die ideale Beethoven-Aufführung herauszufinden – und dann gibt es keine andere Möglichkeit. Der Dolmetscher entscheidet.” In jedem Fall sollten Musiker in Räumen mit viel Nachhall viel langsamer spielen.

Verschiedene Interpretationen hielten einen lebhaften Beethoven aufrecht, betonte der Musikwissenschaftler: “Niemand wird mit einer Stoppuhr im Publikum sitzen.” Auf jeden Fall sagte der italienische Dirigent Riccardo Chailly über das Finale der achten Symphonie: “Es ist immer noch ein Risiko für jedes Orchester, sich diesem Finale mit Beethovens Metronom-Track zu nähern.”

READ  Herzogin Camilla: Ihr Traum ist es, in einer Tanzshow zu erscheinen

Odelia Günther

Explorer. Food Evangelist. General Analyst. Wannabe Gamer. Alkoholspezialist. Leser. TV-Fan.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close